Kinder

Computer-Kinderakademie-Kurs begeistert junge Teilnehmer

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Januar 2019

Mit Spaß und Freude bei der Sache: Die Kinderakademie-Teilnehmer des Kurses »Wie arbeitet ein Computer?« lernen spielerisch Computervokabeln und deren Bedeutung. Erst nach einigen »Trockenübungen« mit »echten« Spielen geht es an den Computer und in die virtuelle Welt. ©Katrin Mosmann

Freiwillig nachmittags, an den Wochenenden oder sogar in den Ferien in die Schule: Die Teilnehmer der Kinderakademien sind restlos begeistert von den tollen Kursen, wie etwa dem Kurs »Wie arbeitet ein Computer?«
 

Heute kommen mal wieder einige Teilnehmer der Hector-Kinderakademie zu Wort. Zum ersten Mal wird in diesem Schuljahr der Kurs »Wie arbeitet ein Computer?« angeboten. Sechs Dritt- und Viertklässler der Grundschule Biberach, nämlich Marvin (9), Lukas (10), Luan (9), Catrina (8), Fabian (9) und Nuno (9), lernen an insgesamt zehn Nachmittagen in der Schule gemeinsam mit Kursleiter und Lehrer Patrick Berger, wie ein Computer denkt und vieles mehr. »Wir haben in den ersten Stunden lebensgroße Spiele gespielt. Echte Spiele mit Spielfiguren aus Holz. Durch das Spielen haben wir verschiedene Vokabeln gelernt, die für die Arbeit mit dem Computer hilfreich sind«, verrät Marvin. 

Tolle Materialien

Was ist eine Bedingung, was eine Schleife oder ein Allgorithmus, was ein Muster und eine Simulation: »Das alles sind Begriffe, die die Schüler bis dato ja noch nicht brauchten«, verrät Patrick Berger. Mithilfe richtig toller Spielmaterialien, die extra für den Kurs entwickelt wurden, fällt das Lernen viel leichter: »Eine Holzschildkröte muss beispielsweise zu einer Futterstelle kommen. Sie kann nur vorwärts und rückwärts laufen, über die Wiese kriechen kann sie ebenfalls, nicht aber durch das Wasser. Anders der Krebs. Er kann nur seitlich gehen und das wiederum nicht über die Wiese«, erklärt Berger weiter. »Die Kinder müssen nun so schnell wie möglich zum Ziel kommen und dafür überlegen, welche Bedingungen etwa zu erfüllen sind und in welcher Abfolge das möglich ist.«

Mit einigen weiteren spannenden Spielen haben sich die Schüler so nach und nach dem Computer angenähert und mittlerweile schon einige Spiele und Simulationen programmiert. »Simulationen gibt es beispielsweise auch beim Wetterbericht, der eben simuliert wird«, erzählt Lukas stolz. Mithilfe des freien Programms »Scratch« ist programmieren auch gar nicht so schwer: »Wir erstellen da Bühnenbilder, also Hintergründe für Spiele. Das Programm gibt schon sehr viel her.« Auch Luan ist begeistert: »Das Arbeiten am PC macht einfach Spaß. Sonst kann ich nur ganz ganz selten zu Hause mal an den Computer. In dem Kinderakademie-Kurs bin ich, weil ich ihn interessant finde und weil ich denke, dass ich später, wenn wir in der Schule mal im Unterricht programmieren, Vorteile habe und weniger lernen muss.«

Catrina, das einzige Mädchen im Kurs, sieht das ähnlich: »Es macht einfach total Spaß, am Computer Spiele zu programmieren.« Etwa einen Flohmarkt, an welchem Fabian und Nuno gerade arbeiten: »Ziel ist es, dass man auf dem Flohmarkt so viele Dinge wie möglich in einer bestimmten Zeit kaufen kann«, erklärt Fabian und Nuno ergänzt: »Dafür brauchen wir erst mal Dinge, die man kaufen kann, und später natürlich noch einen Käufer. Der Kurs ist echt super. Außerdem macht es Spaß, Spiele zu spielen«, erklärt der Neunjährige. »Und es ist cool, dass wir auch echte Spiele spielen, nicht nur virtuelle am PC«, freut sich Fabian.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

vor 7 Stunden
»Nanu?!«-Wettbewerb
Mit 150 Euro Preisgeld in der Tasche sind drei Mitglieder der offenen Robotik-AG der FRO vom Finale des »Nanu?!«-Wettbewerbs zurückgekehrt. Dort hatten sie ihr Smart-Home-Modell des Temopolis-Gebäudes präsentiert.  
01.07.2019
Kinder
Nicht nur Robby Rheinschnake will Bienen retten. Auch die Hubert-Burda-Initiative »beebetter« setzt sich für die summenden Insekten ein. Zusammen verlosen sie nun einen Bienenkoffer und eine Insektengartenführung für eine Grundschulklasse.
28.06.2019
Mit Robby im Vogtsbauernhof
Wohnen vor 400 Jahren und Wohnen vor fast 40 Jahren: Mit dem Strom veränderte sich die Wohnkultur der Menschen im Schwarzwald massiv. Dies haben die Gewinner von Robbys Aktion im Gutacher Freilichtmuseum festgestellt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...