Robby Rheinschnake

Der Adventskalender: Eine über 100 Jahre alte Tradition

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2018

eden Tag ein Türchen öffnen: Mal gefüllt mit Schokolade, mal mit kleinen Überraschungen, ist der Adventskalender für Kinder eine geliebte Tradition. ©Pixabay

Noch 24 Mal schlafen, dann kommt das Christkind. Die Zeit bis Heiligabend verkürzen sich Kinder ab heute mit dem täglichen Öffnen des Adventskalenders. Den gibt es schon seit über 100 Jahren, hat Thomas Hafen verraten. 

Es ist so weit, am Samstag ist der erste Dezember, und endlich dürft ihr jeden Tag ein Türchen an eurem Adventskalender öffnen. Auch Robby Rheinschnake, die Zeitungsschnake der Mittelbadischen Presse, öffnet jeden Tag einen Türchen, hinter der sich ein Geschenk verbirgt, das an einen seiner jungen Leser verlost wird. Unzählige E-Mails haben Robby in den vergangenen Tagen erreicht, unglaublich viele Kinder wollen bei der Adventskalenderaktion etwas gewinnen. Es ist ja auch wirklich eine ganz tolle Sache, so ein Adventskalender. 

Adventskalender gibt es in den unterschiedlichsten Varianten: mit Schokolade, mit Bildern, mit kleinen Spielsachen. Manche Adventskalender werden auch selbst gebastelt, Mamas, Papas, Omas, Opas oder auch Tanten und Onkel befüllen die Säckchen oder Päckchen dann mit Kleinigkeiten, die Freude bereiten und das Warten auf das Christkind verkürzen. Denn darum geht es ja beim Adventskalender. Wenn das letzte Türchen, die Nummer 24, geöffnet wird, dann ist endlich Weihnachten.

1908 erstmals auf dem Markt

Wusstet ihr, dass es Adventskalender schon ganz lange gibt? »Der Adventskalender, den wir heute kennen, mit 24 Klapptürchen und verschiedenen Süßigkeiten drin, ist ein bisschen über 100 Jahre alt. Genau genommen war es 1908, als zum ersten Mal ein gedruckter und mit kleinen Fächern ausgestatteter Kalender auf den Markt kam, in dem nur die 24 Tage vor Weihnachten und sonst keine anderen Tage aufgeführt waren«, weiß Thomas Hafen, der wissenschaftliche Leiter des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach, der sich sehr gut mit der Geschichte und Bräuchen auskennt. Erfunden hat diesen Adventskalender Gerhard Lang. »Er hatte in München einen Verlag, in dem Bücher, Kunstdrucke und eben Kalender veröffentlicht wurden. Süßigkeiten jedoch nicht.«

Nachdem dann zuerst kleine Heiligenbilder und anschließend Märchenmotive in den Kalendern waren, haben die Schokoladenhersteller Lunte gerochen: »Spätestens ab den 1950er-Jahren verstanden sie, dass man mit den Kalendern auch ganz gut Süßigkeiten verkaufen kann«, sagt Thomas Hafen. 

Mit den Jahren haben sich die Kalender dann immer weiter entwickelt und verändert: »Auch wenn es den klassischen Adventskalender weiterhin gibt, haben sich neue und auch sehr phantasievolle Formen gefunden. Als Massenware von einzelnen Firmen produziert oder individuell gestaltet, hat sich der ursprüngliche Gedanke aber schon lange von seinen christlichen Ursprüngen gelöst«, sagt Thomas Hafen. »Statt Schokolade findet sich nun schon etliche Jahre alles Mögliche in den Fächern, aus denen jeden Tag eine neue Überraschung kommt.« 

Hintergrund

Noch viel älter

Über 100 Jahre alt ist der Adventskalender, wie wir ihn kennen. Doch schon viel früher gab es ähnliche Ansätze: »Die Tage vor Weihnachten, von Kindern herbeigesehnt, wurden ab dem bürgerlichen Zeitalter im 19. Jahrhundert sehr vielfältig abgezählt, mit Kreidestrichen abgestrichen, von Blättern stückweise abgerissen oder auch mit Kerzen angezeigt, die man jeden Tag ein abgemessenes Stück weiter abbrennen ließ. Daneben gab es auch einfache Uhren mit 24 Ziffern oder auch kleine Leitern, wo man jede Tag eine neue Stufe weiterstieg«, verrät Thomas Hafen vom Freilichtmuseum in Gutach.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

 Hallo Robby! Ich habe das an meinem Türrahmen entdeckt und möchte gerne wissen was es denn ist. Vielen Dank im voraus. Irene Dornia aus Zierolshofen
09.02.2019
Post für Robby
Immer wieder bekommt Robby Rheinschnake Post für Kindern, die seltsames beobachtet und fotografiert haben. Robby Experte kennt das Geheimnis im Türrahmen.
08.02.2019
Robby-Aktion
Neun Robby-Leser hatten am Mittwochmittag viel Spaß in Hubert Schultis’ Schnitzerei in Haslach. Er gab eine Kostprobe des Maskenschnitzens und berichtete viele spannende Dinge rund um die Arbeit mit den närrischen Holzgesichtern.