Interview

Der Jesuitenorden führte einst die Schulnoten ein

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2018
Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert.

Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert. ©dpa

Vor den Ferien gab es Zeugnisse. Einige Schüler der Biberacher Grundschule hatten am letzten Schultag für die Kindernachrichten verraten, ob sie zufrieden mit den Zeugnissen sind oder ob im kommenden Schuljahr etwas besser werden muss. Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, seit wann es eigentlich Zeugnisse gibt? Und ob diese schon immer aus dem heutigen Notensystem (die Noten eins bis sechs) bestanden? Robbys Assistentin hat mit Alexander Ziola vom Schulamt Offenburg über die Entwicklung der »Giftblättle« gesprochen.

Seit wann gibt es Zeugnisse?

Alexander Ziola: Schulzeugnisse, wie wir sie heute kennen, sind eine relativ junge Erscheinung, die erst ab dem 18. Jahrhundert in den Schulen Einzug hält. Vorläufer lassen sich aber schon zweihundert Jahre früher nachweisen. 

Wer hat die Zeugnisse »erfunden«?

Ziola: Die Bildung und somit auch die Beurteilung in den Schulen lag jahrhundertelang in kirchlicher Hand. Besonders engagiert in der Bildung war der 1534 gegründete Jesuitenorden. Dieser strukturierte in seinen Klosterschulen den Unterricht und führte das Klassensystem ein. Wer in eine höhere Klasse gelangen wollte, musste eine Prüfung ablegen. Diese wurde von den Lehrern bewertet, und dafür führte man klare Regeln zur Beurteilung der Schülerleistungen ein: ein fünfstufiges Notensystem mit lateinischen Ziffern.

Die Zeugnisse haben sich dann ja wohl im Laufe der Zeit etwas verändert...

Ziola: Wer Schulzeugnisse aus den vergangenen hundert Jahren vergleichend betrachtet, wird viele Unterschiede finden. Da stehen einfache Zeugnisformulare manchen aufwendigen Vordrucken mit Farb- oder Golddruck gegenüber, wir finden Zeugnishefte oder Einzelblätter und entdecken Ziffernnoten oder ausgeschriebene Beurteilungen. Lange Zeit herrschte auch keine Einheitlichkeit bei der Notenskala. Es gab dreistufige und vierstufige  Notensysteme. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts vergaben die meisten Schulen in Deutschland dann fünf Noten: die Eins für sehr gute, die Fünf für nicht ausreichende Leistungen. Erst 1938 wurde in ganz Deutschland die Note Sechs eingeführt. In manchen Schularten werden auch heute wieder Noten durch Schulberichte und/oder Lernbegleitgespräche mit Eltern ersetzt.

In den ersten Schuljahren bekommt man ja auch noch keine Noten, richtig?

Ziola: Bei uns in Baden-Württemberg gibt es ab der ersten Klasse einen Schulbericht, der ab der zweiten Klasse um Noten erweitert wird. Der Schulbericht beschreibt dabei die verschiedenen fachlichen, personalen und sozialen Kompetenzen der Schüler.

Es werden ja oft auch das Verhalten und die Mitarbeit benotet. Das funktioniert dann ähnlich?

​​​​​​​Ziola: Neben den Noten in den Unterrichtsfächern werden in manchen Bundesländern auch die Mitarbeit und das Sozialverhalten benotet. Meist geschieht das anhand einer vierstufigen Skala. Da diese Noten auf dem Zeugnis oft über den Fächernoten platziert sind, nennt man sie Kopfnoten. Dabei bewerten die jeweiligen Fachlehrer den einzelnen Schüler gemeinsam in Bezug auf Verhalten und Mitarbeit.

Werden sonst in allen Bundesländern die gleichen Fächer benotet?

​​​​​​​Ziola: Es gibt Fächer wie zum Beispiel Deutsch und Mathematik, die in allen Bundesländer zu finden sind. Für solche Fächer gibt es mittlerweile einheitliche Standards, die gemeinsam unter Mitwirkung aller Bundesländer entwickelt worden sind. Unterschiede gibt es oft in den Bezeichnungen (Namen) mancher Fächer und Fächerverbünde und in den Jahrgangstufen, in denen sie an den Schulen eingeführt werden. Auch unterscheiden sich die Fächer manchmal an den ausgewählten Inhalten.  

Wer schreibt Zeugnisse?

​​​​​​​Ziola: Die Verbalbeurteilungen und die Noten der jeweiligen Fächer werden von den Fachlehrkräften gebildet. Der Klassenlehrer erstellt daraus dann in Absprache mit den Fachlehrkräften das Zeugnis. 

Was ist eigentlich eine Notenkonferenz?

​​​​​​​Ziola: Eine Notenkonferenz  stellt eine besondere Form der Klassenkonferenz dar. Sie dient dazu, die schulischen Leistungen jedes Schülers einer Klasse beziehungsweise eines Jahrgangs in allen Fächern zu besprechen. Außerdem wird über die daraus resultierenden Kopfnoten, Versetzungen,   Versetzungswarnungen und sonstigen Zeugnisbemerkungen beraten.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Robbys Assistentin hat nachgefragt
10.11.2018
Am Sonntag feiern wir Sankt Martin. Liedersingend und mit Laternen laufen Kinder durch die Straßen, um an den heiligen Martin von Tours zu erinnern. Robbys Assistentin hat mit einer Lehrerin aus Offenburg gesprochen, die verraten hat, warum es diese Bräuche eigentlich gibt. 
Robbys Assistentin war unterwegs
08.11.2018
Igel sind besonders schutzbedürftig. In der Tierherberge Offenburg finden Igelkinder, die es in der Natur schwer hätten, über die Wintermonate ein Zuhause im eigens eingerichteten Igelkinderzimmer. 
Tolles Fest für Kinder
31.10.2018
Am 31. Oktober ist Halloween. Das amerikanische »Gruselfest« gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und vielleicht gehen einige von euch ja auch auf die Jagd nach Süßigkeiten. Die gebürtige Hornbergerin Janina Allen kennt Halloween in- und auswendig. Sie lebt seit 2003 in Atlanta. Für...
Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben.
Zu Besuch in der dritten Klasse
30.10.2018
Neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg sprechen zum heutigen Weltspartag mit Robby Rheinschnakes Assistentin über große und kleine Wünsche, auf die sie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 17 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige