Interview

Der Jesuitenorden führte einst die Schulnoten ein

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2018
Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert.

Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert. ©dpa

Vor den Ferien gab es Zeugnisse. Einige Schüler der Biberacher Grundschule hatten am letzten Schultag für die Kindernachrichten verraten, ob sie zufrieden mit den Zeugnissen sind oder ob im kommenden Schuljahr etwas besser werden muss. Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, seit wann es eigentlich Zeugnisse gibt? Und ob diese schon immer aus dem heutigen Notensystem (die Noten eins bis sechs) bestanden? Robbys Assistentin hat mit Alexander Ziola vom Schulamt Offenburg über die Entwicklung der »Giftblättle« gesprochen.

Seit wann gibt es Zeugnisse?

Alexander Ziola: Schulzeugnisse, wie wir sie heute kennen, sind eine relativ junge Erscheinung, die erst ab dem 18. Jahrhundert in den Schulen Einzug hält. Vorläufer lassen sich aber schon zweihundert Jahre früher nachweisen. 

Wer hat die Zeugnisse »erfunden«?

Ziola: Die Bildung und somit auch die Beurteilung in den Schulen lag jahrhundertelang in kirchlicher Hand. Besonders engagiert in der Bildung war der 1534 gegründete Jesuitenorden. Dieser strukturierte in seinen Klosterschulen den Unterricht und führte das Klassensystem ein. Wer in eine höhere Klasse gelangen wollte, musste eine Prüfung ablegen. Diese wurde von den Lehrern bewertet, und dafür führte man klare Regeln zur Beurteilung der Schülerleistungen ein: ein fünfstufiges Notensystem mit lateinischen Ziffern.

Die Zeugnisse haben sich dann ja wohl im Laufe der Zeit etwas verändert...

Ziola: Wer Schulzeugnisse aus den vergangenen hundert Jahren vergleichend betrachtet, wird viele Unterschiede finden. Da stehen einfache Zeugnisformulare manchen aufwendigen Vordrucken mit Farb- oder Golddruck gegenüber, wir finden Zeugnishefte oder Einzelblätter und entdecken Ziffernnoten oder ausgeschriebene Beurteilungen. Lange Zeit herrschte auch keine Einheitlichkeit bei der Notenskala. Es gab dreistufige und vierstufige  Notensysteme. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts vergaben die meisten Schulen in Deutschland dann fünf Noten: die Eins für sehr gute, die Fünf für nicht ausreichende Leistungen. Erst 1938 wurde in ganz Deutschland die Note Sechs eingeführt. In manchen Schularten werden auch heute wieder Noten durch Schulberichte und/oder Lernbegleitgespräche mit Eltern ersetzt.

In den ersten Schuljahren bekommt man ja auch noch keine Noten, richtig?

Ziola: Bei uns in Baden-Württemberg gibt es ab der ersten Klasse einen Schulbericht, der ab der zweiten Klasse um Noten erweitert wird. Der Schulbericht beschreibt dabei die verschiedenen fachlichen, personalen und sozialen Kompetenzen der Schüler.

Es werden ja oft auch das Verhalten und die Mitarbeit benotet. Das funktioniert dann ähnlich?

​​​​​​​Ziola: Neben den Noten in den Unterrichtsfächern werden in manchen Bundesländern auch die Mitarbeit und das Sozialverhalten benotet. Meist geschieht das anhand einer vierstufigen Skala. Da diese Noten auf dem Zeugnis oft über den Fächernoten platziert sind, nennt man sie Kopfnoten. Dabei bewerten die jeweiligen Fachlehrer den einzelnen Schüler gemeinsam in Bezug auf Verhalten und Mitarbeit.

Werden sonst in allen Bundesländern die gleichen Fächer benotet?

​​​​​​​Ziola: Es gibt Fächer wie zum Beispiel Deutsch und Mathematik, die in allen Bundesländer zu finden sind. Für solche Fächer gibt es mittlerweile einheitliche Standards, die gemeinsam unter Mitwirkung aller Bundesländer entwickelt worden sind. Unterschiede gibt es oft in den Bezeichnungen (Namen) mancher Fächer und Fächerverbünde und in den Jahrgangstufen, in denen sie an den Schulen eingeführt werden. Auch unterscheiden sich die Fächer manchmal an den ausgewählten Inhalten.  

Wer schreibt Zeugnisse?

​​​​​​​Ziola: Die Verbalbeurteilungen und die Noten der jeweiligen Fächer werden von den Fachlehrkräften gebildet. Der Klassenlehrer erstellt daraus dann in Absprache mit den Fachlehrkräften das Zeugnis. 

Was ist eigentlich eine Notenkonferenz?

​​​​​​​Ziola: Eine Notenkonferenz  stellt eine besondere Form der Klassenkonferenz dar. Sie dient dazu, die schulischen Leistungen jedes Schülers einer Klasse beziehungsweise eines Jahrgangs in allen Fächern zu besprechen. Außerdem wird über die daraus resultierenden Kopfnoten, Versetzungen,   Versetzungswarnungen und sonstigen Zeugnisbemerkungen beraten.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

vor 14 Stunden
Kinder
Freiwillig nachmittags, an den Wochenenden oder sogar in den Ferien in die Schule: Die Teilnehmer der Kinderakademien sind restlos begeistert von den tollen Kursen, wie etwa dem Kurs »Wie arbeitet ein Computer?«  
18.01.2019
Kinder
Inzwischen stehen die wichtigsten Ergebnisse der »Stunde der Wintervögel« fest, die vom 4. bis 6. Januar 2019 stattfand. Demnach haben sich im Ortenaukreis diesmal rund 550 Naturfreunde an der beliebten Mitmach-Aktion des Naturschutzbundes (Nabu) beteiligt – erfreulich viele, zumal das Wetter am...
17.01.2019
Gobots an der Uni
Zur Vorbereitung auf den First-Lego-League-Wettbewerb am Samstag haben die »Gobots« sogar mit einem Wissenschaftler aus Freiburg über ihre Idee, MRTs im Weltall durchzuführen, gesprochen.  
15.01.2019
Kinder
Robbys Ordner mit Buchkritiken seiner Mitarbeiter ist fast leer, dafür ist sein Bücherschrank wieder einigermaßen gefüllt.  Hier findet ihr deshalb immer eine Liste mit Büchern, die er momentan auf Lager hat. Es ist für fast jedes Alter etwas dabei.
Sternsinger ziehen als die »Heiligen Drei Könige«, begleitet von Sternträger und Diener, derzeit von Haus zu Haus, um Geld für benachteiligte Menschen zu sammeln.
06.01.2019
Dreikönigstag
Der 6. Januar ist den Heiligen Drei Königen gewidmet. Was es mit dem Feiertag und den »Weisen aus dem Morgenland« auf sich hat, hat Robbys Assistentin bei Sternsingern aus Hausach herausgefunden. 
03.01.2019
Vogelzählung
Von Freitag bis Sonntag ist Vogelzählen angesagt: Zum neunten Mal findet dann die »Stunde der Wintervögel« statt, eine beliebte Mitmach-Aktion des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu). Die ermittelten Daten sollen helfen, Veränderungen in der Vogelwelt zu erkennen.  
Willkommen, 2019: Lana, Sofia, Jana, Maxim, Anton, Clemens, Luna und Laura freuen sich schon sehr auf die lange Silvesternacht und das neue Jahr.
31.12.2018
Wolfach
Heute ist Silvester: Acht Viertklässler aus Wolfach lassen zum Jahreswechsel ihr 2018 noch mal Revue passieren und verraten, worauf sie sich im neuen Jahr am meisten freuen.