Interview

Der Jesuitenorden führte einst die Schulnoten ein

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2018
Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert.

Schon im 18. Jahrhundert gab es Zeugnisse, allerdings haben sie sich im Laufe der Jahre deutlich verändert. ©dpa

Vor den Ferien gab es Zeugnisse. Einige Schüler der Biberacher Grundschule hatten am letzten Schultag für die Kindernachrichten verraten, ob sie zufrieden mit den Zeugnissen sind oder ob im kommenden Schuljahr etwas besser werden muss. Aber habt ihr euch schon einmal gefragt, seit wann es eigentlich Zeugnisse gibt? Und ob diese schon immer aus dem heutigen Notensystem (die Noten eins bis sechs) bestanden? Robbys Assistentin hat mit Alexander Ziola vom Schulamt Offenburg über die Entwicklung der »Giftblättle« gesprochen.

Seit wann gibt es Zeugnisse?

Alexander Ziola: Schulzeugnisse, wie wir sie heute kennen, sind eine relativ junge Erscheinung, die erst ab dem 18. Jahrhundert in den Schulen Einzug hält. Vorläufer lassen sich aber schon zweihundert Jahre früher nachweisen. 

Wer hat die Zeugnisse »erfunden«?

Ziola: Die Bildung und somit auch die Beurteilung in den Schulen lag jahrhundertelang in kirchlicher Hand. Besonders engagiert in der Bildung war der 1534 gegründete Jesuitenorden. Dieser strukturierte in seinen Klosterschulen den Unterricht und führte das Klassensystem ein. Wer in eine höhere Klasse gelangen wollte, musste eine Prüfung ablegen. Diese wurde von den Lehrern bewertet, und dafür führte man klare Regeln zur Beurteilung der Schülerleistungen ein: ein fünfstufiges Notensystem mit lateinischen Ziffern.

Die Zeugnisse haben sich dann ja wohl im Laufe der Zeit etwas verändert...

Ziola: Wer Schulzeugnisse aus den vergangenen hundert Jahren vergleichend betrachtet, wird viele Unterschiede finden. Da stehen einfache Zeugnisformulare manchen aufwendigen Vordrucken mit Farb- oder Golddruck gegenüber, wir finden Zeugnishefte oder Einzelblätter und entdecken Ziffernnoten oder ausgeschriebene Beurteilungen. Lange Zeit herrschte auch keine Einheitlichkeit bei der Notenskala. Es gab dreistufige und vierstufige  Notensysteme. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts vergaben die meisten Schulen in Deutschland dann fünf Noten: die Eins für sehr gute, die Fünf für nicht ausreichende Leistungen. Erst 1938 wurde in ganz Deutschland die Note Sechs eingeführt. In manchen Schularten werden auch heute wieder Noten durch Schulberichte und/oder Lernbegleitgespräche mit Eltern ersetzt.

In den ersten Schuljahren bekommt man ja auch noch keine Noten, richtig?

Ziola: Bei uns in Baden-Württemberg gibt es ab der ersten Klasse einen Schulbericht, der ab der zweiten Klasse um Noten erweitert wird. Der Schulbericht beschreibt dabei die verschiedenen fachlichen, personalen und sozialen Kompetenzen der Schüler.

Es werden ja oft auch das Verhalten und die Mitarbeit benotet. Das funktioniert dann ähnlich?

​​​​​​​Ziola: Neben den Noten in den Unterrichtsfächern werden in manchen Bundesländern auch die Mitarbeit und das Sozialverhalten benotet. Meist geschieht das anhand einer vierstufigen Skala. Da diese Noten auf dem Zeugnis oft über den Fächernoten platziert sind, nennt man sie Kopfnoten. Dabei bewerten die jeweiligen Fachlehrer den einzelnen Schüler gemeinsam in Bezug auf Verhalten und Mitarbeit.

Werden sonst in allen Bundesländern die gleichen Fächer benotet?

​​​​​​​Ziola: Es gibt Fächer wie zum Beispiel Deutsch und Mathematik, die in allen Bundesländer zu finden sind. Für solche Fächer gibt es mittlerweile einheitliche Standards, die gemeinsam unter Mitwirkung aller Bundesländer entwickelt worden sind. Unterschiede gibt es oft in den Bezeichnungen (Namen) mancher Fächer und Fächerverbünde und in den Jahrgangstufen, in denen sie an den Schulen eingeführt werden. Auch unterscheiden sich die Fächer manchmal an den ausgewählten Inhalten.  

Wer schreibt Zeugnisse?

​​​​​​​Ziola: Die Verbalbeurteilungen und die Noten der jeweiligen Fächer werden von den Fachlehrkräften gebildet. Der Klassenlehrer erstellt daraus dann in Absprache mit den Fachlehrkräften das Zeugnis. 

Was ist eigentlich eine Notenkonferenz?

​​​​​​​Ziola: Eine Notenkonferenz  stellt eine besondere Form der Klassenkonferenz dar. Sie dient dazu, die schulischen Leistungen jedes Schülers einer Klasse beziehungsweise eines Jahrgangs in allen Fächern zu besprechen. Außerdem wird über die daraus resultierenden Kopfnoten, Versetzungen,   Versetzungswarnungen und sonstigen Zeugnisbemerkungen beraten.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

15.04.2019
Kinder
Über drei Stunden haben die Gewinner von Robby Rheinschnakes »Osterbäckerei« am Mittwoch beim Gutacher »Dorfbeck« geknetet, gerollt, geformt, gegossen und genascht. Mit einer großen Tüte voll Selbstgebackenem ging es am Abend dann wieder nach Hause.
13.04.2019
Besuch beim Schäfer
In einer Woche ist Ostern. Da darf das traditionelle Osterlamm natürlich nicht fehlen. Gleich drei kleine Lämmer wohnen derzeit im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Der Gengenbacher Schäfer Reinhard Bischler hat mit Robbys Assistentin über die jungen Schafe gesprochen.  
10.04.2019
Kinder
Robby Rheinschnakes Insektenhotel-Aktion ist in vollem Gange. Ganz viele Schulen und Kindergärten nehmen daran teil. Unter anderem auch die Klasse R6b der Realschule Gengenbach, die am Samstag ihr Bienenhotel gebaut hat. Robbys Assistentin hat die Klasse dort besucht.  
07.04.2019
Kinder
Am Donnerstagnachmittag wurden im Europa-Park Rust die Nickelodeon »Kids’ Choice Awards« verliehen. Live dabei waren auch Robby Rheinschnakes Kinderreporter Sophie Kasper und Noel Dinger.   
05.04.2019
Kinder
Bei meinem Besuch bei den Kinder-Nachrichten hat Robby Rheinschnake mich gebeten, etwas über meine Rasse zu schreiben. Also gut, gerne! Hier sind ein paar Fakten über Labradore.  
02.04.2019
Experte erklärt
Die Spuren auf dem Foto stammen tatsächlich von einem Biber – das bestätigt auch Bettina Sättele, Biologin und Biberbeauftragte beim Regierungspräsidium Freiburg. Bereits seit einigen Jahren breitet sich Europas größtes Nagetier wieder aus, auch in der Ortenau.