Robbys Assistentin war unterwegs

Ein Glasveredler spricht über seinen seltenen Beruf

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Der Beruf des Glasveredlers ist vielseitig und bietet viele Möglichkeiten, den Werkstoff Glas zu verarbeiten und dabei die kreative Ader auszuleben, sagt Heiko Winkler, der in der Dorotheenhütte in Wolfach arbeitet. ©Katrin Mosmann

Schon ein paar Mal war Robby Rheinschnake mit jungen Lesern in der Wolfacher Dorotheenhütte, der letzten aktiven Mundblashütte des Schwarzwalds. Dort werden viele tolle Dinge aus Glas gestaltet, etwa Vasen, Schalen und Gläser. Viele dieser Dinge werden mit tollen Dekoren, also Mustern, verziert. Heiko Winkler (29) arbeitet in der Dorotheenhütte als Glasveredler (Fachrichtung Schliff und Gravur). Er verziert also die geblasenen Gläser, Schalen und Vasen mit den verschiedenen Dekoren. Mit Robbys Assistentin hat er über diesen seltenen und sehr kreativen Beruf gesprochen.

Was genau macht denn ein Glasveredler alles?
Heiko Winkler: Ein Glasveredler ist für die komplette Nachbearbeitung des Glasprodukts zuständig. Ich mache also die sogenannte Kaltbearbeitung der hergestellten Produkte. Zum Beispiel müssen die Ränder der Gläser, Schalen oder etwa Vasen bearbeitet, also geschliffen, werden. Auch Säge- und Absprengarbeiten zählen dazu. Die eigentliche Arbeit aber ist der Dekorschliff. 

Das klingt sehr spannend ...
Winkler: Ja, es ist ein sehr künstlerischer, kreativer Beruf. Ich kann mich immer wieder auch mal ausprobieren, neue eigene Dekore ausprobieren. Bei den Standarddekoren ist vor allem Präzision gefordert, denn immerhin sollen unsere Produkte ja gleich aussehen, auch, wenn jedes Stück ein Unikat ist.

Wie wird man denn Glasveredler?
Winkler: Den Handwerksberuf erlernt man in einer klassischen Ausbildung. Der praktische Teil findet im Betrieb statt, der theoretische im Blockunterricht in einer Schule bei Thüringen. Insgesamt dauert die Ausbildung drei Jahre. 

Was für Voraussetzungen muss man denn mitbringen, um diesen Beruf zu erlernen? Gibt es Schulfächer, die besonders wichtig sind?
Winkler: Es ist ganz gut, wenn man technisch zeichnen kann. Ansonsten sind ein gutes Auge, eine ruhige Hand und eine kreative Ader von Vorteil.

Braucht man denn Talent oder kann man das alles erlernen?
Winkler: Talent ist bestimmt von Vorteil. Es ist so, dass man in der Regel über ein Praktikum einsteigt und bereits nach einer Woche merkt man, ob jemand in den Beruf passt oder nicht. Sicher kann man viel erlernen, mit Kreativität und Talent geht es natürlich einfacher und auch schneller. 

Warum haben Sie sich denn für diesen Beruf entschieden?
Winkler: Ich bin von Natur aus sehr kreativ und zeichne gerne. Ich habe dann die Stellenausschreibung für die Ausbildung in der Dorotheenhütte gesehen. Das Praktikum hat mir Spaß gemacht und daher habe ich dann die Ausbildung gemacht, worüber ich sehr froh bin. Es ist ein sehr vielseitiger toller Beruf.

Info

Mitmachen: Christbaumkugeln bemalen

In der Wolfacher Dorotheenhütte werden nicht nur Gläser, Schalen und Vasen produziert. Auch Weinachtsdeko wird dort hergestellt. Allen voran natürlich Christbaumkugeln. 
Wie genau Weihnachtskugeln hergestellt werden, erfahren sechs Robby-Leser zwischen zehn und 14 Jahren am Donnerstag, 29. November, bei einem Blick hinter die Kulissen der Mundblashütte. Neben einer Führung durch die Dorotheenhütte erwartet die Gewinner noch eine Demonstration der Technik des Kugelbemalens und -verzierens, verspricht der Geschäftsführer, Ralf Müller. Als Höhepunkt der Aktion dürfen die Robby-Leser dann selbst kreativ werden und eine eigene Weihnachtskugel mit einem Wunschmotiv gestalten.
Ihr wollt bei Robbys »Christbaumkugelaktion« in der Wolfacher Dorotheenhütte am Donnerstag, 29. November, dabei sein? Dann schreibt bis Sonntag, 25. November, um 12 Uhr, an robby@reiff.de eine E-Mail unter dem Stichwort »Robbys Christbaumkugel«.
Die Aktion beginnt um 15 Uhr und dauert etwa 1,5 bis zwei Stunden. Eure Eltern müssen euch wie bei allen Aktionen bringen und auch wieder abholen. Die acht Gewinner der weihnachtlichen Rheinschnakenaktion werden am Montag, 26. November, auf der Kinderseite bekannt gegeben. Viel Glück!

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

 Hallo Robby! Ich habe das an meinem Türrahmen entdeckt und möchte gerne wissen was es denn ist. Vielen Dank im voraus. Irene Dornia aus Zierolshofen
09.02.2019
Post für Robby
Immer wieder bekommt Robby Rheinschnake Post für Kindern, die seltsames beobachtet und fotografiert haben. Robby Experte kennt das Geheimnis im Türrahmen.
08.02.2019
Robby-Aktion
Neun Robby-Leser hatten am Mittwochmittag viel Spaß in Hubert Schultis’ Schnitzerei in Haslach. Er gab eine Kostprobe des Maskenschnitzens und berichtete viele spannende Dinge rund um die Arbeit mit den närrischen Holzgesichtern.