Robbys Assistentin war unterwegs

Ein Glasveredler spricht über seinen seltenen Beruf

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Der Beruf des Glasveredlers ist vielseitig und bietet viele Möglichkeiten, den Werkstoff Glas zu verarbeiten und dabei die kreative Ader auszuleben, sagt Heiko Winkler, der in der Dorotheenhütte in Wolfach arbeitet. ©Katrin Mosmann

Schon ein paar Mal war Robby Rheinschnake mit jungen Lesern in der Wolfacher Dorotheenhütte, der letzten aktiven Mundblashütte des Schwarzwalds. Dort werden viele tolle Dinge aus Glas gestaltet, etwa Vasen, Schalen und Gläser. Viele dieser Dinge werden mit tollen Dekoren, also Mustern, verziert. Heiko Winkler (29) arbeitet in der Dorotheenhütte als Glasveredler (Fachrichtung Schliff und Gravur). Er verziert also die geblasenen Gläser, Schalen und Vasen mit den verschiedenen Dekoren. Mit Robbys Assistentin hat er über diesen seltenen und sehr kreativen Beruf gesprochen.

Was genau macht denn ein Glasveredler alles?
Heiko Winkler: Ein Glasveredler ist für die komplette Nachbearbeitung des Glasprodukts zuständig. Ich mache also die sogenannte Kaltbearbeitung der hergestellten Produkte. Zum Beispiel müssen die Ränder der Gläser, Schalen oder etwa Vasen bearbeitet, also geschliffen, werden. Auch Säge- und Absprengarbeiten zählen dazu. Die eigentliche Arbeit aber ist der Dekorschliff. 

Das klingt sehr spannend ...
Winkler: Ja, es ist ein sehr künstlerischer, kreativer Beruf. Ich kann mich immer wieder auch mal ausprobieren, neue eigene Dekore ausprobieren. Bei den Standarddekoren ist vor allem Präzision gefordert, denn immerhin sollen unsere Produkte ja gleich aussehen, auch, wenn jedes Stück ein Unikat ist.

Wie wird man denn Glasveredler?
Winkler: Den Handwerksberuf erlernt man in einer klassischen Ausbildung. Der praktische Teil findet im Betrieb statt, der theoretische im Blockunterricht in einer Schule bei Thüringen. Insgesamt dauert die Ausbildung drei Jahre. 

Was für Voraussetzungen muss man denn mitbringen, um diesen Beruf zu erlernen? Gibt es Schulfächer, die besonders wichtig sind?
Winkler: Es ist ganz gut, wenn man technisch zeichnen kann. Ansonsten sind ein gutes Auge, eine ruhige Hand und eine kreative Ader von Vorteil.

Braucht man denn Talent oder kann man das alles erlernen?
Winkler: Talent ist bestimmt von Vorteil. Es ist so, dass man in der Regel über ein Praktikum einsteigt und bereits nach einer Woche merkt man, ob jemand in den Beruf passt oder nicht. Sicher kann man viel erlernen, mit Kreativität und Talent geht es natürlich einfacher und auch schneller. 

Warum haben Sie sich denn für diesen Beruf entschieden?
Winkler: Ich bin von Natur aus sehr kreativ und zeichne gerne. Ich habe dann die Stellenausschreibung für die Ausbildung in der Dorotheenhütte gesehen. Das Praktikum hat mir Spaß gemacht und daher habe ich dann die Ausbildung gemacht, worüber ich sehr froh bin. Es ist ein sehr vielseitiger toller Beruf.

Info

Mitmachen: Christbaumkugeln bemalen

In der Wolfacher Dorotheenhütte werden nicht nur Gläser, Schalen und Vasen produziert. Auch Weinachtsdeko wird dort hergestellt. Allen voran natürlich Christbaumkugeln. 
Wie genau Weihnachtskugeln hergestellt werden, erfahren sechs Robby-Leser zwischen zehn und 14 Jahren am Donnerstag, 29. November, bei einem Blick hinter die Kulissen der Mundblashütte. Neben einer Führung durch die Dorotheenhütte erwartet die Gewinner noch eine Demonstration der Technik des Kugelbemalens und -verzierens, verspricht der Geschäftsführer, Ralf Müller. Als Höhepunkt der Aktion dürfen die Robby-Leser dann selbst kreativ werden und eine eigene Weihnachtskugel mit einem Wunschmotiv gestalten.
Ihr wollt bei Robbys »Christbaumkugelaktion« in der Wolfacher Dorotheenhütte am Donnerstag, 29. November, dabei sein? Dann schreibt bis Sonntag, 25. November, um 12 Uhr, an robby@reiff.de eine E-Mail unter dem Stichwort »Robbys Christbaumkugel«.
Die Aktion beginnt um 15 Uhr und dauert etwa 1,5 bis zwei Stunden. Eure Eltern müssen euch wie bei allen Aktionen bringen und auch wieder abholen. Die acht Gewinner der weihnachtlichen Rheinschnakenaktion werden am Montag, 26. November, auf der Kinderseite bekannt gegeben. Viel Glück!

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 17 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Kinder
17.12.2018
Tiere stehen bei vielen Kindern ganz oben auf dem Wunschzettel, sind als Weihnachtsgeschenk aber gar keine gute Idee. Die Tierpflegerin Miriam Zenger verrät, warum nicht.  
Robby-Aktion zur Adventszeit
16.12.2018
Im »Backhäusle« der Weihnachtsbäckerei Dreher in Gengenbach durften elf Robby-Leser am Donnerstagnachmittag Plätzchen ausstechen, verzieren und fertig gebacken natürlich mit nach Hause nehmen.  
Robbys Assistentin war mit dabei
12.12.2018
Die Viertklässler der Biberacher Grundschule sind nun stolze Besitzer des Fahrradführerscheins. Sie haben jede Menge über das richtige Verhalten im Straßenverkehr gelernt.
Robbys Assistentin hat nachgefragt
06.12.2018
Am Donnerstag feiern wir Nikolaus, den Tag, an dem der Heilige der Katholischen Kirche die Stiefel mit Leckereien und Geschenken füllt. Im Gepäck hat der Nikolaus meist noch Knecht Ruprecht. Was es mit all den Bräuchen auf sich hat, hat Robbys Assistentin recherchiert. 
In Gengenbach am 13. Dezember
05.12.2018
In die »Weihnachtsbäckerei« nach Gengenbach dürfen am 13. Dezember zwölf Robby-Leser. Für Bäcker und Konditoren gehört Weihnachtsplätzchen und Stollen backen bereits seit einigen Wochen zum täglichen Geschäft.  
Sieben Robby-Leser durften am Donnerstag in der Wolfacher Dorotheenhütte Christbaumkugeln bemalen. Hinten links Brunhilde Schönherr und Anna-Lena Schober.
Aktion von Robbys Kinder-Nachrichten
03.12.2018
Sieben Robby-Leser durften am Donnerstag einen Blick in die Glasbläserei »Dorotheenhütte« in Wolfach werfen. Sie haben dabei nicht nur erfahren, wie Christbaumkugeln hergestellt werden, sondern durften auch selbst kreativ werden und eine eigene Kugel bemalen. 
Robby Rheinschnake
01.12.2018
Noch 24 Mal schlafen, dann kommt das Christkind. Die Zeit bis Heiligabend verkürzen sich Kinder ab heute mit dem täglichen Öffnen des Adventskalenders. Den gibt es schon seit über 100 Jahren, hat Thomas Hafen verraten.