Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen

Eine Feldgrillen-Larve

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2018
Dies ist die Larve einer Feldgrille.

Dies ist die Larve einer Feldgrille. ©Reiff Medien/Jens aus Gengenbach

"Hallo Robby, diesen Käfer haben wir bei uns am Schrank gefunden, weißt du, wie er heißt? Gruß, Jens aus Gengenbach"

Und hier die Antwort von Biologe Andreas Braun:

"Das ist die Larve einer Feldgrille (Gryllus campestris): Die sieht dem erwachsenen Tier zwar schon recht ähnlich. Sie ist aber kleiner und hat vor allem noch keine Flügel.

Feldgrillen findet man auf Wiesen, Böschungen und an ähnlichen, oftmals vom Menschen geprägten Stellen. Dort graben sie kleine, meist zehn bis 20 Zentimeter lange und etwa zwei Zentimeter breite Röhren in die Erde, in denen sie leben. Auf dem Speiseplan dieser Insekten steht hauptsächlich pflanzliche Kost, gelegentlich fressen Grillen aber auch kleine Insekten oder nagen an toten Tieren – vermutlich, um auf diese Weise an wichtige Mineralstoffe zu gelangen.

Im Frühjahr machen erwachsene Grillenmännchen übrigens »Musik«, indem sie ihre Vorderflügel anheben und gegeneinanderreiben. Mit diesem Zirpen locken sie ihre Partnerinnen an. Ebenfalls noch im Frühjahr findet die Paarung statt. Wenige Tage später legen die Weibchen mit Hilfe einer Legeröhre ihre Eier in den Boden ab – meist 20 bis 40 pro Gelege, wobei es mehrere Eiablageschübe gibt. Später im Sommer sterben die erwachsenen Grillen dann.

Etwa zwei bis drei Wochen nach der Eiablage schlüpft der Nachwuchs. Die »Grillenbabys« leben unter Steinen und Erdschollen –zunächst oftmals gemeinsam. Sie fressen so ziemlich alles: Blätter und Wurzeln, aber auch kleinere Bodentiere. Mit dem Älterwerden lösen sich diese »Wohngemeinschaften« jedoch nach und nach auf, jedes Jungtier gräbt sich dann seinen eigenen Gang.

Die jungen Grillen sind noch bis in den Frühherbst hinein aktiv, bevor sie – wenn es kälter wird – im letzten oder vorletzten von insgesamt elf Larvenstadien überwintern. Den Winter überstehen sie gut geschützt in Höhlengängen, die rund 40 Zentimeter lang sind und 30 Zentimeter unter der Erde enden. Sobald es wieder warm wird – meist an den ersten sonnigen Tagen im März – kommen sie erneut an die Erdoberfläche und werden wenig später nach der letzten Häutung »erwachsen«. Sie sind dann die ersten Heuschrecken des Jahres, die zu »singen« beginnen.

Übrigens hat auch Robbys junge Leserin Helena Keller kürzlich Larven von Feldgrillen in der Wohnung entdeckt."

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

07.06.2019
Im Schwimmbad
Endlich Schwimmbadwetter und Abkühlung plus Planschvergnügen. Es gibt aber einige Dinge, die Kinder- und Jugendliche beim Besuch im Freibad beachten müssen. Bademeister Thomas Maier hat mit Robbys Assistentin über das richtige Verhalten im Freibad gesprochen.  
03.06.2019
Kinder
Vor einer Woche wurden in ganz Baden-Württemberg die Gemeinde- und Ortschaftsräte gewählt. Was genau ein Gemeinderat eigentlich macht, und ob man für dieses Amt eine bestimmte Ausbildung braucht, verrät die Hausacher Gemeindrätin Brigitte Salzmann.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.