»Hier wird alles sich selbst überlassen«

Eine Spur wilder: Robbys Gewinner im Nationalpark

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2018
Verknüpfte Galerie ansehen
Einen aufregenden Ausflug in die »Wildnis« unternahmen die Gewinner von Robbys Sommeraktion im Nationalpark Schwarzwald mit den Führern Daniel Schmid (hinten links) und Luis Scheuermann.

Einen aufregenden Ausflug in die »Wildnis« unternahmen die Gewinner von Robbys Sommeraktion im Nationalpark Schwarzwald mit den Führern Daniel Schmid (hinten links) und Luis Scheuermann. ©Katrin Mosmann

Eine »Spur wilder« war Robby Rheinschnakes Sommeraktion im Natio­nalpark Schwarzwald, bei der neun Robby-Leser am Dienstagnachmittag den Wald am Ruhestein mit viel Entdeckerdrang und spielerisch erkundet haben. 

Robbys Sommeraktionen führen die Gewinner immer an spannende und interessante Orte. Und dieses Mal, bei der vierten Aktion, ging es sogar in die »Wildnis«, besser gesagt in den Nationalpark Schwarzwald, der »eine Spur wilder« als andere Wälder ist. Warum das so ist, fragt ihr euch? »Hier wird alles sich selbst überlassen, ohne dass der Mensch eingreift«, erklärt Daniel Schmid. Der Mitarbeiter des Nationalparks hat gemeinsam mit dem Ranger Luis Scheuermann die Gewinner der vierten Sommeraktion, das sind Annika (9), Magdalena (8), Valentin (3), Nils (6), Milo (5), Eliah (3), Leon (9), Finja (8) und Paula (9), diesen besonderen Wald am Ruhestein erkunden lassen.

Augen auf, Mund zu

Durch ein »Zaubertor«, das die Gewinner gemeinsam durchqueren müssen, und über eine Treppe geht es hinein in den wilden Wald. Und zwar mit fast allen Sinnen: »Die Natur könnt ihr am besten wahrnehmen, wenn ihr die Ohren, die Nase und die Augen verwendet. Deswegen dürft ihr den Pfad über die Holztreppe nun alleine laufen«, erklärt Daniel Schmid die zweite Übung nach dem magischen Zaubertor-Schwingseil. »Augen auf, Ohren auf, Nase auf, Mund zu. Hört, riecht und seht, was um euch herum ist.« 

Gesagt, getan: Mutig geht Annika als Erste die Holztreppe hinauf, verschwindet kurze Zeit später hinter einer Holzbiege. Es wird Zeit für Paula loszulaufen. Jeweils mit etwas Abstand erklimmen die Gewinner einer nach dem anderen in aller Stille und alleine den Pfad. Als alle am Ziel angekommen sind, gibt es aber kein Schweigen mehr. Durcheinander und voller Stolz erzählen sie, was ihnen aufgefallen ist. Eine Menge: »Ein Dachsbau«, sagt Finja. »Spinnen«, ruft Nils. »Vogelgezwitscher und Grillengezirpe«, haben Leon und Milo gehört. Und alle haben jede Menge Insekten gesehen. Gutes Stichwort: »Was sind eigentlich die Merkmale von Insekten?«, fragt Daniel Schmid in die Runde. »Sie haben sechs Beine und bestehen aus drei Körperteilen«, erklärt der Nationalpark-Mitarbeiter. 

Einige Meter querfeldein über Baum und Stein später, gelangt die Gruppe an einen Waldabschnitt, der irgendwie durcheinander aussieht: »Hier sind viele Bäume umgefallen, die nicht weggeräumt werden, wie dies in einem Wirtschaftswald der Fall wäre«, erklärt Ranger Luis Scheuermann. »Hier bleibt der Baum liegen. Mit der Zeit zerfällt er, wird zu Erde und macht Platz für neue Bäume.«

Für Wachstum wichtig

Ein Grund, dass ein Baum abstirbt, kann beispielsweise der Buchdrucker, auch genannt der achtzahnige Fichtenkäfer, sein. »Das ist eine Borkenkäferart. Der Buchdrucker bohrt die Bäume an, nimmt ihnen die Sauerstoffzufuhr, sodass der Baum abstirbt. Er befällt aber nur ohnehin schon kranke Bäume«, erklärt Daniel Schmid den Gewinnern den großen Feind des Wirtschaftswalds. »Im Nationalpark aber ist der Borkenkäfer eine Art Gesundheitspolizei, der Gärtner des Naturwalds.« Denn immerhin mache er Platz für neues Leben und durch das Absterben der kranken Bäume kann auch mehr Licht auf den Boden gelangen. Und eben dieses ist für die Natur, das Wachstum, so unglaublich wichtig. »Die Heidelbeere etwa kann nur mit ausreichend Licht wachsen, und sie ist ein wichtiges Futter für Auerhähne«, erklärt Daniel Schmid weiter. »Den Auerhahn gibt es nur hier im Naturwald.« Auch den Dreizehenspecht stellt Schmid den Robby-Lesern vor, die aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Und dann erfahren sie noch etwas Interessantes: »Wisst ihr, was das ist?«, will Daniel Schmid wissen und hebt einen (umgangssprachlichen) Tannenzapfen in die Höhe. »Das ist kein Tannen-, sondern ein Fichtenzapfen. Diese Zapfen zeigen nach unten. Und auf dem Boden würdet ihr nie einen Tannenzapfen finden.«

Ein aufregendes Spiel später, bei dem der Wald ganz ohne Augen, dafür mit viel Vertrauen erkundet wird, ist es für die wilden und überglücklichen Walderkunder schließlich an der Zeit, zum Naturschutzzentrum am Ruhestein zurückzukehren.

Mehr zum Thema

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Robbys Assistentin hat nachgefragt
10.11.2018
Am Sonntag feiern wir Sankt Martin. Liedersingend und mit Laternen laufen Kinder durch die Straßen, um an den heiligen Martin von Tours zu erinnern. Robbys Assistentin hat mit einer Lehrerin aus Offenburg gesprochen, die verraten hat, warum es diese Bräuche eigentlich gibt. 
Robbys Assistentin war unterwegs
08.11.2018
Igel sind besonders schutzbedürftig. In der Tierherberge Offenburg finden Igelkinder, die es in der Natur schwer hätten, über die Wintermonate ein Zuhause im eigens eingerichteten Igelkinderzimmer. 
Tolles Fest für Kinder
31.10.2018
Am 31. Oktober ist Halloween. Das amerikanische »Gruselfest« gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und vielleicht gehen einige von euch ja auch auf die Jagd nach Süßigkeiten. Die gebürtige Hornbergerin Janina Allen kennt Halloween in- und auswendig. Sie lebt seit 2003 in Atlanta. Für...
Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben.
Zu Besuch in der dritten Klasse
30.10.2018
Neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg sprechen zum heutigen Weltspartag mit Robby Rheinschnakes Assistentin über große und kleine Wünsche, auf die sie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige