Kinder

Experte erklärt Robby, warum man Heimweh hat

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2018

Heimweh nach dem Zuhause oder Mama und Papa. ©dpa

Wart ihr schon einmal im Urlaub oder ohne eure Eltern unterwegs und hattet plötzlich furchtbare Sehnsucht nach zu Hause? Dann hattet ihr wahrscheinlich ein bisschen Heimweh. Das ist etwas, das viele Kinder haben. Aber was genau steckt hinter dem so gar nicht schönen Gefühl? Und kann man etwas gegen Heimweh tun? Der Psychologe und Mitarbeiter der Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche in Haslach, Matthias Wohlfahrt-Sieben, hat mit Robby Rheinschnakes Assistentin über das Heimweh-Gefühl gesprochen. 
 

Was genau ist denn Heimweh?
Matthias Wohlfahrt-Sieben: Eine schmerzende Sehnsucht nach dem Ort, der uns am vertrautesten ist, nennen wir Heimweh. Am vertrautesten ist uns normalerweise unser Zuhause, denn das kennen wir am besten, da kennen wir uns am besten aus, und da sind auch die Menschen, die wir am besten kennen – unsere Familie.

Warum bekommen die einen Heimweh und die anderen nicht?
Wohlfahrt-Sieben: Kinder, die schon die Erfahrung gemacht haben, für eine begrenzte Zeit auch an einem anderen Ort als zu Hause und ohne die Anwesenheit von Mama oder Papa klargekommen zu sein, haben eher weniger Heimweh. Sie haben erfahren: »Ich krieg‘ das auch selber hin!« –also mit Unterstützung von anderen Menschen als Mama und Papa und mit der klaren Gewissheit, dass die Eltern zum abgesprochenen Zeitpunkt wieder für sie da sind. Heimweh kommt auch dann eher vor, wenn es dem Kind sowieso gerade nicht so gut geht, wenn es aus anderen Gründen Angst hat, es beunruhigt oder verunsichert ist.

Gibt es verschiedene Arten von Heimweh?
Wohlfahrt-Sieben: Eigentlich nicht, denn das Heimweh mit seinem Schmerz bezieht sich immer auf den vertrauten und sicheren Ort und die vertrauten Personen. Dort und bei ihnen fühlt man sich gut und sicher, und deshalb kann man in einer ungewohnten Situation eine große Sehnsucht danach bekommen!

Besonders kleine Kinder weinen, wenn sie in den Kindergarten kommen. Ist das auch eine Art von Heimweh?
Wohlfahrt-Sieben: Das kann man so sagen. Der Kindergarten ist am Anfang für das Kind noch eine fremde und unbekannte Welt. Das macht das Kind unsicher, und es sehnt sich schmerzlich nach der vertrauten Umgebung zu Hause mit den vertrauten Menschen. Noch ist vielleicht das Gefühl nicht so da: »Ich krieg‘ das hier im Kindergarten schon hin!« 

Kann man etwas gegen Heimweh tun? Haben Sie Tipps für den »Notfall«?
Wohlfahrt-Sieben: Allgemein ist es gut, immer wieder einmal etwas ohne die Eltern an einem anderen Ort zu machen. Beim Besuch oder der Übernachtung bei Freunden, bei Aktivitäten im Verein oder zum Beispiel bei Angeboten im Ferienprogramm. So etwas übt!  Speziell: Kinder könnten schon im Vorfeld von ihren Eltern genauer erfahren, wo sie hindürfen und was dort auch schön sein kann. So wird vielleicht die Neugierde oder noch besser die Vorfreude geweckt. Sich etwas Vertrautes von zu Hause mitnehmen hilft, etwa ein Kuscheltier, Talisman, Kraftstein oder auch ein Foto der Familie und des Zuhauses. Auch vertraute Musik oder beispielsweise Hörspiel-Geschichten sind toll und helfen für ein gutes Gefühl. Im Notfall sind kleine, eingeübte Rituale hilfreich, zum Beispiel: »Welchen Satz sollte ich mit einem Kraftstein in der Hand zu mir selbst sprechen, so dass ich ruhig bleiben kann.«

Heimweh im Landschulheim – macht es Sinn, die Kinder abzuholen?
Wohlfahrt-Sieben: Es wäre gut, im Vorfeld die möglichen Abläufe zwischen Eltern, Kind und Lehrern abzusprechen. Auf Biegen und Brechen sollte der Aufenthalt nicht durchgezogen werden. Das Kind erprobt an solchen Tagen seinen Mut! Und es sollte einen gemeinsam erarbeiteten inneren Plan haben, mit dem es selbst etwas gegen das Heimweh unternehmen kann, bevor es sich an die Lehrer oder per Telefon an zu Hause wenden wird. Vielleicht muss dieser Plan dann für das nächste Mal noch verbessert werden.


Bekommen auch Erwachsene Heimweh?
Wohlfahrt-Sieben: Meistens machen Menschen, wenn sie älter werden, die Erfahrung, dass sie auch in ungewohnteren Situationen zurechtkommen können und dass sie die zeitliche Trennung von zu Hause gut aushalten. Ein Gefühl von Sehnsucht bleibt vielleicht, der Schmerz ist aber nicht mehr der Gleiche. Trotzdem kennen auch noch viele junge Erwachsene beim Auszug von zu Hause das schmerzende Gefühl. Und sicher erleben auch viele der Menschen, die von Ihrem Zuhause in fernen Ländern flüchten mussten, um in einem anderen Land sicherer zu sein, dieses schmerzliche Gefühl.  

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Robbys Assistentin hat nachgefragt
10.11.2018
Am Sonntag feiern wir Sankt Martin. Liedersingend und mit Laternen laufen Kinder durch die Straßen, um an den heiligen Martin von Tours zu erinnern. Robbys Assistentin hat mit einer Lehrerin aus Offenburg gesprochen, die verraten hat, warum es diese Bräuche eigentlich gibt. 
Robbys Assistentin war unterwegs
08.11.2018
Igel sind besonders schutzbedürftig. In der Tierherberge Offenburg finden Igelkinder, die es in der Natur schwer hätten, über die Wintermonate ein Zuhause im eigens eingerichteten Igelkinderzimmer. 
Tolles Fest für Kinder
31.10.2018
Am 31. Oktober ist Halloween. Das amerikanische »Gruselfest« gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und vielleicht gehen einige von euch ja auch auf die Jagd nach Süßigkeiten. Die gebürtige Hornbergerin Janina Allen kennt Halloween in- und auswendig. Sie lebt seit 2003 in Atlanta. Für...
Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben.
Zu Besuch in der dritten Klasse
30.10.2018
Neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg sprechen zum heutigen Weltspartag mit Robby Rheinschnakes Assistentin über große und kleine Wünsche, auf die sie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 17 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige