Kinder

Am Girls’- und Boys’-Day Berufe kennenlernen

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2019

Hineinschnuppern. ©dpa

Heute ist bundesweit der Girls'- und Boys' Day. Was genau es mit dem Berufeschnuppertag auf sich hat, hat Regina Geppert, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, Robbys Assistentin verraten. 
 

Vielleicht sind einige von euch heute nicht in der Schule, sondern schnuppern in einen von vielen spannenden Berufen rein, die im Rahmen des Girls’- und Boys’-Day angeboten werden. Mädchen schauen sich dabei Berufe an, die eigentlich »typisch Junge« sind, und Jungs lernen »Mädchenberufe« kennen. »Der Zukunftstag für Mädchen und der Zukunftstag für Jungen wurde ins Leben gerufen, um diese Stereotypenzuschreibung aufzubrechen«, weiß Regina Geppert, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg. »Es geht darum, dass Mädchen und Jungs in Berufe schnuppern, die sie sonst nicht auf dem Schirm haben.«

Jedes Jahr mitmachen

Bei den Mädchen seien dies vor allem Berufe im Mint-Bereich, also alles mit Technik, Mathematik, Informatik und natürlich auch dem Handwerk. Jungs dagegen können an dem Zukunftstag Berufe wie den des Erziehers, des Grundschullehrers und jene im Bereich der Gesundheitspflege, etwa des Altenpflegers, kennenlernen.

Seit 2003 findet der Girls’-Day, seit 2006 auch der Boys’-Day einmal im Jahr statt. »Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse dürfen mitmachen«, erklärt Geppert. Und das jedes Jahr aufs Neue: »Es wäre schön, wenn sie dieses Angebot jedes Jahr nutzen würden, um in viele verschiedene Berufe reinzuschnuppern und auch, um Betriebe kennenzulernen.« So könne man erste Kontakte für mögliche Praktika knüpfen aber vor allem eben mit Klischees brechen. »Es geht wirklich darum, dass Mädchen und Jungs ihre eigenen Fähigkeiten einschätzen und die Freude an Berufsfeldern, die sie nicht bedacht hätten, kennenlernen.« Auch die Erkenntnis, »dieser Beruf ist nichts für mich«, ist wertvoll, weiß Geppert. »Auch dann hat man durch den Zukunftstag etwas gewonnen.« 

Die Idee für den Girls’- und Boys’-Day stammt übrigens aus Deutschland: »Das Kompetenzzentrum in Bielefeld hat das Konzept entwickelt. Mittlerweile findet der Tag nicht nur hier statt, sondern auch in vielen anderen Ländern«, freut sich Regina Geppert. »Es haben sich durch diese Initiative auch diverse Bündnisse gegründet, unter anderem auch das Bündnis-Girls’-Day-Ortenau und das Bündnis-Boys’-Day-Ortenau, um unsere Region speziell zu puschen.«

Zahlreiche Einrichtungen aus der Region seien mittlerweile mit an Bord: die Hochschule Offenburg, diverse Kommunen, namhafte Betriebe, Krankenkassen, Pflegeeinrichtungen, Kitas und beispielsweise ein Drogeriemarkt.

Und wie kommt der Zukunftstag bei den Schülern an? »Eine tolle Aktion«, »Der Girls' Day stärkt das Selbstbewusstsein«, »Es ist super, dass man in Betrieben Eindrücke sammeln kann«, »Es macht mega Spaß«, »Besser als Schule«, »Der Boys’-Day ist cool, obwohl ich anfangs gar nicht hin wollte«, sind nur einige der Feedbacks, die Regina Geppert im Laufe der Jahre von Teilnehmern bekommen hat. »Die Initiative ist wertvoll, denn die Kinder wissen danach einfach mehr über Berufe.«

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

09.08.2019
Kinderakademie
Freiwillig nachmittags, an den Wochenenden oder dieses Mal sogar in den Ferien in die Schule: Die Teilnehmer der Kinderakademien sind restlos begeistert von den tollen Kursen, wie etwa dem HCC-Kurs »Pneumatik«.  
08.08.2019
Robbys Interview
Mittlerweile seid ihr alle bestimmt schon voll und ganz in den Sommerferien angekommen. Die ersten beiden Wochen liegen auch schon nahezu hinter euch. Lange genug habt ihr ja auf den Beginn der Sommerferien gewartet. Doch bevor es so weit war, gab es noch eine kleine Sache, die gar nicht so...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...