Zu Besuch in der dritten Klasse

Heute ist Weltspartag! Und wofür sparen Hornberger Kinder?

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2018
Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben.

Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben. ©Katrin Mosmann

Neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg sprechen zum heutigen Weltspartag mit Robby Rheinschnakes Assistentin über große und kleine Wünsche, auf die sie sparen.

Heute ist Weltspartag. Zeit, die Spardosen zu packen, um bei den Banken das Gesparte aufs Konto einzuzahlen und dafür eine Belohnung abzuholen. Auch Reina (9), Hanna (8), Lucy (8), Lea (9), Leon (8), Ben (8), Lene (8), Ruth (8) und Alunkone (8) haben ihre Spardosen bereits gerichtet. 

Doch nicht nur für den Weltspartag sparen die Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. »Langfristig spare ich schon auf ein Auto«, sagt Reina. »Damit kann man nie früh genug anfangen. Und auf eine neue Brille spare ich außerdem. Ich habe meine alte nämlich kaputt gemacht.« 

Gut aufgeteilt

Hanna bekommt Taschengeld, das aber nur teilweise in der Spardose landet: »Manchmal kommt mein Taschengeld auch in das Portemonnaie, und ab und an kaufe ich mir von diesem Geld dann Spielsachen.« Gleich drei Sparbüchsen hat Lucy: »In ein Kässchen kommt das Geld von Mama und Papa, das zweite ist bei meiner Oma, und in die dritte Spardose, die in meinem Zimmer steht, mache ich mein Notengeld.« Dieses letzte Sparschweinchen ist dann für Lucys Wünsche: »Davon kann ich mir mal was zum Spielen kaufen oder ich nehme Geld mit, wenn ich einen Ausflug mache. Für den Fall, dass ich mir da was kaufen möchte. Derzeit spare ich außerdem auf einen Sitzsack oder ein Sofa für mein Zimmer.«

Auch Lea hat mehrere Spardosen: »Aber nur eine davon kann ich selbst aufmachen. Das Geld darin verwende ich dann, um mir mal was zu kaufen. Im Moment liebe ich zum Beispiel Lol-Puppen. Für die gibt es auch ein Haus und auf eben dieses spare ich nun. Vielleicht bekomme ich es aber auch zu Weihnachten«, hofft die Neunjährige.  

Leon denkt langfristig: »Ich spare auf ein Auto und den Führerschein. Alles Geld, das ich geschenkt bekomme, kommt auf mein Konto. Dann kann ich mir irgendwann mein Traumauto, einen VW T6, kaufen.« Ab und an braucht er aber auch schon heute ein bisschen Geld: »Natürlich erfülle ich mir hin und wieder mal einen kleinen Wunsch oder gehe beispielsweise ein Eis essen.«

Auch Ben spart bereits jetzt auf ein Auto: »Ich möchte mal einen Audi R8. Da ist es gut, wenn ich früh genug mit dem Sparen beginne. Allerdings habe ich auch noch ein Sparkässchen, das für kleine und etwas größere Wünsche vorgesehen ist. Zum Beispiel für Playmobilzubehör und eine neue PS4, für den Fall, dass ich diese nicht zu Weihnachten bekomme.«

Lene fällt das Sparen derzeit leicht, denn: »Ich brauche ein neues Fahrrad. Da macht es mir natürlich Spaß zu sparen. Ich habe ein Kässchen, in das Geld für gute Noten kommt, und eines für den Weltspartag.« Langfristig denkt auch sie bereits an den Führerschein: »Geld, das ich zum Geburtstag oder von meinem Opa bekomme, spare ich dafür.«

Spontane Entscheidung

Ruth spart regelmäßig auf Bücher: »Ich bekomme ein neues Zimmer, und dann habe ich viel Platz für neue Geschichten. Außerdem habe ich meine alten Bücher alle schon oft gelesen.« Welche ihrer verschiedenen Spardosen für die Bücher gedacht ist, entscheidet sie meist spontan: »Immer am Weltspartag schaue ich, welches Kässchen ich zur Bank bringe und welches zu Hause bleibt.«

Fast wunschlos glücklich ist Alunkone: »Ich wünsche mir derzeit lediglich eine Uhr, und auf die spare ich nun. Das Geld, das ich geschenkt bekomme, kommt ins Sparschwein, und irgendwann kann ich mir den Wunsch dann erfüllen.«

Wie wichtig das Sparen ist, ist den Drittklässlern auf jeden Fall klar: »Mama und Papa sagen mir immer, dass ich nicht zu viel Geld ausgeben soll und früh genug mit dem Sparen beginnen soll«, erklärt Lene. Lucy ergänzt: »Ich finde es sehr wichtig zu sparen, denn wenn wir groß sind, müssen wir viele Rechnungen und beispielsweise ein Auto bezahlen.« Das ist auch Lea und Hanna bewusst: »Wenn wir erwachsen sind, müssen wir alle möglichen Sachen kaufen, zum Beispiel Essen und Trinken. Und alles kostet eben Geld.«

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

01.07.2019
Kinder
Nicht nur Robby Rheinschnake will Bienen retten. Auch die Hubert-Burda-Initiative »beebetter« setzt sich für die summenden Insekten ein. Zusammen verlosen sie nun einen Bienenkoffer und eine Insektengartenführung für eine Grundschulklasse.
28.06.2019
Mit Robby im Vogtsbauernhof
Wohnen vor 400 Jahren und Wohnen vor fast 40 Jahren: Mit dem Strom veränderte sich die Wohnkultur der Menschen im Schwarzwald massiv. Dies haben die Gewinner von Robbys Aktion im Gutacher Freilichtmuseum festgestellt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...