Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen

Kamberkrebs und Kalikokrebs sind problematisch

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Das eingesandte Krebs-Foto.

Das eingesandte Krebs-Foto. ©Julius Forschner

"Lieber Robby, an der Nagoldtalsperre im Schwarzwald habe ich am Ufer einen Stein hochgehoben. Darunter lag dieser tote Krebs. Er war ungefähr 8 cm groß. Kannst du mir sagen, was es für einer ist? Viele Grüße! Julius"

Und hier die Antwort des Biologen Andreas Braun:

"Das ist ein Flusskrebs. Von dieser Tiergruppe gibt es in Baden-Württemberg mehrere Arten: drei einheimische (Stein-, Edel-  und Dohlenkrebs), aber auch mehrere fremdländische Arten. Letztere bereiten vielfach ökologische Probleme.

Einer von ihnen ist der Kamberkrebs, um den es sich hier wohl handelt. Wie der Biologe und Flusskrebs-Experte Michael Pfeiffer aus March bei Freiburg mitteilt, würden die Form der Scheren und Details am Rostrum (das ist ein Fortsatz am Rückenschild) darauf hindeuten.

Orconectes limosus – so sein wissenschaftlicher Name – stammt eigentlich aus Nordamerika. Um 1890 wurden rund 90 Exemplare in einen Teich im Gebiet der Unteren Oder – also in Nordostdeutschland – eingesetzt. Da Kamberkrebse auch verschmutztes Wasser recht gut ertragen und die Weibchen viele Eier produzieren, konnte sich diese Art in der Folgezeit rasch ausbreiten.

Über Flüsse und Kanäle gelangte der Kamberkrebs somit nach und nach in andere Regionen, mittlerweile gibt es ihn in sehr vielen europäischen Ländern. Auch in der Ortenau kommt er vor: Im Rhein, der Rheinaue und in vielen Fließgewässern des Flachlands wird er häufig gefunden, ebenso in einigen Baggerseen. Allerdings ist das nicht unproblematisch, da er den einheimischen Flusskrebsen zusetzt.

Niemals umsetzen!

Für die angestammten Arten ist der Kamberkrebs aus zwei Gründen problematisch: Erstens ist er konkurrenzstärker als sie und vermag daher, sie zu verdrängen. Zweitens – und das ist besonders wichtig – trägt der Kamberkrebs zur Verbreitung der Krebspest bei. Dabei handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die unsere einheimischen Arten befällt und ganze Populationen vernichten kann. Der Kamberkrebs selbst ist gegen die Krebspest jedoch immun.

Aus diesem Grund sollte man Flusskrebse nie von einem Gewässer in ein anderes verfrachten: Durch solche Aktionen ist es nämlich möglich, dass der Krebspest-Erreger an Stellen gelangt, wo es ihn bislang noch nicht gibt – was für einheimische Flusskrebse eine Katastrophe ist. Ebenso sollten keine fremdländischen Krebse aus Aquarien oder Gartenteichen ausgesetzt werden, denn auch sie verbreiten die Krebspest.

Inzwischen gibt es mit dem sehr ähnlichen Kalikokrebs (Orconectes immunis) einen weiteren »Neubürger« unter den Flusskrebsen in unserer Region. Er wurde erstmals 1993 bei Sinzheim in der Nähe des heutigen Baden-Airparks gefunden – vermutlich, nachdem dort zuvor Aquarientiere ausgesetzt worden waren. Der Kalikokrebs kann sich auch in sauerstoffarmen Kleingewässern erfolgreich vermehren, breitet sich rasch aus und gilt als noch problematischer als der Kamberkrebs."

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Robbys Assistentin hat nachgefragt
10.11.2018
Am Sonntag feiern wir Sankt Martin. Liedersingend und mit Laternen laufen Kinder durch die Straßen, um an den heiligen Martin von Tours zu erinnern. Robbys Assistentin hat mit einer Lehrerin aus Offenburg gesprochen, die verraten hat, warum es diese Bräuche eigentlich gibt. 
Robbys Assistentin war unterwegs
08.11.2018
Igel sind besonders schutzbedürftig. In der Tierherberge Offenburg finden Igelkinder, die es in der Natur schwer hätten, über die Wintermonate ein Zuhause im eigens eingerichteten Igelkinderzimmer. 
Tolles Fest für Kinder
31.10.2018
Am 31. Oktober ist Halloween. Das amerikanische »Gruselfest« gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und vielleicht gehen einige von euch ja auch auf die Jagd nach Süßigkeiten. Die gebürtige Hornbergerin Janina Allen kennt Halloween in- und auswendig. Sie lebt seit 2003 in Atlanta. Für...
Sparen ist wichtig, finden neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg. Um Spielzeug zu kaufen, aber auch für ihr späteres Leben.
Zu Besuch in der dritten Klasse
30.10.2018
Neun Drittklässler der Wilhelm-Hausenstein-Schule in Hornberg sprechen zum heutigen Weltspartag mit Robby Rheinschnakes Assistentin über große und kleine Wünsche, auf die sie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige