Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen

Kamberkrebs und Kalikokrebs sind problematisch

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Das eingesandte Krebs-Foto.

Das eingesandte Krebs-Foto. ©Julius Forschner

"Lieber Robby, an der Nagoldtalsperre im Schwarzwald habe ich am Ufer einen Stein hochgehoben. Darunter lag dieser tote Krebs. Er war ungefähr 8 cm groß. Kannst du mir sagen, was es für einer ist? Viele Grüße! Julius"

Und hier die Antwort des Biologen Andreas Braun:

"Das ist ein Flusskrebs. Von dieser Tiergruppe gibt es in Baden-Württemberg mehrere Arten: drei einheimische (Stein-, Edel-  und Dohlenkrebs), aber auch mehrere fremdländische Arten. Letztere bereiten vielfach ökologische Probleme.

Einer von ihnen ist der Kamberkrebs, um den es sich hier wohl handelt. Wie der Biologe und Flusskrebs-Experte Michael Pfeiffer aus March bei Freiburg mitteilt, würden die Form der Scheren und Details am Rostrum (das ist ein Fortsatz am Rückenschild) darauf hindeuten.

Orconectes limosus – so sein wissenschaftlicher Name – stammt eigentlich aus Nordamerika. Um 1890 wurden rund 90 Exemplare in einen Teich im Gebiet der Unteren Oder – also in Nordostdeutschland – eingesetzt. Da Kamberkrebse auch verschmutztes Wasser recht gut ertragen und die Weibchen viele Eier produzieren, konnte sich diese Art in der Folgezeit rasch ausbreiten.

Über Flüsse und Kanäle gelangte der Kamberkrebs somit nach und nach in andere Regionen, mittlerweile gibt es ihn in sehr vielen europäischen Ländern. Auch in der Ortenau kommt er vor: Im Rhein, der Rheinaue und in vielen Fließgewässern des Flachlands wird er häufig gefunden, ebenso in einigen Baggerseen. Allerdings ist das nicht unproblematisch, da er den einheimischen Flusskrebsen zusetzt.

Niemals umsetzen!

Für die angestammten Arten ist der Kamberkrebs aus zwei Gründen problematisch: Erstens ist er konkurrenzstärker als sie und vermag daher, sie zu verdrängen. Zweitens – und das ist besonders wichtig – trägt der Kamberkrebs zur Verbreitung der Krebspest bei. Dabei handelt es sich um eine Pilzkrankheit, die unsere einheimischen Arten befällt und ganze Populationen vernichten kann. Der Kamberkrebs selbst ist gegen die Krebspest jedoch immun.

Aus diesem Grund sollte man Flusskrebse nie von einem Gewässer in ein anderes verfrachten: Durch solche Aktionen ist es nämlich möglich, dass der Krebspest-Erreger an Stellen gelangt, wo es ihn bislang noch nicht gibt – was für einheimische Flusskrebse eine Katastrophe ist. Ebenso sollten keine fremdländischen Krebse aus Aquarien oder Gartenteichen ausgesetzt werden, denn auch sie verbreiten die Krebspest.

Inzwischen gibt es mit dem sehr ähnlichen Kalikokrebs (Orconectes immunis) einen weiteren »Neubürger« unter den Flusskrebsen in unserer Region. Er wurde erstmals 1993 bei Sinzheim in der Nähe des heutigen Baden-Airparks gefunden – vermutlich, nachdem dort zuvor Aquarientiere ausgesetzt worden waren. Der Kalikokrebs kann sich auch in sauerstoffarmen Kleingewässern erfolgreich vermehren, breitet sich rasch aus und gilt als noch problematischer als der Kamberkrebs."

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Die Kindergartenkinder Carl, Mailo, Eduardo, Johanna und Jannik freuen sich schon sehr darauf, morgen auf Ostergeschenkesuche zu gehen.
20.04.2019
Fünf Don-Bosco-Kindergartenkinder aus Hornberg machen sich Gedanken
Morgen kommt der Osterhase. Aber warum feiern wir eigentlich Ostern? Darüber hat Robby Rheinschnakes Assistentin mit fünf Kindern aus dem Hornberger Kindergarten Don Bosco gesprochen.  
15.04.2019
Kinder
Über drei Stunden haben die Gewinner von Robby Rheinschnakes »Osterbäckerei« am Mittwoch beim Gutacher »Dorfbeck« geknetet, gerollt, geformt, gegossen und genascht. Mit einer großen Tüte voll Selbstgebackenem ging es am Abend dann wieder nach Hause.
13.04.2019
Besuch beim Schäfer
In einer Woche ist Ostern. Da darf das traditionelle Osterlamm natürlich nicht fehlen. Gleich drei kleine Lämmer wohnen derzeit im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Der Gengenbacher Schäfer Reinhard Bischler hat mit Robbys Assistentin über die jungen Schafe gesprochen.  
10.04.2019
Kinder
Robby Rheinschnakes Insektenhotel-Aktion ist in vollem Gange. Ganz viele Schulen und Kindergärten nehmen daran teil. Unter anderem auch die Klasse R6b der Realschule Gengenbach, die am Samstag ihr Bienenhotel gebaut hat. Robbys Assistentin hat die Klasse dort besucht.  
07.04.2019
Kinder
Am Donnerstagnachmittag wurden im Europa-Park Rust die Nickelodeon »Kids’ Choice Awards« verliehen. Live dabei waren auch Robby Rheinschnakes Kinderreporter Sophie Kasper und Noel Dinger.   
05.04.2019
Kinder
Bei meinem Besuch bei den Kinder-Nachrichten hat Robby Rheinschnake mich gebeten, etwas über meine Rasse zu schreiben. Also gut, gerne! Hier sind ein paar Fakten über Labradore.