Kinder

Labrador Orpheus erzählt von seiner Rasse und seinen Hobbys

Autor: 
Labrador Orpheus
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. April 2019

(Bild 1/2) Orpheus ist gerne draußen unterwegs. ©fi

Bei meinem Besuch bei den Kinder-Nachrichten hat Robby Rheinschnake mich gebeten, etwas über meine Rasse zu schreiben. Also gut, gerne! Hier sind ein paar Fakten über Labradore.
 

Wenn es darum geht, mich und meine Labrador-Kollegen zu beschreiben, wird oft von einem »freundlichen Wesen« gesprochen. Was das genau heißt weiß ich nicht, aber ich vermute, dass es »lieb« bedeutet. Wir sind nämlich sehr freundlich und gutmütig. Zu jedem, auch zu Fremden. Und wir werden eigentlich nie sauer oder wütend. Als Wachhunde sind wir deshalb nicht wirklich geeignet. Ich habe zum Beispiel schon seit Ewigkeiten nicht mehr gebellt oder geknurrt – außer einmal im Traum, hat mein Gastherrchen mir erzählt.
 
Dass wir so lieb sind bedeutet aber nicht, dass wir Schosshündchen sind, die nur herumliegen und nichts tun. Im Gegenteil! Wir sind sehr gerne unterwegs, denn wenn man draußen ist, kann man schnuppern und schnüffeln, und das lieben wir! Unsere Nasen sind ausgezeichnet, manche von uns sind deshalb von Beruf Drogenhunde beim Zoll. Dort durchschnüffeln wir das Gepäck von Reisenden nach verbotenen Dingen. 

Auch in anderen Berufen sind wir gut, da wir intelligent und aufmerksam sind. Wir arbeiten zum Beispiel als Assistenz-Hunde, Lawinenhunde und Blindenhunde und sind auch gerne bei der Jagd dabei. Allerdings nicht als Jagd-, sondern als Apportierhunde.  Das bedeutet, dass wenn ein Jäger zum Beispiel eine Ente schießt, wir sie für ihn holen. Es ist egal wo sie landet, wir finden sie und bringen sie zurück! Auch wenn sie im Wasser ist. Eigentlich sogar besonders gerne, wenn sie im Wasser ist, denn neben Apportieren ist Schwimmen eines unserer größten Hobbys. Praktisch ist dabei, dass unsere Haare von Natur aus wasserabweisend sind, wir trocknen also schnell wieder.


Ich selbst habe keinen klassischen Beruf, ich bin ein Familienhund und liebe mein Herrchen, mein Frauchen und die zwei Kinder Juno und Linus. Aber auch ohne Beruf liebe ich es zu schwimmen, und ich apportiere für mein Leben gerne alles, was man beim Spielen für mich wirft. Vor allem Bälle mag ich sehr, aber auch Ringe und Stöcke. Und ich kann auch viele Tricks! Da ich sehr gerne lerne, hat mir mein Frauchen einiges beigebracht. Natürlich »Sitz«, »Platz« und »Bleib« – aber das können ja viele Hunde. 

Mein bester Trick, für den ich auch von den Redakteuren sehr viel Applaus bekommen habe, geht folgendermaßen: Ich setze mich hin, und auf den Befehl »Nase« balanciere ich ein Leckerli auf meiner Schnauze. Und zwar so lange, bis der Befehl »Leckerli!« gerufen wird. Dann schmeiße ich es hoch, fange es mit dem Maul auf und zack, schlucke es runter. Den Trick mag ich wirklich sehr – weil ich dabei ja immer ein Leckerli bekomme!

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

09.08.2019
Kinderakademie
Freiwillig nachmittags, an den Wochenenden oder dieses Mal sogar in den Ferien in die Schule: Die Teilnehmer der Kinderakademien sind restlos begeistert von den tollen Kursen, wie etwa dem HCC-Kurs »Pneumatik«.  
08.08.2019
Robbys Interview
Mittlerweile seid ihr alle bestimmt schon voll und ganz in den Sommerferien angekommen. Die ersten beiden Wochen liegen auch schon nahezu hinter euch. Lange genug habt ihr ja auf den Beginn der Sommerferien gewartet. Doch bevor es so weit war, gab es noch eine kleine Sache, die gar nicht so...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...