Robby-Aktion

Lebendiger Erdkundeunterricht im Museum "Mima" Oberwolfach

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018
Eine Reise durch die verschiedenen Zeitalter der Erdgeschichte haben die 20 Gewinner von Robby Rheinschnakes Aktion im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach unternommen

Eine Reise durch die verschiedenen Zeitalter der Erdgeschichte haben die 20 Gewinner von Robby Rheinschnakes Aktion im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach unternommen ©Katrin Mosmann

20 Robby-Leser durften am Samstagnachmittag gemeinsam mit Thomas Siefert das »Mima« in Oberwolfach erkunden. Dabei haben sie eine Menge über die Erdgeschichte und die Steine und Mineralien des Schwarzwalds erfahren. 

»Alle Steine, die ihr hier seht, stammen aus dem Schwarzwald«, erklärte Thomas Siefert den 20 Gewinnern von Robby Rheinschnakes »Mima«-Aktion am Samstagnachmittag im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach. Zwei Stunden lang durften die Gewinner Annika (9), Antonia (5), Liv (9), Heidi (10), Jan (10), Nora (9), Jonas (8), Lena (12), Ben (11), Marius (7), Max (8), Marius (12), Jannis (9), Marius (10), Fabian (12), Hannah (10), Laura (8), Lena (6), Felix (8) und Luca (10) dann das »Mima« mit dem pädagogischen Mitarbeiter auf spielerische und höchst lehrreiche Weise erkunden.

Siefert erklärte, was ein Fluorit und ein Baryt (Schwerspat) sind, und dass viele der Gesteinsnamen aus dem Griechischen stammen. » ›Bar‹ bedeutet schwer, daher auch der Name des Schwerspats Baryt.« Die häufige Endung der Steine, das »it« oder »yt«, leite sich vom griechischen Wort »litos« ab, was »Stein« bedeutet. 

Auf einer kurzweiligen Tour durch das Museum entdeckten die Gewinner dann jede Menge tolle Steine in den unterschiedlichsten Farben. Alle platziert in Vitrinen. Einige der Mineralien waren in dem gläsernen Schrank zusätzlich noch mit einem durchsichtigen Deckel abgedeckt. Den Grund dafür wusste Marius: »Die Mineralien würden mit der Luft reagieren.« Richtig. Aber nicht nur das: »Sie enthalten Arsen, was, wenn man regelmäßig damit in Kontakt kommt, giftig ist«, ergänzte Siefert.

Kurzweilige Führung

Danach hieß es für die Gewinner, selbst aktiv zu werden. Eingeteilt in zwei Gruppen, die »Baris« und die »Fluris«, durfte die erste Gruppe vier Steine, den Granit, den Buntsandstein, Kalkgestein und den Porphyr, benennen und kennenlernen. »Der Granit etwa kommt sehr oft im Schwarzwald vor«, erklärte Thomas Siefert. »Der Porphyr, ein Vulkanstein, ist der schwerste der vier Steine.« Auch das Alter der Steine erfuhren die jungen Erkunder: »Der Granit ist der älteste, er ist 400 Millionen Jahre alt, der jüngste, der Buntsandstein, dagegen ist ›nur‹ 250 Millionen Jahre alt.« 

Ein Stockwerk höher unternahm die zweite Gruppe gemeinsam mit Tina Bohn, der Mama einer Gewinnerin, eine Zeitreise durch die Erdgeschichte. Verschiedene Zeitalter galt es in die richtige Reihenfolge zu legen, angefangen mit der »Feuer-Erde« vor über 4000 Millionen Jahren, über den »Planet der Giganten« (die Dinosaurier, die vor 250 Millionen Jahren lebten), bis hin zum Zeitalter der Menschen, unserer heutigen Erde.

Nach dieser spannenden Reise in die älteste Vergangenheit unseres Planeten durften alle Gewinner, nun wieder vereint, einiges über die Entstehung von Gesteinen und Mineralien lernen. Einige der Gewinner glänzten dabei mit bereits vorhandenem Wissen: »Kalkstein entsteht durch Skelette, etwa von ausgestorbenen Dinosauriern.« Dafür aber ist noch Druck notwendig, erklärte Thomas Siefert: »Wenn ein Skelett zum Beispiel auf den Meeresboden sinkt, entsteht durch das Wasser so großer Druck, dass die Knochen zu Stein gepresst werden.«

Zu Zeiten der Dinos

Nun haben die Gewinner ja ganz schön viel über die Zeitalter der Erde und das Alter von Steinen erfahren, so richtig vorstellen kann man sich diese riesigen Zahlen aber nicht wirklich. »Wir werden nun auf dem Sportplatz mithilfe eines 46 Meter langen Seils die 4,6 Milliarden Jahre Erdgeschichte ein bisschen bildlich machen.« Ausgestattet mit Hütchen, Zeittafeln und vor allem Zollstöcken ging es nach draußen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie viel Spaß die Gewinner bei der Messaufgabe hatten. Und am Ende, als alle Tafeln verteilt waren und die Eiszeit nur wenige Zentimeter neben dem heutigen Zeitalter lag, wurde in diesem lebendigen Erdkundeunterricht klar, wie lang – besser gesagt: wie kurz – es her ist, dass Dinosaurier auf unserer Erde lebten. Und wie alt so mancher Stein und vor allem dieser Planet sind. 

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 17 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Kinder
17.12.2018
Tiere stehen bei vielen Kindern ganz oben auf dem Wunschzettel, sind als Weihnachtsgeschenk aber gar keine gute Idee. Die Tierpflegerin Miriam Zenger verrät, warum nicht.  
Robby-Aktion zur Adventszeit
16.12.2018
Im »Backhäusle« der Weihnachtsbäckerei Dreher in Gengenbach durften elf Robby-Leser am Donnerstagnachmittag Plätzchen ausstechen, verzieren und fertig gebacken natürlich mit nach Hause nehmen.  
Robbys Assistentin war mit dabei
12.12.2018
Die Viertklässler der Biberacher Grundschule sind nun stolze Besitzer des Fahrradführerscheins. Sie haben jede Menge über das richtige Verhalten im Straßenverkehr gelernt.
Robbys Assistentin hat nachgefragt
06.12.2018
Am Donnerstag feiern wir Nikolaus, den Tag, an dem der Heilige der Katholischen Kirche die Stiefel mit Leckereien und Geschenken füllt. Im Gepäck hat der Nikolaus meist noch Knecht Ruprecht. Was es mit all den Bräuchen auf sich hat, hat Robbys Assistentin recherchiert. 
In Gengenbach am 13. Dezember
05.12.2018
In die »Weihnachtsbäckerei« nach Gengenbach dürfen am 13. Dezember zwölf Robby-Leser. Für Bäcker und Konditoren gehört Weihnachtsplätzchen und Stollen backen bereits seit einigen Wochen zum täglichen Geschäft.  
Sieben Robby-Leser durften am Donnerstag in der Wolfacher Dorotheenhütte Christbaumkugeln bemalen. Hinten links Brunhilde Schönherr und Anna-Lena Schober.
Aktion von Robbys Kinder-Nachrichten
03.12.2018
Sieben Robby-Leser durften am Donnerstag einen Blick in die Glasbläserei »Dorotheenhütte« in Wolfach werfen. Sie haben dabei nicht nur erfahren, wie Christbaumkugeln hergestellt werden, sondern durften auch selbst kreativ werden und eine eigene Kugel bemalen. 
Robby Rheinschnake
01.12.2018
Noch 24 Mal schlafen, dann kommt das Christkind. Die Zeit bis Heiligabend verkürzen sich Kinder ab heute mit dem täglichen Öffnen des Adventskalenders. Den gibt es schon seit über 100 Jahren, hat Thomas Hafen verraten.