Robby-Aktion

Lebendiger Erdkundeunterricht im Museum "Mima" Oberwolfach

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2018
Eine Reise durch die verschiedenen Zeitalter der Erdgeschichte haben die 20 Gewinner von Robby Rheinschnakes Aktion im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach unternommen

Eine Reise durch die verschiedenen Zeitalter der Erdgeschichte haben die 20 Gewinner von Robby Rheinschnakes Aktion im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach unternommen ©Katrin Mosmann

20 Robby-Leser durften am Samstagnachmittag gemeinsam mit Thomas Siefert das »Mima« in Oberwolfach erkunden. Dabei haben sie eine Menge über die Erdgeschichte und die Steine und Mineralien des Schwarzwalds erfahren. 

»Alle Steine, die ihr hier seht, stammen aus dem Schwarzwald«, erklärte Thomas Siefert den 20 Gewinnern von Robby Rheinschnakes »Mima«-Aktion am Samstagnachmittag im Museum für Mineralien und Mathematik (»Mima«) in Oberwolfach. Zwei Stunden lang durften die Gewinner Annika (9), Antonia (5), Liv (9), Heidi (10), Jan (10), Nora (9), Jonas (8), Lena (12), Ben (11), Marius (7), Max (8), Marius (12), Jannis (9), Marius (10), Fabian (12), Hannah (10), Laura (8), Lena (6), Felix (8) und Luca (10) dann das »Mima« mit dem pädagogischen Mitarbeiter auf spielerische und höchst lehrreiche Weise erkunden.

Siefert erklärte, was ein Fluorit und ein Baryt (Schwerspat) sind, und dass viele der Gesteinsnamen aus dem Griechischen stammen. » ›Bar‹ bedeutet schwer, daher auch der Name des Schwerspats Baryt.« Die häufige Endung der Steine, das »it« oder »yt«, leite sich vom griechischen Wort »litos« ab, was »Stein« bedeutet. 

Auf einer kurzweiligen Tour durch das Museum entdeckten die Gewinner dann jede Menge tolle Steine in den unterschiedlichsten Farben. Alle platziert in Vitrinen. Einige der Mineralien waren in dem gläsernen Schrank zusätzlich noch mit einem durchsichtigen Deckel abgedeckt. Den Grund dafür wusste Marius: »Die Mineralien würden mit der Luft reagieren.« Richtig. Aber nicht nur das: »Sie enthalten Arsen, was, wenn man regelmäßig damit in Kontakt kommt, giftig ist«, ergänzte Siefert.

Kurzweilige Führung

Danach hieß es für die Gewinner, selbst aktiv zu werden. Eingeteilt in zwei Gruppen, die »Baris« und die »Fluris«, durfte die erste Gruppe vier Steine, den Granit, den Buntsandstein, Kalkgestein und den Porphyr, benennen und kennenlernen. »Der Granit etwa kommt sehr oft im Schwarzwald vor«, erklärte Thomas Siefert. »Der Porphyr, ein Vulkanstein, ist der schwerste der vier Steine.« Auch das Alter der Steine erfuhren die jungen Erkunder: »Der Granit ist der älteste, er ist 400 Millionen Jahre alt, der jüngste, der Buntsandstein, dagegen ist ›nur‹ 250 Millionen Jahre alt.« 

Ein Stockwerk höher unternahm die zweite Gruppe gemeinsam mit Tina Bohn, der Mama einer Gewinnerin, eine Zeitreise durch die Erdgeschichte. Verschiedene Zeitalter galt es in die richtige Reihenfolge zu legen, angefangen mit der »Feuer-Erde« vor über 4000 Millionen Jahren, über den »Planet der Giganten« (die Dinosaurier, die vor 250 Millionen Jahren lebten), bis hin zum Zeitalter der Menschen, unserer heutigen Erde.

Nach dieser spannenden Reise in die älteste Vergangenheit unseres Planeten durften alle Gewinner, nun wieder vereint, einiges über die Entstehung von Gesteinen und Mineralien lernen. Einige der Gewinner glänzten dabei mit bereits vorhandenem Wissen: »Kalkstein entsteht durch Skelette, etwa von ausgestorbenen Dinosauriern.« Dafür aber ist noch Druck notwendig, erklärte Thomas Siefert: »Wenn ein Skelett zum Beispiel auf den Meeresboden sinkt, entsteht durch das Wasser so großer Druck, dass die Knochen zu Stein gepresst werden.«

Zu Zeiten der Dinos

Nun haben die Gewinner ja ganz schön viel über die Zeitalter der Erde und das Alter von Steinen erfahren, so richtig vorstellen kann man sich diese riesigen Zahlen aber nicht wirklich. »Wir werden nun auf dem Sportplatz mithilfe eines 46 Meter langen Seils die 4,6 Milliarden Jahre Erdgeschichte ein bisschen bildlich machen.« Ausgestattet mit Hütchen, Zeittafeln und vor allem Zollstöcken ging es nach draußen. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie viel Spaß die Gewinner bei der Messaufgabe hatten. Und am Ende, als alle Tafeln verteilt waren und die Eiszeit nur wenige Zentimeter neben dem heutigen Zeitalter lag, wurde in diesem lebendigen Erdkundeunterricht klar, wie lang – besser gesagt: wie kurz – es her ist, dass Dinosaurier auf unserer Erde lebten. Und wie alt so mancher Stein und vor allem dieser Planet sind. 

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

01.07.2019
Kinder
Nicht nur Robby Rheinschnake will Bienen retten. Auch die Hubert-Burda-Initiative »beebetter« setzt sich für die summenden Insekten ein. Zusammen verlosen sie nun einen Bienenkoffer und eine Insektengartenführung für eine Grundschulklasse.
28.06.2019
Mit Robby im Vogtsbauernhof
Wohnen vor 400 Jahren und Wohnen vor fast 40 Jahren: Mit dem Strom veränderte sich die Wohnkultur der Menschen im Schwarzwald massiv. Dies haben die Gewinner von Robbys Aktion im Gutacher Freilichtmuseum festgestellt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...