Gengenbach/Ohlsbach

"Forscher/innen für die Region": Fledermausart wiederentdeckt

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2016
Laborarbeit: Schüler des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums Gengenbach forschen im Schüler­labor in Ohlsbach. Viele Entdeckungen wurden bereits gemacht.

Laborarbeit: Schüler des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums Gengenbach forschen im Schüler­labor in Ohlsbach. Viele Entdeckungen wurden bereits gemacht. ©Hans-Peter Möschle

Der Ortenauer Verein »Forscher/innen für die Region« (FRO) hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Forschen und Tüfteln in der Region bereits bei Kindern, insbesondere bei Jugendlichen, anzuregen, zu fördern und zu unterstützen. Der Verein wurde 2014 mit Unterstützung von Hans-Peter Möschle ins Leben gerufen. Robby Rheinschnakes Assistentin hat mit dem Unternehmer über die Forschungsgruppe gesprochen.

Wie kam es zur Gründung des Vereins?
Hans-Peter Möschle: Unser Ziel ist, am Standort Gengenbach ein Schülerforschungszentrum aufzubauen. Ich habe seit 2011 mit meiner Firma das Bio-Lab-Projekt des Marta-Schanzenbach-Gymnasiums (MSG) unterstützt. Damals wurde klar, dass die räumliche und organisatorische Unterstützung mit dem Ziel eines Schülerforschungszentrums nur mit der Gründung eines Vereins möglich ist. Seit 2015 besteht eine Kooperation zwischen dem Verein, der BRO (Bildungsregion Ortenau), dem Marta-Schanzenbach-Gymnasium Gengenbach und der Stadt Gengenbach.

Was genau macht der Verein denn?
Möschle: Er unterstützt Bio- und Chemieprojekte, die vorwiegend der Nachhaltigkeit für Umwelt und Natur dienen. Es geht etwa um Bakterien, die Schwefel aus Biogas entfernen, oder Enzyme, die günstigere Medikamente herstellen können. Den Technikbereich, der die Bereiche Elektro, Mechanik und Informatik umfasst, möchten wir derzeit aufbauen. Das Schwerpunktthema hier sind »autonome Systeme«, wozu die Robotergruppe gehört.

Wer kann denn bei der Forschergruppe mitmachen?
Möschle: Jugendliche ab der fünften Klasse können in Kooperation mit den Schulen – zunächst zum Aufbau der Grundlagen – mitmachen. Ab der achten Klasse können die Jugendlichen dann mit selbstständigen Projekten in Kooperation mit den Schulen teilnehmen. Ab der Oberstufe dann auch mit eigenen Projekten auch über die Schulzeit hinaus bis ins Studium. In diesem Fall dann eben als Betreuer der FRO.

Stimmt, Betreuer gibt es ja auch. Kann man denn auch direkt als Betreuer einsteigen?
Möschle: Sehr gerne sogar. Meister, Ingenieure und Lehrkräfte sowie Studenten, wissenschaftliche Hilfskräfte und Professoren sind jederzeit willkommen. Wir freuen uns über rege Unterstützung.

Kostet die Teilnahme im Verein etwas?
Möschle: Für Schüler und Jugendliche ist die Teilnahme kostenlos. Der Jahresbeitrag für Einzelpersonen liegt im Jahr bei 30 Euro. Firmen können uns individuell unterstützen.

Nun gibt es ja in Ohlsbach ein Schülerlabor. Ist das »nur« für die Teilnehmer der FRO oder für alle, die nach der Schule forschen wollen und technikbegeistert sind?
Möschle: Grundsätzlich soll es offen für alle sein. Aktuell nutzen es auch das MSG und Schüler vom Biotechnischen Gymnasium. Außerdem sind wir mit weiteren Gymnasien im Gespräch, die das Labor nutzen wollen.

Nehmen die Teilnehmer der »Forscher für die Region« an Wettbewerben teil?
Möschle: Ja! Vorwiegend  an »Jugend forscht«. 2014 wurden sie sogar Bundessieger und gewannen einen Sonderpreis auf europäischer Ebene. 2015 belegten Teilnehmer den dritten Platz beim Bundeswettbewerb Bio und 2016 sogar den zweiten Platz.

Was für Projekte stehen in Zukunft an?
Möschle: Im Bereich Bio und Chemie sind Projekte über Wildkatzen, Biokohle oder etwa Bakterien, die Nitrat binden, geplant und angelaufen. Außerdem werden bestehende Projekte weiterentwickelt, und natürlich sind Ideen für Neues jederzeit willkommen. Im Bereich Technik bauen wir die Robotergruppe auf.

Gab es denn schon bahnbrechende Ergebnisse?
Möschle: Ja, zum Beispiel die Entdeckung einer Fledermausart, die als ausgestorben galt, der Nachweis, dass Bakterien Schwefel aus Biogas herausfiltern können, und die Patentanmeldung für ein Enzym. Es gibt also einiges.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

16.07.2020
Robbys Buchtipp
Robby hat einen spannenden Wanderführer entdeckt, der viele tolle Touren für Walderlebnisse mit Kindern vorstellt.
16.07.2020
Robbys Experte
Die Weberknechte, die Lion und Levi entdeckt haben, sind fremdländische Riesenweberknechte, über deren Herkunft man noch nicht viel weiß. Sicher ist jedoch, dass sie für den Menschen harmlos sind.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...