Gutach

Weihnachtsbäckerei: Hochbetrieb beim Gutacher »Dorfbeck«

12. Dezember 2016
&copy Katrin Mosmann

Rund 50 000 Plätzchen, 1000 Nikoläuse, 2000 Stollen und sehr viele Linzertorten werden beim Gutacher »Dorfbeck« bis Weihnachten gebacken, gegossen und verziert. Die Adventszeit ist in der Backstube eine anstrengende aber wunderschöne Zeit.

In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Leckerei, zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei« ... kennt ihr das tolle Lied von Rolf Zuckowski, das im Advent immer gerne gehört und gesungen wird? Und habt ihr beim Backen auch schon manche Kleckerei in der Küche angestellt? Bestimmt haben einige von Euch der Mama oder auch dem Papa beim Backen helfen dürfen. Das macht so Spaß, Teig kneten, Plätzchen ausstechen und natürlich auch naschen. 

Selbstverständlich backen in der Weihnachtszeit nicht nur Omas und Mamas, vor allem Bäcker und Konditore haben ab November alle Hände voll zu tun, dann nämlich beginnt die Weihnachtsbäckerei: »Mit den Klassikern wie etwa Schokoladennikoläusen und Stollen beginnen wir bereits vor Sankt Martin«, verrät der Bäckermeister Karl-Heinz Wöhrle. Er weiß: »Wenn es bei uns in der Backstube nach Zimt und Früchtebrot duftet, ist Weihnachtszeit.« 

In Formen gegossen 

Linzertorten, Pralinen und Schokoladennikoläuse, Hefemänner, Butterstollen und natürlich Plätzchen werden bis Heilig Abend gebacken und verkauft. »Wir haben jedes Jahr etwa zwölf Sorten Plätzchen, darunter sind Klassiker wie Zimtsterne, Butterplätzchen oder Vanillekipferl, es sind aber auch immer wechselnde Makronensorten oder etwa Spritzgebäck dabei«, sagt Wöhrle. Rund 50 000 Plätzchen bäckt der »Dorfbeck«-Konditor Jürgen Bruder jedes Jahr. »Dazu kommen knapp 1000 Schokoladennikoläuse, die in diversen Sorten – dunkle, weiße und Vollmilchschokolade – gegossen werden«, weiß Jürgen Bruder. Im Kühlschrank werden die süßen Köstlichkeiten schließlich »gebacken« ehe sie dann aus den zahlreichen Formen gelöst und verpackt werden. 

In der Backstube geht es ähnlich zu: »Von unserer Linzertorte backen wir knapp 1000 Stück bis Weihnachten. Das Rezept ist noch von meinem Großvater. Hefemänner werden allein für den Nikolaustag rund 500 Stück gebacken«, sagt Karl-Heinz Wöhrle. Eine Besonderheit beim Gutacher »Dorfbeck« sind die Adventsringe, ein Hefegebäck mit einer sehr alten Tradition: »Früher haben das die Menschen an Ihre Patenkinder verschenkt und noch heute kaufen gerade ältere Menschen den Adventsring für ihre Enkel«, freut sich Wöhrle über die lange Tradition. 

Eine weitere Besonderheit, die es erst seit diesem Jahr gibt, ist der Schwarzwälder-Kirschstollen. Zugegeben: für Kinder ist der noch nichts, denn wie in der echten Schwarzwälder Kirschtorte ist auch darin Kirschwasser: »Den Stollen aus der Heimat des Bollenhuts fragen derzeit unglaublich viele Leute an. Wir haben sogar Anfragen aus Stuttgart und Umgebung. Pro Woche backen wir momentan 300 Stück davon.«

Insgesamt werden bis Weihnachten rund 2000 Butter- und Kirschstollen gebacken, gezuckert und in Butter getaucht, denn: »Sowohl der Butter- als auch der Kirschstollen werden nach dem Backen in heißer Butter getränkt. Der Butter­stollen wir dann gezuckert, der Kirschstollen mit Kuvertüre überzogen und mit einem kleinen handgemachten Bollenhut verziert.«
Lange Arbeitstage

Da natürlich trotz Weihnachsbäckerei auch ganz »normale« Brote, Brezeln und Weckchen gebacken werden, steht Karl-Heinz Wöhrle schon mal 14 Stunden in der Backstube. Auch Heilig Abend wird noch fleißig gebacken, damit am Weihnachtsfest alle in den Genuss von Kipferl, Stollen und Co. kommen. Und eines ist sicher: »Die Weihnachtsbäckerei ist stressig aber schön. Der Duft in der Backstube ist einfach unvergleichbar«, schwärmt Karl-Heinz Wöhrle und nimmt ein Stück Butterstollen zum probieren, denn: Auch Bäcker und Konditoren können den Naschereien in der Weihnachtsbäckerei nicht widerstehen. 

Autor:
Katrin Mosmann

Videos

Spiele-Tipp: Kinderspiele für die Urlaubszeit

Spiele-Tipp: Kinderspiele für die Urlaubszeit

  • Welt der Spinnen Hausach

    Welt der Spinnen Hausach

  • Promi-Schulstunde mit Künstler Rainer Braxmaier

    Promi-Schulstunde mit Künstler Rainer Braxmaier

  • Spielanalyse Nachwuchs-WM-Moderator

    Spielanalyse Nachwuchs-WM-Moderator

  • Golfen mit Robby

    Golfen mit Robby

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de