Robby Rheinschnakes Assistentin war mit dabei

Obsthof Kasper zeigt: So kommt der Apfel in die Flasche

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2018

(Bild 1/2) Die Äpfelanlieferung auf dem Obsthof Kasper in Oberkirch-Nussbach. ©Katrin Mosmann

Robby Rheinschnakes Assistentin war am Wochenende auf dem Obsthof Kasper in Oberkirch-Nussbach, wo aus knackigen Äpfeln Apfelsaft gepresst wird. 

Herbstzeit ist Apfelzeit. In allen Varianten könnt ihr das Obst derzeit genießen, als Kuchen, Apfelmus, Marmelade und natürlich auch als Apfelsaft. Aber habt ihr euch schon mal gefragt, wie der Apfel eigentlich in flüssiger Form in die Flasche kommt? 

Raphael (12), Olympia (14), Elisa (10) und Mathilde (6) wissen genau, wie das funktioniert. Sie waren am vergangenen Wochenende nämlich mit ihren Familien und vielen anderen Mitgliedern der Nabu (Naturschutzbund)-Gruppe Kehl-Hanauerland auf dem Obsthof Kasper in Oberkirch-Nussbach. An Josef Kaspers großer Bandpresse wurden hunderte von Äpfel ausgepresst und später in Flaschen gefüllt: »Wir sind jedes Jahr hier, um Apfelsaft zu machen. Wir haben viele Äpfel von unseren eigenen Streuobstwiesen, die komplett zu Apfelsaft verarbeitet werden«, verrät Stefanie Bachmann vom Nabu. »Wir haben natürlich erstmal die Bäume abernten müssen«, verrät Olympia.

»Wir haben sie geschüttelt und dann die Äpfel aufgehoben. Die guten sind in den Hänger für den Obsthof gekommen, die gammeligen kamen weg.« In Nussbach bei der Familie Kasper angekommen, geht es dann gleich ans Eingemachte: »Die Äpfel kommen in die große Bandpresse, wo sie erstmal gewaschen werden«, verrät Elisa. 

In Kessel aufgefangen

Josef Kasper vom Obsthof erklärt: »Die ganzen Äpfel mit allem drum und dran werden mithilfe einer sogenannten Schnecke aus dem Wasserbad nach oben gezogen und dort dann grob zerkleinert. Auf dem großen Fließband werden die zerkleinerten Äpfel nun ausgepresst und der Rohsaft wird in einem großen Kessel aufgefangen.«

Eine Pumpe befördert den Rohsaft, von dem man natürlich schon naschen kann, weiter in eine Zentrifuge: »Durch die sogenannte Zentrifugalkraft werden Grobteile, die Trübstoffe, aus dem Saft rausgefiltert, sodass kein großer Satz in der Flasche ist«, erklärt Josef Kasper weiter. Ein bisschen könnt ihr euch das vorstellen wie Fruchtfleisch, dass aus Orangensaft gefischt wird. 

»Der Saft wird weiter in einen Edelstahlbehälter gepumpt und dann in einem Durchlauferhitzer bei 80 Grad steril gemacht. Der Apfelsaft ist danach zwischen zwei und vier Jahren haltbar.« Denn durch das Erhitzen werden Hefepilze, die überall in der Luft sind, abgetötet. Diese Hefepilze sind nämlich der Grund, dass der Rohsaft irgendwann gären und zu Alkohol werden würde. Danach muss der noch warme, besser gesagt heiße Saft nur noch an der Abfüllstation in Flaschen gefüllt werden. Auch das geht alles automatisch an der Anlage: »Durch die hohe Temperatur des Apfelsafts wird auch die Flasche beim Einfüllen steril.«

Ganz schön spannend, wie das funktioniert, finden Elisa, Raphael, Olympia und Mathilde. Und ganz schön lecker: »Nach solchen Tagen hat man abends meistens Bauchweh vom vielen Naschen«, schmunzelt Raphael, der den Saft am liebsten aus der Maschine raus roh und unverdünnt trinkt. Auch Mathilde ist begeistert: »Der Saft ist sehr lecker, viel besser als normaler ›Apfelsaft‹. Den mag ich mittlerweile gar nicht mehr so gerne.«

»Er schmeckt halt viel fruchtiger und ist nicht so pappesüß«, sagt Olympia. Und ganz abgesehen davon ist der Saft auch nicht ungesund: »In dem naturtrüben Saft sind die wertvollen Nährstoffe alle noch drin«, weiß Josef Kasper.  Übrigens: Die Reste, die beim Pressen übrig bleiben, nennt man Trester. »Dieser wird gerne als Tierfutter verwendet. Einige Landwirte holen ihn deswegen bei uns ab.«

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

01.07.2019
Kinder
Nicht nur Robby Rheinschnake will Bienen retten. Auch die Hubert-Burda-Initiative »beebetter« setzt sich für die summenden Insekten ein. Zusammen verlosen sie nun einen Bienenkoffer und eine Insektengartenführung für eine Grundschulklasse.
28.06.2019
Mit Robby im Vogtsbauernhof
Wohnen vor 400 Jahren und Wohnen vor fast 40 Jahren: Mit dem Strom veränderte sich die Wohnkultur der Menschen im Schwarzwald massiv. Dies haben die Gewinner von Robbys Aktion im Gutacher Freilichtmuseum festgestellt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...