Interview

Robbys "Gobots" sind im Finale

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Februar 2020

Mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung des Semifinales haben sich die „Gobots“ am Sonntag in Mannheim für das Finale Zentraleuropa in Offenburg qualifiziert. ©Hochschule Offenburg

Ich habe euch ja bereits verraten, dass die „Gobots“, mein First-Lego-League-Team, am Sonntag beim Semifinale der First Lego League (FLL) in Mannheim den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegt und sich somit für das Finale Zentraleuropa, das am 6. und 7. März erstmals an der Hochschule in Offenburg ausgetragen wird, qualifiziert haben. Und kaum zurück in der Heimat, haben sich Sebastian, Jannis, David (alle 15), Jan (13) und Kjell (10) für die Kindernachrichten Zeit für ein Interview genommen und verraten, wie es in Mannheim war und was nun in Sachen Vorbereitung ansteht.
 

Erst mal: Herzlichen Glückwunsch. Ihr habt am Wochenende in Mannheim den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegt und euch somit für das Finale Zentraleuropa qualifiziert. Was war es für ein Gefühl, als feststand, dass ihr weiter seid?
Sebastian: Es ist ein schönes Gefühl wieder „zurück“ nach Offenburg zu dürfen.      

Zwischenzeitlich hattet ihr am Sonntag damit gar nicht mehr gerechnet, richtig? 
David: Nachdem sowohl die Testrunde als auch die ersten beiden Runden des „Robot-Games“ nicht optimal liefen, und dann auch noch bekannt gegeben wurde, dass wir nicht unter den drei besten Teams in der Kategorie „Forschungsauftrag“ sind, bekamen wir schon ein wenig Angst. In den bis zum Ende geheim gehaltenen Kategorien „Robot-Design“ (dritter Platz) und Teamwork (zweiter Platz) konnten wir aber gute Punkte ergattern, und so ging es doch noch gut aus. Wie sich später herausstellte, sind wir beim Forschungsauftrag Viertplatzierter, was uns auch geholfen hat.

Das klingt sehr spannend. Wie war der Wettbewerb denn allgemein? War die Stimmung gut? 
Kjell: Die Stimmung war gut und es hat Spaß gemacht!
Jan: Teilweise war es echt spannend, vor allem bei den „Robot-Games“.

Gutes Stichwort. Beim „Robot-Game“ hattet ihr ja Anfangsschwierigkeiten. Was war los?
David: Wir hatten hauptsächlich Positionierungsfehler, da natürlich nicht alle Matten perfekt gleich sind und wir auch nicht die Möglichkeit haben, an diesen davor zu testen. Dadurch waren aber alle Teams beeinträchtigt, das sah man auch an den allgemein niedrigen Punktzahlen in den ersten Runden.

Und immerhin habt ihr euch ja trotzdem für das Achtelfinale qualifiziert ...
Sebastian: Die Stabilität des Roboters hat sich mit der Zeit erhöht, im Achtelfinale hatten wir sogar die höchste Punktzahl von allen Teams. Das ist zwar nicht die Leistung, die wir uns erhofft haben, aber immer noch 30 Punkte mehr als im Regionalwettbewerb in Offenburg.

Das ist doch super. Wie waren die anderen Teams? Habt ihr Kontakte geknüpft?
David: Einige Teams kannten wir schon aus den vergangenen Jahren. Mit denen haben wir uns natürlich ausgetauscht, und auch mit neuen Teams haben wir Kontakte geknüpft. Vielleicht trifft man sich ja noch mal vor dem Finale.

Es gab beim „Robot-Game“ ja auch ein Aufeinandertreffen mit den „HFG Bots“ aus Oberkirch, stimmt's? 
David: Die haben sich auch ganz gut geschlagen. Sie sind zusammen mit uns ins Viertelfinale gekommen.

Wie geht es jetzt weiter? Ihr habt knapp vier Wochen, um euch auf das Finale vorzubereiten. Und dort läuft dann ja alles auf Englisch, oder? 
Sebastian: Wir werden weiter am Roboter sowie am Design feilen und den Forschungsauftrag übersetzen und neu einstudieren. Dabei werden wir die Hinweise der Jury mit einbauen.
Kjell: Das wird schwierig für mich, da ich noch nicht so gut Englisch kann, aber es wird schon klappen!
 

Welches Ziel habt ihr fürs Finale? Was kann man da denn noch erreichen? Vor zwei Jahren seid ihr ja sogar nach Ungarn gereist, weil ihr euch so gut geschlagen habt.
D
avid: Das Finale in Offenburg wird bestimmt eine tolle Veranstaltung. Unser größtes Ziel ist es, einfach viel Spaß zu haben, aber natürlich kann man noch weiterkommen. Die besten 20 Teams lösen weiterführende Tickets nach Detroit, Michigan in den USA, Nagoya in Japan, Thessaloniki in Griechenland, Rio de Janeiro in Brasilien oder Sydney in Australien. Wir hoffen natürlich wieder aufs Weiterkommen, aber auf unser bisheriges Ergebnis können wir sicherlich bereits stolz sein.

Stichwort

"HFG Bots" ebenfalls in Offenburg dabei

Neben den „Gobots“ hat sich ein weiteres Team aus der Ortenau für das Finale Zentraleuropa qualifiziert. Und zwar die „HFG Bots“ aus Oberkirch. „Die HFG Bots haben sich im Semifinale als Newcomer auch sehr gut geschlagen. Sie standen im Viertelfinale mit den Gobots im Robot-Game und haben auch Potenzial“, freut sich Nicole Diebold, die die First Lego League seitens der Hochschule Offenburg betreut. „Wir haben uns daher dazu entschlossen, den HFG Bots die Wildcard für das Finale zu geben, da wir zum einen ein weiteres Team aus der Ortenau im Finale wollten und auch, weil das Hans-Furler-Gymnasium von Beginn an beim Wettbewerb mit starken Teams aktiv war.“
Die Wildcard darf von der austragenden Einrichtung, in diesem Fall von der Hochschule Offenburg, frei an ein Team vergeben werden (Anm. der Redaktion).

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

vor 23 Stunden
Robby-Aktion
Eine neue Robby-Aktion steht an: Am Freitag, 28. Februar, dürfen vier Robby-Leser einen Blick in die Buchbinderwerkstatt von Josef Wunsch in Oberkirch werfen und mit ihm ein Zickzack-Album binden. Wie Kinder sich bewerben können.
12.02.2020
Robby-Gewinner
Die beiden Robby-Leser Anne und Leon durften am Sonntag nicht nur „Schneekönigin on Ice“ in der Oberrheinhalle anschauen, sie durften auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und beim Finale mit den Stars aufs Eis.
10.02.2020
Robby-Aktion
Die Gewinner von Robby Rheinschnakes zweiter Aktion in diesem Jahr durften am Freitagnachmittag das Narrenmuseum im Niggelturm in Gengenbach erkunden und in die Geschichte der Gengenbacher Fasnacht eintauchen.
07.02.2020
16.351 Tiere gezählt
Viele Ortenauer haben mitgemacht und bei der Mitmach-Aktion „Stunde der Wintervögel“ 16.351 Tiere gezählt. Den häufigsten Vogel dürften die meisten kennen. 
05.02.2020
16.351 Tiere gezählt
Viele Ortenauer haben mitgemacht und bei der Mitmach-Aktion „Stunde der Wintervögel“ 16.351 Tiere gezählt. Den häufigsten Vogel dürften die meisten kennen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...