Robbys Experte

Vielfalt an unterschiedlichen Wespenarten

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2018

(Bild 1/2) Das große Insekt an der rosa Wasserschale ist eine Große Lehmwespe (Delta unguiculata). Sie zählt zu den solitären Faltenwespen, bildet also keine Staaten mit Königin, Arbeiterinnen und Drohnen. ©Familie Schreiber

Lieber Robby!
Das große Insekt an der rosa Wasserschale kommt uns täglich mehrfach besuchen. Es ist vermutlich keine Hornisse, wie wir zuerst dachten, sondern wohl eine Wespenkönigin. Um welche Art Wespe es sich handelt, haben unsere Recherchen leider nicht ergeben – vielleicht kannst du helfen?
Auf dem anderen Foto ist wohl auch eine Wespe zu sehen – von dieser Art haben wir ganz viele, die ständig in allen unseren Wasserschalen auf dem Wasser landen und dann wieder abfliegen. Diese Wespen haben sehr lange Beine, die man auch im Flug sehr gut sehen kann. Um welche Wespen handelt es sich bei diesen Gästen? Herzlichen Dank für deine Antworten und liebe Grüße Familie Schreiber aus Offenburg.

Diese aufmerksamen Beobachtungen von Familie Schreiber verdeutlichen sehr schön, welche Vielfalt an unterschiedlichen Wespenarten es bei uns gibt. Außerdem handelt es sich in beiden Fällen um Faltenwespen: Das sind Wespen, bei denen die Flügel in Ruhestellung längs gefaltet sind. Rund 100 Arten aus dieser Gruppe kommen in Mitteleuropa vor.

Das große Insekt an der rosa Wasserschale ist eine Große Lehmwespe (Delta unguiculata). Sie zählt zu den solitären Faltenwespen, bildet also keine Staaten mit Königin, Arbeiterinnen und Drohnen. Vielmehr legt jedes Weibchen ihr eigenes, kleines Nest an. Da zu dessen Bau Lehm verwendet wird, heißen die einzeln lebenden Faltenwespen auch Lehmwespen.

Bei uns kommen rund 65 Lehmwespen-Arten vor, von denen die Große Lehmwespe wegen ihrer Länge von zirka zweieinhalb Zentimetern besonders auffällt. Sie lebt in Dörfern und Städten, wo die Weibchen ihre Nester im Sommer oftmals an Hauswände und ähnlichen Stellen bauen.

Meist werden fünf bis sieben Brutzellen errichtet, in jede von ihnen legt die Wespe ein Ei ab. Allerdings werden die Eier nicht einfach sich selbst überlassen: Vielmehr sorgt die Mutterwespe dafür, dass die Larven später auch etwas zu fressen haben. Dazu fängt sie Schmetterlingsraupen, die sie mit einem Stich lähmt und anschließend in die Kammern stopft – als Proviant für den Nachwuchs.

Getrockneter Lehmklumpen

Danach werden die Brutzellen nochmals mit einer Mörteldecke überzogen, weshalb das fertige Nest wie ein getrockneter Lehmklumpen aussieht. Einige Tage später stirbt die Wespe. Die neue Wespengeneration schlüpft im folgenden Jahr .

Nun zur Wespe auf dem zweiten Foto, die auf den Wasserschalen landet und lange Beine hat: Bei ihr handelt es sich um die Gallische Feldwespe (Polistes dominula). Sie gehört zu den sozialen Faltenwespen (ist also staatenbildend) und hat ein schwarzgelbes Muster sowie ein meist vollkommen gelbes Kopfschild,  die Arbeiterinnen sind zwölf bis 15 Millimeter groß. Schon seit einigen Jahren breitet sich diese Art stark aus.

Die Gallische Feldwespe bevorzugt warme Stellen, oftmals im Siedlungsbereich. Der Baustoff für das Nest wird von vertrockneten Pflanzenstängeln geraspelt und mit Speichel vermischt. Meistens befindet sich dieses in Garagen, Schuppen oder an ähnlichen Stellen.  Es hat keine schützende Hülle.

So ein Feldwespen-Nest wird von rund 30 Arbeiterinnen bewohnt, wobei diese auch die Temperatur regeln: Bei Hitze holen sie wie im vorliegenden Fall Wasser und »spucken« dieses anschließend auf das Nest. Zusätzlich wird es mit den Flügeln befächelt.

Noch etwas: Da sich die Gallische Feldwespe nicht nur von Nektar, sondern auch räuberisch ernährt und deshalb verschiedene Schadinsekten auf ihrem Speisezettel stehen, gilt sie  als nützlich. Zudem soll diese Art recht friedfertig sein und sich nur dann verteidigen, wenn sie gestört wird oder sie sich bedroht fühlt.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Legofans gehen auf Mondmission
22.09.2018
Was ist eigentlich in Sachen First-Lego-League gerade los? Robbys Assistentin hat mit Nicole Diebold von der Hochschule Offenburg über die Vorbereitungen für den Wettbewerb gesprochen. 
Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen
21.09.2018
Hallo Robby, in meinem Garten habe ich am Oleander diese riesengroße Raupe entdeckt! Zuerst war sie braun, heute ist sie grün und gelb mit großen blauen Augen. Weißt Du, um was für eine Art es sich handelt und zu was für einem Insekt sich diese Raupe entwickelt? Liebe Grüße Traudel Becherer aus...
Start am Montag
20.09.2018
Am Montag starten die neuen Robotik-Kurse der FRO für Schüler aus der Ortenau in Gengenbach. Neben der Anfänger- und der Wettbewerbsgruppe gibt es neu in diesem Schuljahr nun auch eine Fortgeschrittenengruppe. 
Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen
20.09.2018
Hallo Robby, beim Kastaniensammeln ist uns dieser Hüpfer über den Weg gesprungen. Kannst du uns etwas zu ihm sagen? Wie weit kann er springen? Viele Grüße von Theo, Vincent und Linus aus Offenburg
Ortenau
15.09.2018
»Bauchkribbeln gehört dazu«: An diesem Samstag werden in der Ortenau zahlreiche Erstklässler eingeschult. Vier von ihnen verraten, warum sie sich auf die Schule freuen.
Kinder
14.09.2018
Robbys Ordner mit Buchkritiken seiner Mitarbeiter ist fast leer, dafür ist sein Bücherschrank wieder einigermaßen gefüllt.  Hier findet ihr deshalb immer eine Liste mit Büchern, die er momentan auf Lager hat. Es ist für fast jedes Alter etwas dabei.
Das eingesandte Krebs-Foto.
Robbys Tier-Experte beantwortet Leserfragen
07.09.2018
"Lieber Robby, an der Nagoldtalsperre im Schwarzwald habe ich am Ufer einen Stein hochgehoben. Darunter lag dieser tote Krebs. Er war ungefähr 8 cm groß. Kannst du mir sagen, was es für einer ist? Viele Grüße! Julius"