Tolles Fest für Kinder

Wahlamerikanerin Janina Allen erzählt von Halloween

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Oktober 2018

(Bild 1/3) Am 31. Oktober ist Halloween. ©Pixabay

Am 31. Oktober ist Halloween. Das amerikanische »Gruselfest« gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und vielleicht gehen einige von euch ja auch auf die Jagd nach Süßigkeiten. Die gebürtige Hornbergerin Janina Allen kennt Halloween in- und auswendig. Sie lebt seit 2003 in Atlanta. Für die 38-Jährige und ihre Familie, vor allem für ihre Kinder, ist der Tag ein absoluter Höhepunkt. Mit Robbys Assistentin hat sie über die Bräuche und Besonderheiten des amerikanischen Halloweens gesprochen. 

Am Mittwoch feiert ihr in den USA richtig groß Halloween. Was genau ist Halloween?
Janina Allen: Während der Ursprung des Halloween-Festes über 2000 Jahre zurückliegt, wird in Amerika und Kanada erst seit dem 19. Jahrhundert Halloween gefeiert. Am 31. Oktober tragen Jung und Alt niedliche, lustige und auch gruselige Kostüme. Die Kinder gehen von Haus zu Haus und sagen den Spruch »Trick or Treat« und sammeln Süßigkeiten. Es gibt auch Umzüge sowie Gruselhäuser und die Wohnhäuser werden mit Kürbissen aber auch gruseligen Dingen dekoriert.

Was bedeutet denn »Trick or Treat« und warum sagt man das?
Janina: In den USA heißt es »Trick or Treat«, in Deutschland sagt ihr »Süßes oder Saures«. Die Bedeutung ist aber die Gleiche. Es ist eine kurze Beschreibung für »Bitte gib mir was Süßes (Treat), oder ich mache etwas Saures (einen Trick oder Unfug) mit dir«.

Kann man Halloween ein bisschen mit unserem Sankt-Martin-Laufen vergleichen?
Janina: Halloween kann man mit Sankt Martin nicht vergleichen. Eher mit Fasnacht. Die Kinder und Jugendlichen laufen nicht durch die Stadt, oft nur in den Nachbarschaften. Sie tragen keine Laternen. Es gibt auch viele Veranstaltungen während der Halloween-Zeit wie Kürbis-farmen, Maislabyrinthe und Herbstfeste.

Gehen nur Kinder auf die Jagd nach Süßem oder ist Halloween auch etwas für Erwachsene?
Janina: Jung und Alt feiert Halloween. Die Erwachsenen ziehen mit den kleinen Kindern durch die Straßen und sind meist auch verkleidet. Manchmal ist sogar die ganze Familie passend angezogen, etwa als die Feuersteins, die Addams Family oder beispielsweise Schneewittchen und die sieben Zwerge.

Ist Halloween ein richtiger Feiertag in Amerika?
Janina: Der 31. Oktober wird zwar als Feiertag bezeichnet, jedoch müssen alle Kinder in die Schule (sofern es ein Wochentag ist) und auch die Erwachsenen müssen arbeiten.

Stimmt es, dass man an Halloween die Leute erschrecken darf?
Janina: Ja, Halloween ist der Tag des Gruselns und man darf Leute erschrecken.

Was hat es denn mit den Kürbissen auf sich?
Janina: Kürbisse sind schon seit der Keltenzeit ein Zeichen Halloweens. Hier wurden Gesichter in Gemüse geschnitzt, um den Herbst zu feiern, die Häuser zu erleuchten und um die bösen Geister zu vertreiben. Wir schnitzen wir in die Kürbisse meist lachende und gruselige Gesichter. Das sind die sogenannten »Jack O’Lanterns« und wir stellen eine Kerze hinein, sodass sie bei Nacht leuchten.

Letzte Frage: Du kennst die deutschen Bräuche und die amerikanischen. Wie gefällt dir persönlich Halloween? Wie findest du den Gruseltag?
Janina: Halloween ist ein ganz tolles Fest für die Kinder. Ich grusel mich nicht gerne, daher halte ich mich fern von den Gruselhäusern und den Sachen für die Erwachsenen. Bei uns in Atlanta ist es das ganze Jahr über sehr heiß und die Herbstzeit ist daher am schönsten. Pferdekutschen fahren, die bunten Blätter der Bäume, Kürbisse sammeln und schnitzen und das Haus dekorieren macht mir als Erwachsener am meisten Spaß. Für meine Kinder ist das Verkleiden immer das Tollste und es wird schon lange vorher überlegt, welches Kostüm gekauft oder sogar gebastelt beziehungsweise genäht werden muss.

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

 Hallo Robby! Ich habe das an meinem Türrahmen entdeckt und möchte gerne wissen was es denn ist. Vielen Dank im voraus. Irene Dornia aus Zierolshofen
09.02.2019
Post für Robby
Immer wieder bekommt Robby Rheinschnake Post für Kindern, die seltsames beobachtet und fotografiert haben. Robby Experte kennt das Geheimnis im Türrahmen.
08.02.2019
Robby-Aktion
Neun Robby-Leser hatten am Mittwochmittag viel Spaß in Hubert Schultis’ Schnitzerei in Haslach. Er gab eine Kostprobe des Maskenschnitzens und berichtete viele spannende Dinge rund um die Arbeit mit den närrischen Holzgesichtern.