Robbys Assistentin im Bärenpark

Wassermelonen helfen gegen die Hitze

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2018

Sprung ins kühle Nass: Die Bären gehen in diesen heißen Tagen am liebsten baden. ©Bärennpark

Auch den Tieren des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach ist es derzeit sehr heiß. Wie sich die Tiere abkühlen, hat die stellvertretende Parkleiterin Sabrina Reimann Robbys Assistentin verraten. 
 

Bestimmt kommt ihr in den vergangenen Tagen auch oft ins Schwitzen. Es ist ja schon richtig warm draußen, und der Sommer macht seinem Namen alle Ehre. Und nicht nur uns Menschen ist es heiß: »Die Hitze macht allen zu schaffen, den Tieren wie den Mitarbeitern des Parks«, verrät Sabrina Reimann, die stellvertretende Parkleiterin des Alternativen Wolf- und Bärenparks in Bad Rippoldsau-Schapbach. »Den Wölfen, Bären und Luchsen ist genau so heiß wie uns.«


Und anders als wir Menschen können Bären und Wölfe nicht schwitzen: »Menschen haben Schweißdrüsen, sie schwitzen, um sich abzukühlen. Die Bären und die Wölfe dagegen müssen hecheln, um ihren Körper runterzukühlen.« So sehe man die Tiere derzeit nicht selten mit heraushängenden Zungen. »Oder sie legen sich in den Schatten und bewegen sich nicht viel«, berichtet Sabrina Reimann weiter. »Sehr aktiv sind sie dagegen, wenn es ums Baden geht. Das ist der große Höhepunkt. In dem wilden Bach, der durch den gesamten Park fließt und an stellenweise gestaut ist, sieht man die Tiere oft planschen.« Der Bach ist zudem Trinkwasserspender für die Tiere, denn natürlich haben auch Bären, Luchse und Wölfe einen vermehrten Bedarf an Flüssigkeit bei diesen Temperaturen. Genau wie wir Menschen eben auch.


Die Luchse aber sind eher badefaul, man weiß, dass sie auch über Schweißdrüsen verfügen, wenn auch nicht über so viele wie die Menschen: »Luchse und Katzen haben an einigen Stellen die Drüsen, vor allem an den Pfoten. Diese dienen aber mehr dem Zweck, dass die Tiere so ihren Geruch verteilen können«, erklärt die Tierexpertin. »Die Luchse haben in ihrer Anlage ein kleines Wasserbecken, gesehen habe ich sie darin aber noch nie«, berichtet Reimann weiter. 


Ob die Tiere nachts aktiv sind, wenn es draußen kühler wird, fragt ihr euch? »Die Tiere schlafen nachts, einige sind in der Morgen- oder Abenddämmerung aktiver, das kommt aber ganz auf den individuellen Charakter der einzelnen Bären, Wölfe und Luchse an.« Auch in ihren Höhlen, die eigentlich nur für den Winter, also für die Winterruhe, gedacht und benötigt sind, sieht man die Bären ab und zu: »Die Bären sind schlau und nutzen sie als Rückzugsort, denn sie haben natürlich gemerkt, dass es dort schön kühl ist.«


Die Wölfe ziehen bei den warmen Temperaturen generell ruhige schattige Plätze vor: »Man sieht sie selten. In Aktion treten sie aber auf der Stelle, wenn es ans Füttern geht. Die Tiere bekommen derzeit alle viel Saftiges zu fressen, etwa Gurken und Obst.« Der absolute Renner sei dabei die Wassermelone: »Die Wölfe, die eigentlich ja eher Fleischfresser sind, sind total scharf auf Wassermelonen. Sie sind die Ersten, die sich das saftige Obst schnappen, wenn Fütterzeit ist«, schmunzelt Sabrina Reimann.
 

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Die Kindergartenkinder Carl, Mailo, Eduardo, Johanna und Jannik freuen sich schon sehr darauf, morgen auf Ostergeschenkesuche zu gehen.
vor 16 Stunden
Fünf Don-Bosco-Kindergartenkinder aus Hornberg machen sich Gedanken
Morgen kommt der Osterhase. Aber warum feiern wir eigentlich Ostern? Darüber hat Robby Rheinschnakes Assistentin mit fünf Kindern aus dem Hornberger Kindergarten Don Bosco gesprochen.  
15.04.2019
Kinder
Über drei Stunden haben die Gewinner von Robby Rheinschnakes »Osterbäckerei« am Mittwoch beim Gutacher »Dorfbeck« geknetet, gerollt, geformt, gegossen und genascht. Mit einer großen Tüte voll Selbstgebackenem ging es am Abend dann wieder nach Hause.
13.04.2019
Besuch beim Schäfer
In einer Woche ist Ostern. Da darf das traditionelle Osterlamm natürlich nicht fehlen. Gleich drei kleine Lämmer wohnen derzeit im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Der Gengenbacher Schäfer Reinhard Bischler hat mit Robbys Assistentin über die jungen Schafe gesprochen.  
10.04.2019
Kinder
Robby Rheinschnakes Insektenhotel-Aktion ist in vollem Gange. Ganz viele Schulen und Kindergärten nehmen daran teil. Unter anderem auch die Klasse R6b der Realschule Gengenbach, die am Samstag ihr Bienenhotel gebaut hat. Robbys Assistentin hat die Klasse dort besucht.  
07.04.2019
Kinder
Am Donnerstagnachmittag wurden im Europa-Park Rust die Nickelodeon »Kids’ Choice Awards« verliehen. Live dabei waren auch Robby Rheinschnakes Kinderreporter Sophie Kasper und Noel Dinger.   
05.04.2019
Kinder
Bei meinem Besuch bei den Kinder-Nachrichten hat Robby Rheinschnake mich gebeten, etwas über meine Rasse zu schreiben. Also gut, gerne! Hier sind ein paar Fakten über Labradore.  
02.04.2019
Experte erklärt
Die Spuren auf dem Foto stammen tatsächlich von einem Biber – das bestätigt auch Bettina Sättele, Biologin und Biberbeauftragte beim Regierungspräsidium Freiburg. Bereits seit einigen Jahren breitet sich Europas größtes Nagetier wieder aus, auch in der Ortenau.