Kinder

Zu Besuch beim Kinderakademiekurs »Abenteuer Farben«

Katrin Mosmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2017

Marmorieren macht riesig Spaß: Mit Ölfarben kann man wundervolle und richtig bunte Bilder zaubern. Aber auch mit anderen Farben und Malarten, etwa Aquarellfarben oder dem Malen mit Naturprodukten, haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses »Abenteuer Farben« wahre Kunstwerke kreiert. ©Katrin Mosmann

Freiwillig nachmittags, an den Wochenenden oder sogar in den Ferien in die Schule: Die Teilnehmer der Kinderakademien sind restlos begeistert von den tollen Kursen, wie etwa dem Kurs »Abenteuer Farben«. 
 

Habt ihr schon einmal von Pablo Picasso, Vincent van Gogh oder Claude Monet gehört? Vielleicht kennt ihr auch das berühmte Kunstwerk von Leonardo da Vinci, die Mona Lisa? Auch wenn Robby Rheinschnake für sein Leben gerne zeichnet, so tolle Kunstwerke wie die, der weltbekannten Maler, hat er noch nicht gezeichnet. Auch die Teilnehmer des Hector-Kinderakademiekurses »Abenteuer Farben« malen sehr gerne, und auch richtig gut. In dem Kurs von Gabriele Winkler lernen sie derzeit sogar noch ganz viel über Kunst und vor allem über die Herstellung von Farben. 

Etwa, wie man Farben herstellen, besser gesagt mischen kann. So gibt es ja die Grundfarben Rot, Gelb und Blau, aus denen man alle anderen Farben herstellen kann. Manches Mal mit Hilfe von Weiß und Schwarz: »Türkis bekommt man, wenn man Gelb, Blau, und Grün (Gelb gemischt mit Blau) mit ein bisschen Weiß mischt«, weiß Marie (8), die gemeinsam mit fünf anderen Mädchen und einem Jungen in den letzten Wochen bereits viel gelernt hat. Nicht nur das Mischen von Farben, auch die vielen Arten, die es gibt: »Es gibt Ölfarben, Acrylfarben, Naturfarben, etwa Kirschen, mit denen man malt, oder auch Zuckerfarben«, berichtet Luisa (8) stolz. 

Im Vordergrund des Kurses steht stets das Experimentieren und Erforschen von Farben und das Malen: »Heute malen wir zum Beispiel mit Sandfarben«, sagt Gabriele Winkler. »Wir mischen Sand unter die Farben und malen damit tolle Bilder«, freut sich Anna (7). »Ich male ein Herz mit meiner roten Sandfarbe. Das knirscht so schön.« 

Besonders viel Spaß haben die kleinen Künstlerinnen beim Marmorieren: »Hier werden Ölfarben in Wasser getropft, verschiedene Farben, eben die, die einem gefallen. Dann wird ein Papier, an dem die Farben besonders gut heften bleiben, in das Wasser mit den Farben getaucht und wenn man es dann herausholt, sind wunderbare Farben und Abbildungen drauf«, sagt Luisa (9) stolz, die bereits im Kindergarten sehr gerne gezeichnet hat. 

Natürlich spielt die Fantasie eine große Rolle in dem Kurs: »Wir dürfen ganz oft malen, was uns einfällt«, freut sich Maris (8), die sehr stolz auf ihr Delfinbild ist. »Der Kurs soll ja die Kreativität und Freude an der Kunst fördern«, sagt Winkler. »Die Kinder sollen malen, was ihnen gut tut, die verschiedensten Möglichkeiten kennenlernen. Wenn sie ihre eigenen Fähigkeiten kennenlernen, stärkt das natürlich auch die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein.« Und eines ist sicher, auf ihre Kunstwerke können alle kleinen Malerinnen und Maler sehr stolz sein. Findet ihr nicht? Vielleicht malt eine der Mädchen ja eines Tages mal einen »Robby Rheinschnake«, der dann in einem Pariser Museum ausgestellt wird.

Hintergrund

Kinderakademiekurs Farben

Die Hector-Kinderakademie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Grundschüler (Klassen eins bis vier) ganzheitlich zu fördern. Sie sollen mit neuen Lerngebieten vertraut gemacht werden, vorhandenes Wissen vertiefen. Dabei werden möglicherweise persönliche Begabungen entdeckt und natürlich auch gefördert. 
Im Kurs »Abenteuer Farben« für Zweit- und Drittklässler, steht das Experimentieren und Ausprobieren im Vordergrund. Es werden Farben, etwa Aquarell- oder Ölfarben, hergestellt, die Eigenschaften verschiedener Farben beobachtet und Grund- und Spektralfarben kennengelernt. Außerdem werden naturwissenschaftliche Arbeitsweisen gefördert und geschichtliche Fakten vermittelt, etwa wie Farben ohne chemischen Bindemittel hergestellt wurden.

www.hector-kinderakademie.de/

So erreicht ihr Robby Rheinschnake

Mittelbadische Presse
Robbys Kinder-Nachrichten
Nachrichten-Redaktion
Hauptstraße 83a
77652 Offenburg

Ein Fax schickt ihr an: 0781/504-3719

Mit einer Email geht es am schnellsten: robby@reiff.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinder

Die Klasse vier der Grundschule Biberach war im Rahmen der siebten Kreisputzete in Sachen Müllaufsammeln unterwegs. 
11.04.2024
Kinder
Die Schüler der Grundschule in Biberach waren in Klassen aufgeteilt im Rahmen der siebten Ortenauer Kreisputzete an verschiedenen Plätzen in Biberach unterwegs, um Müll zu sammeln. Robby Rheinschnake hat die vierte Klasse dabei begleitet.
Wo kommen eigentliche die Ostereier her? Dieser Frage ist Robbys Assistentin in Gengenbach auf dem Geflügelhof Zapf nachgegangen. 
31.03.2024
Kinder
Der Osterhase bringt oft bunte Eier. Die Kindernachrichten der Mittelbadischen Presse sind der spannenden Frage nachgegangen, wo die Eier eigentlich herkommen und haben dabei jede Menge Helfer des Osterhasen getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.