New York

25 Jahre «Friends» - Zwischen Nostalgie und Zeitgeist

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019
David Schwimmer (l-r), Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc bei der Emmys-Verleihung 2002.

David Schwimmer (l-r), Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc bei der Emmys-Verleihung 2002. ©dpa - Lee Celano

Die Fernseh-Geschichte schrieb den 22. September 1994: Die Tür des New Yorker Cafés «Central Perk» ging auf, und herein kam eine junge Frau im Brautkleid, etwas verloren und hilfesuchend. Sie setzte sich zu fünf anderen jungen Leuten auf ein orangefarbenes Sofa - und das Schicksal nahm seinen Lauf.

Vor einem Vierteljahrhundert startete in den USA die Serie «Friends» um Ross und Rachel (die im Brautkleid), Chandler und Monica, Joey und Phoebe. Zwei Jahre später kamen die «Freunde» auch nach Deutschland. Die Darsteller wurden schließlich zu hochbezahlten Hollywood-Stars - allen voran Jennifer Aniston. Bis 2004 lief die Serie, zum Schluss sollen die sechs Hauptdarsteller eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

Die Serie ist auch heute, in Zeiten des Serien-Booms, noch Kult, zumindest bei Menschen Mitte 30 und aufwärts. Nachfolge-Formate wie «How I Met Your Mother» oder «Big Bang Theory» kopierten das Thema Freunde als Ersatzfamilie ebenso erfolgreich. «Das zeigt, wie zeitlos dieses Konzept ist», sagt Ronny Behrens vom Lehrstuhl für Marketing und Medien der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster.
«"Friends" war ein wichtiger Einfluss auf das heutige Quality TV», sagt auch die Hamburger Medienwissenschaftlerin Joan Kristin Bleicher: komplexe Figuren, staffelübergreifende Erzählstränge, pointierte Dialoge. Die Serie habe mit ihrer humorvollen Realitätsnähe das Lebensgefühl junger Menschen in der Großstadt getroffen und abgebildet.

Unvergessen Phoebes (Lisa Kudrow) Ode an die stinkende Katze («Smelly Cat») oder Joeys (Matt LeBlanc) Kopf im Truthahn-Hintern. Und dann war da ja noch die bis heute womöglich größte und umstrittenste Frage der Seriengeschichte: Hatten Ross (David Schwimmer) und Rachel (Aniston) nun eine Beziehungspause oder nicht, als er mit Chloe ins Bett ging? Dazu unzählige hochkarätige Gastauftritte von Stars wie Brad Pitt, Alec Baldwin und Danny DeVito.

Zehn Staffeln lang ging das so - bis zum großen Ross-und-Rachel-Happy End und der erlösenden Antwort: «Ja, sie hat's geschafft». Der Original-Satz «I got off the plane» ist seither zu einer Art Synonym für ein glückliches Serienende geworden, die Szene, in der Rachel (Aniston) in Ross' Wohnung auftaucht, ein beliebtes Gif-Motiv.

Seit 2018 ist die 90er-Jahre-Serie nun bei Netflix zu sehen. Allerdings mischen sich in den großen Nostalgie-Jubel auch kritische Stimmen. Die Serie löse «rückblickend zwar nostalgische Gefühle aus», sagt Bleicher. Das aktuelle Lebensgefühl treffe sie aber nicht mehr. «Besonders die queere Community kann derzeit mit einigen schwulenfeindlich wirkenden Äußerungen nichts mehr anfangen.»

- Anzeige -

Befremdlich könnten aus heutiger Sicht Äußerungen über Chandlers (Matthew Perry) Transgender-Vater wirken, sagt Bleicher. Und dass Ross nicht will, dass sein Sohn mit Barbie-Puppen spielt, macht ihn nicht gerade zur sympathischsten Figur der Serie.

In sozialen Netzwerken wird vor allem die Folge kritisiert, in der Ross nicht damit zurecht kommt, dass eine männliche Nanny seine Tochter betreut. Eine Episode der ersten Staffel befasst sich ausgiebig und klischeehaft mit der Frage, warum so viele Menschen Chandler für schwul halten. Auch die ständigen und wenig empathischen Verweise darauf, dass Monica (Courtney Cox) als Kind dick war und darum gemobbt wurde, würde es in einer Serie von heute so mutmaßlich nicht mehr geben.

In anderen Serien und Sitcoms aus dem 1990er Jahren sei Sexismus aber noch sehr viel präsenter gewesen, sagt Alegra Kaczinski, ebenfalls vom Lehrstuhl für Marketing und Medien der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster - und großer «Friends»-Fan. «Dass Ross' Exfrau in einer homosexuellen Beziehung lebt, wird von Anfang an ganz selbstverständlich in die Geschichte eingebaut, und es gibt in der Serie keine Frau, die einfach nur heiraten möchte. Monica macht ein eigenes Catering-Business, und Phoebe ist von vornherein wahnsinnig unabhängig. Fortschrittlicher geht es ja eigentlich nicht.»

Bei den Darstellern scheinen die Erinnerungen an die Serie ohnehin weitgehend gut zu sein, auch wenn Lisa Kudrow jüngst mitteilte, sie habe Angst gehabt, mit den schönen Kolleginnen Aniston und Cox nicht mithalten zu können.

Für Aniston wäre sogar eine Fortsetzung denkbar, wie sie noch im Juni in der Talkshow von Ellen DeGeneres sagte: «Ich würde es machen.» Gleiches gelte für die anderen Charaktere aus der Serie: «Die Mädels würden es machen. Und die Jungs auch. Da bin ich mir sicher.» Alles sei möglich.

Das sehen die Serienmacher wohl anders. Wie das Branchenmagazin Variety berichtete, wurde die «Friends»-Erfinderin jüngst beim Tribeca TV Festival in New York deutlich: «Wir werden keine Reunion machen und auch keinen Neustart», sagte TV-Produzentin Marta Kauffman. «Es würde das, was wir gemacht haben, nicht übertreffen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 11 Stunden
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.
Die Premiere der „Fidelio“-Version des deutschen Regisseurs Tobias Kratzer in London kurz vor Beginn der Coronakrise galt als ein Höhepunkt der internationalen Feiern zum 250. Geburtstag von Beethoven. Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Bild) sang die Rolle des Florestan.
15.05.2020
Beethovenjahr 2020
In den Kriegs- und Krisenjahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts feilte der Komponist Ludwig van Beethoven in Wien an seiner bislang erfolglosen Oper „Fidelo“. Der ersehnte Durchbruch gelang ihm dann mit der dritten Fassung im Mai 1814.
Dietrich Mack.
14.05.2020
Kulturkolumne
Den Actionfilm „Lock Up“ mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle muss man nicht kennen, aber sein Untertitel „Überleben ist alles“ beschreibt genau die lebhafte, bisweilen aggressive Diskussion über die Lockerungen des Lockdowns in diesen Tagen.
Hector Berlioz vertonte Shakespeares Liebesdrama als Mischung von Sinfonie, Kantate und Oper. Schon 1976 erhielten die Straßburger Philharmoniker für ihre Aufführung von „Roméo et Juliette“ viel Kritikerlob.
14.05.2020
Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker begeisterten bereits mehrfach Musikritiker und Publikum mit Aufführungen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Auf den Genuss der Chor-Sinfonie „Roméo et Juliette“ müssen die Fans nun noch etwas warten.
12.05.2020
Kultur
Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt jetzt die eigentlich für März geplante Ausstellung „Bilder der Brüder“. Ein Einblick in die großartigen Sammlungen expressionistischer Kunst in Zeiten von Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...