Seattle

25 Jahre nach Kurt Cobains Tod: Wo sind die Erben Nirvanas?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. April 2019
Aberdeen im US-Bundestaat Washington: Fans stehen im Kurt Cobain Memorial Park an einem Denkmal, auf dem der Songtext von "Something in the way" zu sehen ist.

Aberdeen im US-Bundestaat Washington: Fans stehen im Kurt Cobain Memorial Park an einem Denkmal, auf dem der Songtext von "Something in the way" zu sehen ist. ©dpa - Matt Mills Mcknight/EPA

Der Sound war düster. Zu verzerrten Gitarren und schleppendem Schlagzeug sangen Bands wie Nirvana und Soundgarden von Entfremdung, vom Alleinsein, von Weltschmerz.

Aber mit dem Tod von Nirvana-Frontmann Kurt Cobain, der sich am 5. April 1994 das Leben nahm, schien das Grunge-Genre dem Untergang geweiht. 25 Jahre später stellt sich die Frage: Was ist aus Grunge geworden, diesem nebligen Gemisch aus Hardcore Punk und Heavy Metal, und wer sind heute die Erben Nirvanas?

Es mag zu großen Teilen Langeweile und Gleichgültigkeit gegenüber der Welt gewesen sein, die immer mehr Jugendliche in den USA um 1990 zum Grunge trieb. Dazu mischten sich Unbehagen und die Angst vor sozialer Ausgrenzung in der Generation X. Nicht selten drehten sich die Songtexte um Drogen, Suizid und Vergewaltigung oder ein verzweifeltes Dasein in einer Welt voller kaputter Familien. Grunge habe aber auch feministische, ironische, zynisch-idealistische und anti-autoritäre Haltungen vereint, urteilte der «Guardian».

Niemand verkörperte diesen «existenziellen Kampf» mehr als Kurt Cobain mit Nirvana, schreibt Steven Felix-Jager in seinem Buch «With God on Our Side». Die Jugend der 1950er Jahre habe Elvis Presley gehabt, die 60er Bob Dylan und die 70er John Lennon - in den 1990ern sei die Stimme der Generation das «Vorzeigekind» Kurt Cobain gewesen. Die Nirvana-Titel «Lithium», «Smells Like Teen Spirit» und «Come As You Are» liefen in diesen Jahren in Dauerschleife.

Und anders als ein Prince oder ein David Bowie, die zu Gott-ähnlichen Gestalten heranwuchsen, konnte Cobain - zumindest für Amerikaner - wirken wie ein normaler Typ von nebenan. «Alice Cooper und Gene Simmons (von der Band Kiss) und Elton John hätten genauso gut von einem anderen verdammten Planeten stammen können», sagte Musiker Rob Zombie 2016. Nirvana habe gezeigt, dass Rockstars aussehen können wie gewöhnliche Leute. Mit Jeans, Holzfäller-Hemden und zerzausten Haaren wirkten die Jungs, als seien sie aus irgendeinem Studiokeller oder einer Wohnzimmer-Garage auf die Bühne gestolpert.

Heute ist vom Grunge, der im Raum Seattle entstand und von dort in Nachbarstaaten und bis nach Europa gewandert war, wenig übrig. Mit Nirvanas schleichendem Übergang zum Mainstream, Cobains Suizid und dem Aus für Soundgarden, die sich 1997 auflösten, zerfaserte das Genre. Grunge-Bands wie Pearl Jam, Alice in Chains und Temple of the Dog haben ihre besten Tage hinter sich, auch wenn sie (wie auch Soundgarden) teils bis heute auftreten. Schon 2008 schrieb der «Guardian», dass sich Grunge anfühle wie «antike Geschichte».

- Anzeige -

Stattdessen rückten Bands wie Bush, Creed, Nickelback, 3 Doors Down und die Foo Fighters in den Mittelpunkt. In diesem Post-Grunge ging es auch häufig um persönliches Leid, allerdings mit einer viel Mainstream-tauglicheren und «fast konservativen Weltanschauung entlang des Komforts einer Gemeinde und romantischer Beziehungen», schreibt Kritiker Tim Grierson. Das Kulturmagazin «Westword» ging noch weiter und sprach von «verwässerten Liedchen mit verdünnten Texten, die sich alle um das Leid durch Romantik zu drehen scheinen».

Mit dem Britpop gefeierter Gruppen wie Oasis («Wonderwall») und Blur («Beetlebum») folgten weitere musikalische Sargnägel. In ihrem jugendlichen Überschwang und dem Wunsch nach Anerkennung sagten die Briten der bisweilen depressiven Grunge-Phase den Kampf an. Zum Nirvana-Titel «I Hate Myself And I Want To Die» (Ich hasse mich und ich will sterben) erklärte Oasis-Sänger Noel Gallagher in einem Interview: «Das mache ich nicht mit.»

Kleinere Grunge-Bands gibt es seit den 2010er Jahren zunehmend wieder, doch insgesamt erscheint das Genre als tot. Geschenkt hat Cobain der musikalischen Nachwelt aber etwas anderes: Aufrichtige Texte. Unter anderem haben Sängerin Lana Del Rey und die Rockband Weezer ihn als Vorbild für ehrliche und persönliche Texte genannt. Weezer-Sänger Rivers Cuomo sagte über sein erstes Erlebnis mit Nirvanas Song «Silver» etwa: «Es klang, als käme es aus meinem Innersten - ein Teil, den ich mit meiner eigenen Musik noch nicht annähernd ausdrücken konnte.»

Selbst im Hip-Hop hat der Name Kurt Cobain heute Gewicht. Mitunter haben Rapper Jay-Z, 2Pac und Eminem ihn in ihren Zeilen aufgegriffen. Rapper XXXTentacion, der mit seinem Album «Skins» die Chart-Spitze erklomm und der vergangenen Sommer im Alter von 20 Jahren in Florida erschossen wurde, hatte gesagt: «Der einzige Mensch, der mich inspiriert, ist Kurt Cobain.»

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Ein Pilot winkt aus der Pilotenkabine einer Boeing 737 MAX 9.
vor 6 Stunden
Chicago/Washington
Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach den Unglücken mit dem Passagierjet 737 Max jetzt auch Mängel an der Software des Flugsimulators beseitigt.
Piano-Man Duncan Laurence feiert seinen Triumph.
vor 6 Stunden
Amsterdam
Auf der Straße, in der Kneipe oder zu Hause vor dem Fernseher: Die Niederländer haben begeistert auf den Sieg beim Eurovision Song Contest reagiert.
Eine App zur Gesichtserkennung soll Artenschützern künftig helfen, einzelne Pandas zu identifizieren.
vor 7 Stunden
Boulevard
Chengdu (dpa) - Riesenpandas sind alle schwarz-weiß und flauschig - und doch hat jeder offensichtlich seine eigenen Gesichtszüge, die ihn von Artgenossen unterscheiden.
Kelly Clarkson hat ihre Ernährung nicht umgestellt.
17.05.2019
Los Angeles
US-Sängerin Kelly Clarkson (37) wischt Gerüchte beiseite, wonach sie ihre Ernährung umgestellt habe. «Es sind Fake News im Umlauf, dass ich komische Pillen nehme, um das Gewicht zu reduzieren oder merkwürdige Trend-Diäten mache. All das ist nicht wahr», twitterte Clarkson.
Robert Pattinson ist laut Berichten Top-Kandidat für die «Batman»-Rolle.
17.05.2019
Los Angeles
Vom Vampir zur Fledermaus? Der britische Schauspieler Robert Pattinson (33) hat Medienberichten zufolge die besten Chancen, der neue «Batman»-Darsteller zu werden.
Marlon Brando ist «Der Wilde» (1953) - ein Foto von Irving Lippman.
17.05.2019
Oberhausen
Lässig sitzt Marlon Brando auf dem Motorrad: Das Werbefoto für das Filmdrama «Der Wilde» ist weltweit bekannt. Dessen Fotograf Irving Lippman dagegen weniger.
Kommt Madonna mit Augenklappe auch zum ESC?
16.05.2019
Tel Aviv
Der Auftritt von Popstar Madonna beim Finale des Eurovision Song Contests in Tel Aviv ist nach Angaben des zuständigen Fernsehsenders gesichert.
Vanessa Mai will sich nicht verstellen.
16.05.2019
Berlin
Schlagersängerin Vanessa Mai (27) steht mittlerweile zu ihren Ecken und Kanten, auch wenn das nicht immer so gewesen sei. «Zu Beginn meiner Karriere habe ich oft probiert, sie zu kaschieren, zum Beispiel wenn es um meinen Ehrgeiz geht», sagte Mai der Deutschen Presse-Agentur.
Keanu Reeves mag die Geschwindigkeit.
16.05.2019
Berlin
Schauspieler Keanu Reeves (54) würde in Deutschland gerne mal einen Ausflug im Südwesten machen.
Profi mit Lampenfieber: Stefan Mross.
16.05.2019
Rust
Der Fernsehmoderator und Musiker Stefan Mross (43) hat auch nach 30 Jahren auf der Bühne anscheinend kein Rezept gegen seine Nervosität vor Auftritten gefunden.
Sarah Jessica Parker ist die ewigen Gerüchte leid.
16.05.2019
New York
«Sex and the City»-Star Sarah Jessica Parker (54) wehrt sich gegen eine US-Klatschzeitschrift, die anscheinend über einen Streit mit Ehemann Matthew Broderick berichten wollte.
Anna Wintour sitzt beim Museums-Tanzwettbewerb in der Jury.
15.05.2019
New York
Die «Vogue»-Chefredakteurin Anna Wintour (69) wird Jury-Mitglied bei einem Tanz-Wettbewerb am New Yorker Metropolitan Museum.