Berlin

25 Jahre Poetry Slam in Deutschland

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2019
Wolf Hogekamp sowas wie der Pate des Poetry Slam.

Wolf Hogekamp sowas wie der Pate des Poetry Slam. ©dpa - Jörg Carstensen/dpa

Es geht um fünf, vielleicht sechs Minuten. Eine Art Kampf auf der Bühne. Mit eigenen Worten, Text gegen Text. Thema? Egal. In den Anfängen wurde schon mal das Kleingedruckte auf einer Chipstüte vorgelesen, erinnert sich Wolf Hogekamp.

Der 58-Jährige ist sowas wie der Pate des Poetry Slam in Deutschland. Als Slammer und Organisator begleitet und prägt er die Entwicklung dieser literarischen Wettbewerbe vor Publikum. Vor 25 Jahren kam Poetry Slam in seiner Kneipe an - und damit in Deutschland.
1994 war Hogekamp noch Barmann. Sein Club, das «Ex'n'Pop», lag irgendwo in Berlin-Schöneberg. Die Shakespeare Company war nicht weit, ein englischsprachiges Theater. «Die kamen nach Proben und Veranstaltungen immer ins «Ex'n'Pop»», erinnert sich Hogekamp. Darunter war auch «ein ganzer Trupp von wüstesten Amerikanern». Mit dabei auch Rick Maverick, Regisseur und Spoken Word Artist. Sie kannten Poetry Slam aus den USA und wollten «was zusammen machen».

Zu dem Zeitpunkt gab es vereinzelte Veranstaltungen, aber erst das Duo Hogekamp/Maverick sollte Poetry Slam zu einem mehr und mehr organisierten Teil deutschsprachiger Bühnen machen. «Am Anfang haben die Leute aus Otto-Katalogen vorgelesen», erzählt Hogekamp, «dann mischten sich auch immer mehr mit eigenen Texten darunter.»

Grundregel: Respekt

Für die literarische Qualität gilt eine Grundregel: «Respect the poets.» Ein Publikum hat andere Möglichkeiten. «Nichtbeachtung ist die allergrößte Strafe», weiß Hogekamp. Über alles andere wacht der Slam-Master, sowas wie ein Ringrichter, der auch die Wertungen von Jury und Publikum abfragt.

Der Wettbewerb hat aus Sicht von Petra Anders viel pädagogisches Potenzial. «Poetry Slam ist für mich Wahrnehmungsschulung, Persönlichkeitsbildung und auch die Möglichkeit, Urteilskraft zu erlangen», sagt die Professorin an der Freien Universität Berlin, die über Poetry Slam promoviert hat. «Poetry Slam grenzt sich auch vom Rap-Battle und Hip-Hop-Battle ab. Es geht nicht darum, jemanden anderen schlecht zu machen, sondern darum, über sich zu sprechen, seine Sicht, Rede-ähnliche Monologe.»

- Anzeige -

Die Texte haben sich über die Jahre vom rein Spontanen emanzipiert. «In Deutschland waren die Texte sehr unpolitisch. Egal, was passiert ist, das wurde auf der Bühne kaum thematisiert», erinnert sich Anders. «Das hat sich in den vergangenen Jahren verändert.» Inzwischen geht es auch viel um Befindlichkeiten, Seelenleben, Alltägliches. Anders: «Da ist viel mehr politisches Bewusstsein mit auf die Bühne gekommen, Texte gegen rechts oder gegen Digitalisierung.»

Viel passiert nach ihrer Erfahrung auch in den Schulen. «Poetry Slam ist eine der ganz wenigen Inseln, die tatsächlich noch in der Schule die Persönlichkeit wertschätzt und die Persönlichkeitsbildung, wo es um die Person geht und um das, was sie wahrnimmt.»
Die 25 Jahre in Deutschland haben für die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger einen langen Vorlauf. «Die Poetry Slams sind Teil einer Geschichte von 1000 Jahren und mehr», sagt die Rhetorikprofessorin der FU Berlin. «Poetry ist Dichtung und nicht nur Erzählen, sondern auch Erzählen in einer gebundenen Form, die aus der Mündlichkeit kommt.»

Wettbewerb historisch

Dabei ist auch der Wettbewerb historisch. «Dieses Gegeneinander-Antreten mit Gedichten, dieses Performen vor Publikum ist der ursprüngliche Kontext, in dem Dichtung überhaupt stattgefunden hat.» Schon Troubadoure traten gegeneinander an. «An jedem einzelnen Hof fanden sich Dichter, die aufgerufen waren, zu bestimmten Gelegenheiten ihre Gedichte vorzutragen, und das ist oft in Konkurrenz zueinander passiert.» Traninger: «Insofern haben wir ein relativ neues Phänomen, das ganz lange Wurzeln hat, die weit in die Geschichte zurückreichen.»

In Berlin ermitteln von Samstag an eine Woche lang Poetry Slammer wieder ihren deutschsprachigen Meister. Als Gast mit dabei ist auch Titelträger Jean-Philippe Kindler aus Bochum. Der 23-Jährige hat es in nur zwei Jahren an die Spitze geschafft. «Slam wird für viele Leute zu so einem Durchlauferhitzer, ich habe das für meine Begriffe ein bisschen zu schnell durchlebt.» Er warnt nach eigenen Erfahrungen vor Überlastung und gesundheitlichen Problemen. Newcomer sollten auch «nicht zu sehr darauf hören, was andere Leute auf der Bühne machen.»
Kindler hat auch einen inhaltlichen Wunsch an künftige Slammer: «Es würde uns allen guttun, wenn wieder so ein bisschen dadaistischeres und mutigeres Zeug auf die Bühne kommt.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kunstwerke von Werners Ewers im Europäischen Forum am Rhein.
14.12.2019
Im Europäischen Forum am Rhein bei Altenheim
Der Kehler Bildhauer Werner Ewers hat ein Atelier im Europäischen Forum am Rhein in Neuried bezogen. Sein Gesamtwerk hat der 78-jährige Künstler der Grossmann-Stiftung vermacht. 
Von „Harry Potter“ bis „Stars Wars“: David Helbock improvisiert in seinem aktuellen Projekt mit berühmter Filmmusik.
14.12.2019
Jazzpianist im Offenburger Salmen
Der österreichische Jazzpianist David Helbock widmet sich in seinen aktuellen Soloprojekt der Musik des amerikanischen Filmkomponisten John Williams. Bei seinem Konzert im Salmen überzeugte mit einer bemerkenswert feinsinnigen und erzählenden Klangsprache.  
Frisch getraut: Emma (Stéphanie Felix) und ihr Max (Benjamin Wendel).
13.12.2019
Premiere im Theater Baden Alsace in Neuried
Mit der Tragikomödie „Emmas Glück“ nach dem Roman von Claudia Schreiber feierte das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Freitag eine gelungene Premiere vor fast ausverkauftem Haus. Es war bereits die dritte Uraufführung im Europäischen Forum am Rhein seit der Eröffnung am 28. September. 
Sozialkritisch: Bild aus dem Zyklus „Ein Aufstand der Weber“.
13.12.2019
Käthe-Kollwitz-Retrospektive in Straßburg
Sie ist einer der bekanntesten bildenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts in Deutschland: die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867–1945). In Frankreich ist die sozial engagierte Künstlerin und Pazifistin bislang weitgehend unbekannt. Dass soll eine Ausstellung in Straßburg ändern. 
Singt Soul, Blues und Pop mit samtweicher Stimme: Paul Carrack unter dem Weihnachtsbaum in der Offenburger Oberrheinhalle.
13.12.2019
1000 begeisterte Zuschauer in Offenburger Oberrheinhalle
„White Christmas“ und „Jingle Bells“, viel Swing und ein paar Popsongs: Paul Carrack und die durch ein Streichensemble verstärkte Big Band des Südwestrundfunks lockten am Mittwochabend mehr als 1000 Zuhörer in die Oberrheinhalle.
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
12.12.2019
25 Jahre Koka Muzik
Koka, das Imperium des Offenburger Musikers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.
Dietrich Mack.
12.12.2019
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.