Kultur

30 Jahre Game Boy: Wie ein Klotz das Spielen revolutionierte

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2019
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig.

Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig. ©dpa -  Andrea Warnecke

Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig. Der Erfolg des klobigen Spielgeräts brachte der Branche auch bei, dass einfache Technik manchmal besser ist.

Spiele auf dem Smartphone gehören heute zum Alltag - vor 30 Jahren wurde der erste Schritt gemacht. Nintendo brachte in Japan den Game Boy heraus, seine erste mobile Spielekonsole. Aus heutiger Sicht ist es ein klobiger Klotz mit lachhaften technischen Daten.

Damals war es eine Revolution, die Videogames aus Spielhallen und - damals auch noch nicht so verbreiteten - Konsolen am heimischen Fernseher herausholte. Nintendo erreichte mit dem Game Boy nicht nur Kinder, sondern - dank Spielen wie «Tetris» - auch Erwachsene. Über mehrere Generationen hinweg wurden fast 120 Millionen Geräte verkauft.

Nintendo war schlauer als andere

Der Game Boy war nicht die einzige Mobil-Konsole auf dem Markt. Auch starke Rivalen wie Sega und Atari brachten eigene Geräte heraus. Doch der Game Boy gewann - unter anderem, weil Nintendo so schlau war, seine Ambitionen zu zügeln und den damaligen Stand der Technik nicht auszureizen.

Der LCD-Bildschirm war schwarz-weiß statt farbig und hatte keine Hintergrund-Beleuchtung. Im Dunklen spielen konnte man damit also nicht. Die Auflösung lag lediglich bei 160 zu 144 Pixeln. Zum Vergleich: Jedes einzelne App-Symbol auf dem Display eines heutigen iPhone wird mit 180 zu 180 Pixeln angezeigt. Die Einschränkungen sorgten aber zur Freude der Nutzer für eine lange Batterielaufzeit.

Vater des Game Boy war Gunpei Yokoi. Er kam bereits in den 1960er Jahren zu Nintendo und musste sich zunächst mit der Wartung der Spielkarten-Druckmaschinen beschäftigen - das war das traditionelle Kerngeschäft der Firma. Nebenbei dachte sich Gokoi Spielzeug aus. Schon eine seiner ersten Erfindungen - der ausstreckbare Greifarm «Ultra Arm» - wurde zum Hit. Gokoi stand auch hinter dem Vorläufer des Game Boy - einem kleinen Gerät mit dem Namen Game & Watch, das einfache Spiele enthielt. Nintendo verkaufte mehr als 40 Millionen Stück davon, Game & Watch hatte aber einen großen Nachteil: Man konnte die Spiele nicht wechseln, sondern sie waren fest einprogrammiert. Der Game Boy mit seinen Wechsel-Kartuschen behob dieses Problem.

- Anzeige -

 

Nintendo war klar, dass die Mobil-Konsole ein attraktives Spiel als Zugpferd brauchte

Nintendo war klar, dass die Mobil-Konsole ein attraktives Spiel als Zugpferd brauchte - und man fand es hinter dem Eisernen Vorhang. Das von einem Moskauer Programmierer entwickelte «Tetris», bei dem der Spieler von oben herabfallende Blöcke in verschiedenen Formen schnell einbauen muss, passte perfekt zur Game-Boy-Technik - und taugte auch als unverbindliche Unterhaltung für unterwegs.

Die damals für die Vermarktung zuständigen Sowjet-Bürokraten hatten zwar schon «Tetris»-Lizenzen in den Westen verkauft. Aber Nintendo wurde schnell klar, dass die neue Gerätekategorie der Mobil-Konsolen davon nicht abgedeckt war. In einem abenteuerlichen Verhandlungsmarathon in Moskau sicherten sich die Japaner die Rechte. Die Kinder des «Tetris»-Erfinder Alexej Paschitnow bekamen Nintendo-Konsolen.

Erfinder starb 1997 bei einem Unfall 

«Tetris» war genau das Spiel, das der Game Boy brauchte. Später feierte auf der Plattform unter anderem auch die bis heute erfolgreiche «Pokémon»-Spielereihe Premiere. Gokoi erfand für Nintendo Mitte der 90er Jahre auch eine erste Konsole mit einer VR-Brille. Doch der «Virtual Boy», bei dem die Brille auf dem Tisch stehen statt wie heute auf dem Kopf getragen werden sollte, floppte. Wohl unter anderem, weil die Optik mit roten LED zu primitiv und anstrengend für die Nutzer war. Gokoi verließ Nintendo, um eine eigene Firma zu gründen - und starb 1997 bei einem Verkehrsunfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Romantik der Maschinenstürmer: Rudi Rohde erklärte die Sehnsüchte von Rio Reiser und seiner Band.
vor 5 Stunden
Zeitreise bei den Lahrer Literaturtagen
Kammerspiel der besonderen Art, eine Zeitreise durch Pop und Politik. Multitalent Rudi Rohde präsentierte bei den Lahrer Literaturtagen »Orte für Worte« das Leben des legendären Ton-Steine-Scherben-Frontmanns Rio Reiser in wechselnden Rollen. 
Sie spielte als Kind zwischen den Fässern der ehemaligen Mosterei. Simone Hübner zeigt in ihrer Ausstellung im Mostmeierhof farbenfrohe Blumenmotive.
vor 5 Stunden
»Zeit-Festival« in Hausach
Das neu installierte »Zeit-Festival« im Haus­acher Mostmeierhof spiegelt die Aufbruchstimmung einer noch jungen Kulturinitiative. Der erste Abend am Freitag war geprägt von Musik und Kunst. Außerdem wurde im Hof eine neue Zeitrechnung eingeläutet.
«Grumpy Cat» wurde durch ihr mürrisches Gesicht zur Internet-Sensation.
17.05.2019
Phoenix
«Grumpy Cat», die Internet-Katzen-Sensation mit dem stets mürrischen Gesicht, ist tot. Sie sei an Komplikationen nach einer Harnwegsinfektion gestorben, erklärten ihre Besitzer am Freitag auf dem offiziellen Twitter-Konto des Katzenstars. Laut ihrer Webseite war sie sieben Jahre alt.
Sie haben Serien-Geschichte geschrieben: Johnny Galecki (l-r), Jim Parsons, Kaley Cuoco, Simon Helberg, Kunal Nayyar, Mayim Bialik und Melissa Rauch verewigen sich vor dem TCL Chinese Theater in Los Angeles.
17.05.2019
Los Angeles
Nach zwölf Jahren und 279 Episoden hat sich in den USA die Sitcom «The Big Bang Theory» mit einer emotionalen Folge vom Bildschirm verabschiedet.
Elton John sorgt bei der «Rocketman»-Party für die Musik.
17.05.2019
Cannes
Mit einer emotionalen Premiere ist Musiklegende Sir Elton John (72) beim Filmfest Cannes gefeiert worden. Nach dem Abspann des Films «Rocketman» über das Leben des Musikers war John sichtlich gerührt - bei Hauptdarsteller Taron Egerton liefen sogar die Tränen übers Gesicht.
Mark Rothkos unbetiteltes Gemälde aus dem Jahr 1960 hatte einen Schätzpreis von 35 bis 50 Millionen Dollar.
17.05.2019
New York
Ein Gemälde des US-Künstlers Mark Rothko ist für 50,1 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sothebys am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.
Ieoh Ming Pei ist tot.
17.05.2019
New York
Der amerikanisch-chinesische Stararchitekt Ieoh Ming Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (Ortszeit) von seinem Büro bestätigt.
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.
17.05.2019
Kabarett in Achern
Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.
Teurer Hase: 91 Millionen Dollar war einem Sammler die Skulptur «Rabbit» von Jeff Koons wert.
16.05.2019
New York
Eine Hasen-Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Auktion in New York mit knapp 91,1 Millionen Dollar (rund 81 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Ein Mann wie ein Felsen. Musiker Buddy Hills ist in den Vogesen zu Hause.
16.05.2019
Blick auf die Kulturszene im Elsass
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben im Elsass. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Musiker Buddy Hills, der zwischen Grendelbruch und Fessenbach pendelt. 
Jürgen Stark.
16.05.2019
Kulturkolumne
Unlängst führte der amerikanische »Rolling Stone« ein ausführliches Interview mit dem Sänger Bono von U2. »Musik ist sehr mädchenhaft geworden«, beklagte er darin den aktuellen Zustand der internationalen Musikszene. Was meinte er damit?
Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt.
15.05.2019
Cannes
Regisseur Jim Jarmusch, der mit seiner Zombie-Komödie «The Dead Dont Die» das Filmfestival Cannes eröffnete, macht sich Sorgen um den Zustand der Welt.