London

50 Jahre nach Woodstock - «Africa Speaks» von Santana

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2019
Mehr zum Thema
Carlos Santana will Einheit und Harmonie bringen.

Carlos Santana will Einheit und Harmonie bringen. ©dpa - Sashenka Gutierrez/EFE

Als Carlos Santana am 16. August 1969 die Bühne des Woodstock-Festivals betrat, hatte er mit seiner jungen Band noch nicht mal ein Album veröffentlicht. Das schlicht «Santana» betitelte Debüt erschien erst zwei Wochen später.

«Es war beängstigend, auf ein Meer von Menschen zu blicken, ohne überhaupt eine Platte auf dem Markt zu haben», erinnert sich der 71-Jährige in London im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. «Und plötzlich stehst du auf der Bühne mit Jimi Hendrix, Sly Stone, The Who und all den anderen.»

Mitreißender Auftritt

Mit ihrem mitreißenden Auftritt, der in dem beinahe ekstatischen Instrumentalstück «Soul Sacrifice» gipfelte, schrieb die Band um den damals 22-jährigen Gitarristen Rockgeschichte. Auf den Tag genau 50 Jahre nach dem legendären Gig will Santana beim Jubiläumsfestival Woodstock 50 auftreten, das nach zwischenzeitlichen finanziellen Schwierigkeiten nun wohl doch stattfinden wird. «Ich bin so dankbar und glücklich darüber», sagt er. «Wir sind eine der wenigen Bands, die mit mehr Energie zurückkehren können.»

Santana wird in Woodstock sein neues Studioalbum «Africa Speaks» im Gepäck haben. «All die Musik, die ich in meinem Leben gespielt habe, alle Musiker, die ich liebe, wir alle spielen afrikanische Musik in der einen oder anderen Form», erklärt der Musiker, der von den «Rhythmen, Farben und Leidenschaften Afrikas» schwärmt und immer wieder in Bildern spricht. So sei afrikanische Musik, «als würde man einem unschuldigen Fünfjährigen zusehen, der mit Begeisterung immer neue Abenteuer entdeckt.»

49 Songs aufgenommen

Der in Mexiko geborene US-Amerikaner sagt, er sei mit sich selbst im Reinen, und er erzählt mit einer Gelassenheit, die auch auf Zuhörer beruhigend wirkt. Im Gegensatz dazu ist Santanas neues Album eher unruhig - im positiven Sinne. «Africa Speaks» ist pulsierend, wild und tanzbar, ein einstündiger Jam in elf Akten. Die ungebremste, hörbare Spielfreude und die langen Instrumentalpassagen wecken Erinnerungen an 1969. Anders ist, dass Sängerin Buika, spanische Latin-Grammy-Gewinnerin mit Wurzeln in Äquatorialguinea, dazu singt.

- Anzeige -

«Wir wollten Einzigartigkeit, Individualität, Echtheit und mehrdimensionale Vielfalt würdigen», sagt Santana fast esoterisch. Starproduzent Rick Rubin, der schon Madonna, Metallica und Johnny Cash zu Erfolgsalben verhalf, sortierte das musikalische Treiben. «Wie er alles geordnet hat, das ist unglaublich», lobt Santana. Rubin sei «sehr akribisch, auf eine subtile Art», und «nicht der Typ Produzent, der sich vor dir aufbaut und sagt, was du zu tun hast».

In nur zehn Tagen nahm die Band 49 Songs auf, von denen elf auf dem Album landeten. «Zwei oder drei haben wir zweimal aufgenommen, alles andere in einem Take», sagt Santana stolz. «Ich will nicht angeben, ich will nur sagen, dass es einen wundervollen Energiefluss gab.»

Kommerzielle Hits interessieren nicht mehr 

Latin-Rock, Jazz, Blues, Fusion, Weltmusik - irgendwie ist von allem etwas dabei. «Africa Speaks» braucht ein paar Durchläufe, bis es sich voll entfaltet. Doch dann offenbaren sich musikalische Genialitäten wie «Batonga», in dem sich Santanas Gitarre und die Hammond-Orgel duellieren. «Yo Me Lo Merezco» entpuppt sich als bluesige Rockballade. «Blue Skies» ist eine neunminütige Jazz-Spielerei.

Nicht im Sortiment sind potenzielle Singles, wie es sie auf dem Erfolgsalbum «Supernatural» (1999), mit dem Santana derzeit auf Jubiläumstournee ist, haufenweise gab. Um kommerzielle Hits à la «Smooth» schert sich Santana nach 50 Jahren im Musikgeschäft nicht mehr. Und sie werden auf «Africa Speaks» auch nicht vermisst.

Auf die Frage, ob er bereits 1969 eine so langlebige Karriere im Sinn gehabt habe, winkt der Musiker ab. «Ich weiß gar nicht, was das Wort Karriere heißt», sagt er, «denn mein Vater, sein Vater und sein Vater waren Musiker. Für uns war das also immer eine Art zu leben, keine Karriere oder ein Beruf.» Was Santana nach all den Jahren immer noch zum Musikmachen antreibt, klingt ganz nach dem Geist von Woodstock: «Es macht mich an, Einheit und Harmonie zu bringen.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Anna Higgs im wohlgeordneten Chaos ihres Ateliers. Nachts hat die Künstlerin ihre besten Ideen.So entstand auch der Lyrik-Bildband.
21.09.2019
Tag des offenen Ateliers in Offenburg
Die Offenburger Künstlerin Anna Higgs hat einen Lyrik-Bildband gestaltet, in dem acht Künstler Bilder zu den Gedichten gemalt haben. Beim Tag des offenen Ateliers in Offenburg an diesem Wochenende stellt sie das Werk in ihrem Atelier vor.
Antony Hermus dirigiert die Straßburger Philharmoniker beim Festival Musica.
21.09.2019
Straßburger Kulturprogramm im Oktober
Gescheiterte Revoluzzer und eine unerlöste Seejungfrau: In Straßburgs Kulturprogramm im Oktober geht es in Oper und Schauspiel um geplatzte Träume. Die Philharmoniker starten ihren Mahler-Zyklus. Und die Laiterie feiert 25 Jahre Festival Artefact.
Liam Gallagher geht seinen Weg - ohne Bruder Noel.
20.09.2019
Berlin
Liam Gallagher scheint mit sich selbst im Reinen. «Das hier ist ganz einfach, überhaupt keine Bürde.» Nach seinem erfolgreichen Start auf eigenen Beinen vor zwei Jahren empfindet er keinen Druck für die Debüt-Nachfolge. «Nur Freude, kein Stress», sagt der Ex-Oasis-Sänger über die Platte «Why Me?...
Die Bierkrüge stehen bereit - es kann losgehen.
20.09.2019
München
Die Bierzelte stehen, Fahrgeschäfte drehen Proberunden, für die Sicherheit ist alles getan - und die Wetterprognose zum Wiesnstart in München an diesem Samstag ist perfekt: Oberbürgermeister, Festleitung, Wirte und Schausteller sehen dem größten Volksfest der Welt entspannt entgegen. Gut sechs...
Regisseur Schorsch Kamerun bei der Generalprobe des Musiktheaterstücks «Motor City Super Stuttgart».
20.09.2019
Stuttgart
Die Bühne ist ein Loch mitten in der Stadt - ein gewaltiger Schlund, der sich auftut hinter den Bauzäunen zwischen Fußgängerzone, Planetarium und Park. Und für kurze Zeit ist die Bühne auch ein Boulevard, ein Beach, eine Besucherterrasse. 
David Schwimmer (l-r), Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc bei der Emmys-Verleihung 2002.
20.09.2019
New York
Die Fernseh-Geschichte schrieb den 22. September 1994: Die Tür des New Yorker Cafés «Central Perk» ging auf, und herein kam eine junge Frau im Brautkleid, etwas verloren und hilfesuchend. Sie setzte sich zu fünf anderen jungen Leuten auf ein orangefarbenes Sofa - und das Schicksal nahm seinen Lauf.
Wirkt wie eine Fotografie, ist aber ein Gemälde. Künstlerin Stefanie Krüger vor ihrer Autobahn-Tankstelle.
20.09.2019
Neue Ausstellung beim Künstlerkreis Ortenau in Offenburg
Spiegelnde Wasserflächen und menschenleere Landschaften zeigt Stefanie­ Krüger in der Galerie im Artforum. Mit den realistisch wirkenden und doch nicht realen Gemälden eröffnet die Malerin am Sonntag, 22. September, 11 Uhr, die Saison beim Künstlerkreis Ortenau.
Die Theaterregisseurin Karen Breece hat sich intensiv mit Rechtsextremismus beschäftigt und ein Stück darüber geschrieben
19.09.2019
Berlin
Die Theaterregisseurin Karen Breece macht etwas Ungewöhnliches, wenn sie ein neues Stück schreibt. Sie greift zum Telefon, liest Studien und spricht mit Menschen.
Die kanadische Sängerin Feist beim Auftakt des Reeperbahn Festivals.
19.09.2019
Hamburg
Das Hamburger Reeperbahn-Festival ist am Mittwochabend mit einer großen Show im Stage Operettenhaus offiziell eröffnet worden. Durch den Abend führten die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche sowie der britische Fernsehmoderator Ray Cokes.
Die Vorwürfe von Frauen wegen sexueller Belästigung gegen Placido Domingo haben Folgen für den Sänger.
19.09.2019
Wien
Der mit Belästigungsvorwürfen konfrontierte spanische Opernsänger Placido Domingo wird den Europäischen Kulturpreis dieses Jahr noch nicht erhalten.
Die Opera national du Rhin im Elsass.
19.09.2019
Berlin
Die Opéra national du Rhin im Elsass ist von Kritikern zum «Opernhaus des Jahres» gewählt worden.
Der britische Singer-Songwriter Sam Smith will nicht mehr mit einem männlichen Pronomen bezeichnet werden.
19.09.2019
London
Der britische Musiker und Oscarpreisträger Sam Smith will nicht mehr mit einem männlichen Pronomen bezeichnet werden. Statt «he» (er) soll im Englischen für ihn «they» beziehungsweise «them» benutzt werden, wie der 27-Jährige auf Instagram mitteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.