Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch

70 heitere und nachdenkliche Texte zur Corona-Pandemie

Autor: 
Ursula Hass
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2020
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.

Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“. ©Verlag Edition Blaue Stunde

„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       

Abgeriegelt vom Lebensalltag, sei es privat, beruflich oder gesellschaftlich – so erlebte auch das Autorennetzwerk Ortenau-Elsass die Zeit in den Monaten des härtesten Corona-Lockdowns von März bis Juli. In dieser Zeit hatte Karin Jäckel, Gründerin und Leiterin des in Oberkirch ansässigen Netzwerks, die Idee, Tagebuchgeschichten über das Erlebte niederzuschreiben. Es kam eine stattliche Anzahl von nahezu 70 Texten von 39 Autorinnen und Autoren zusammen. Sie beleuchten auf unterschiedliche Weise die Tragweite der über die Weltgemeinschaft hereingebrochenen Virus-Pandemie. 
 Aus den ersten Tagebucheinträgen entstand der Grundstock einer Textsammlung, die als Zeitzeugnis ihresgleichen sucht und deshalb auch im Bonner „Haus der Geschichte der Bundesrepublik“ Aufnahme findet: Das „Corona Decamerone“, das Karin Jäckel in ihrem Verlag Edition Blaue Stunde herausgebracht hat.

- Anzeige -

Bunt und lebensecht

„Nichts geht mehr“, das gilt auch für die Autorinnen und Autoren, deren Veranstaltungen nun monatelang schon dem Corona-Virus zum Opfer fallen. Ihre Texte sind eine bunte, lebensechte Sammlung aus Anekdoten, Kurznovellen, Impressionen und Reflexionen, Gedichten und Liedern. Es sind zum Teil sehr nachdenkliche Geschichten darunter, aber auch lustige wie „Vom Niesen und Genießen“, „Hurra, hurra, der Lenz ist da“ oder „Katzen brauchen keinen Mundschutz“. Ob mit Humor, emotional oder satirisch-spitzfindig, ob skeptisch zweifelnd oder zart und nachdrücklich wird diese Zeit, die uns immer noch sehr bewegt, geschildert. 
Vielleicht erinnern wir uns in ein paar Jahren an unser Osterfest, das wir ohne Familie verbringen mussten, oder an viele andere Veranstaltungen, die wir nicht genießen konnten. Im Gedächtnis bleiben wird auch die Erweiterung unseres Wortschatzes durch Begriffe wie „systemrelevant“, „Infektionsketten“ oder „Herdenimmunität“. Wem wäre es je eingefallen, einen „Mund- und Nasenschutz“ zu tragen, wie es in Asien üblich ist? Eine „Kontaktbeschränkung“ in Familie und Beruf wäre auch nie in Betracht gekommen. Mindestabstandsgebote waren uns ebenso fremd, wie Ausgehverbote, von denen wir allenfalls durch Erzählungen der Kriegsgenerationen gehört hatten. Und was bitteschön sind „Querdenker-Demos“? Ob sich diese Begriffe in unseren Alltag einschleichen werden, wird die Zukunft zeigen. 
 

Info

Das Buch

„Corona Decamerone“, herausgegeben von Karin Jäckel, Verlag Edition Blaue Stunde, Oberkirch, 18,95 Euro. Weitere Infos auf der Homepage
www.editionblauestunde.com.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 16 Stunden
Kulturkolumne
Weihnachten ohne Weihnachtsmarkt und Geselligkeit. Und auch ohne Weihnachtslieder? Wie tröstlich, dass es wenigstens noch „Christmas Rock & Blues“ gibt. Wundervolle Songs zum träumen, vergessen und hoffen auf ein Weihnachten ohne den Virus. Hier geht’s zur Playlist.
30.11.2020
Gespräch mit Theodor Guschlbauer
Theodor Guschlbauer ist ein alter „Opern-Hase“. Der frühere Straßburger Musikchef erzählt im Gespräch, wie er mit den Corona-Einschränkungen zurecht kommt. 
27.11.2020
Rückblick auf ein reiches Künstlerleben
Die Künstlerin Ilse Teipelke ist immer noch eine bekennende Streiterin für die Rechte der Frauen. „Ich wollte, dass man meine Stimme hört“, sagt sie im Gespräch. Ihre künstlerische Biografie trägt deswegen auch den Titel „systemrelevant“.
Rembrandts Porträt „Brustbild eines Mannes in orientalischer Kleidung“.
26.11.2020
Ausstellung „Rembrandts Orient“ im Kunstmuseum Basel
Das Kunstmuseum Basel widmet sich in einer opulenten Schau der Orientbegeisterung von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. Sie veranschaulicht zugleich Einflüsse orientalischer Kunst auf das Goldene Zeitalter. Am Mittwochabend ist der Eintritt frei.            
Dietrich Mack.
26.11.2020
Kulturkolumne
Sportstars können auch in Zeiten der Pandemie ihren Beruf ausüben, in dem sie in einer Blase leben. Sie verdienen Millionen, ohne mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Doch wie lässt sich die schützende Blase auf das ganz normale Lleben übertragen?       
23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. 
16.11.2020
Spurensuche Kunst im Raum
Fotograf Ulrich Marx hält Kunstwerke im öffentlichten Raum fest. In Kehl fand er „Begegnungen“.
13.11.2020
Literatur-Kolumne
In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.