Hamburg

90 Jahre «Tim und Struppi»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Die Comic- Figuren Kapitän Haddock (l-r), Struppi und Tim auf der 69. Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg.

Die Comic- Figuren Kapitän Haddock (l-r), Struppi und Tim auf der 69. Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg. ©dpa - Daniel Karmann

Tim und Struppi sind ziemlich viel rumgekommen. Ihre Abenteuer spielen im Kongo, in Amerika, der Sowjetunion oder sogar auf dem Mond. Die beiden sind eines der erfolgreichsten Duos der Comicliteratur - vergleichbar nur mit Asterix und Obelix. Die erste Geschichte mit den beiden erschien vor 90 Jahren.

Dass ausgerechnet das kleine Belgien weltweit einen Ruf als Comicland erster Güte hat, verdankt es Zeichnern wie Hergé. Hinter dem Künstlernamen verstecken sich die französisch gesprochenen Anfangsbuchstaben «RG» für Georges Remi. Der 1907 geborene Comic-Künstler war einer der ganz Großen seines Fachs, stilbildend und Vorbild für zahlreiche weitere. «Hergé war unfassbar wichtig für die Entwicklung des franco-belgischen Comics», sagt Klaus Schikowski, Comic-Programmleiter beim Carlsen Verlag in Hamburg. «In den 30er Jahren war er in Belgien so populär, dass viele Kinder nur seinetwegen Comiczeichner werden wollten.»

Und «Tim und Struppi» war sein genialster Einfall: Dass ausgerechnet ein rasender, schmalbrüstiger Reporter und ein kleiner weißer Terrier einmal zu den beliebtesten Comicfiguren der Welt gehören würden, hat sich Hergé sicher lange nicht vorstellen können. Das erste Abenteuer der Comicreihe, die auf Französisch «Les aventures de Tintin» heißt, erschien am 10. Januar 1929 in einer belgischen Zeitung.

Bald darauf kam der erste Comic-Band «Tim im Lande der Sowjets» heraus. Anfangs gab es die Comicgeschichten nur in Schwarz-Weiß, später dann in Farbe. Ziemlich schwarz-weiß gezeichnet kam dem ein oder anderen Leser allerdings auch die Geschichte selbst vor: Manche Kritiker fanden die negative Darstellung der Sowjetunion geradezu propagandistisch.

- Anzeige -

«Vor allem die ersten Alben müssen in ihrem historischen Kontext gelesen werden», sagt Schikowski. «Sie sind oft eingefärbt von den politischen Stimmungen der Zeit. Später hat er viel freier erzählt.»

Hergé, der 1983 starb, hat zwei Dutzend «Tim und Struppi»-Geschichten vorgelegt - rund 230 Millionen Alben sollen über die Jahrzehnte verkauft worden sein.

Der Verlag Casterman mit Sitz im belgischen Tournai brachte einzelne Alben seit Anfang der 1950er Jahre auch in Deutschland heraus. Seit 1967 erscheinen die Geschichten um «Tim und Struppi» beim Carlsen Verlag. «Vertriebsweg war ausschließlich der Buchhandel, "Tim und Struppi" gab es nicht am Kiosk», erzählt Schikowski. Anfangs war das allerdings nicht sehr erfolgreich. Den Preis von zunächst 3,95 senkte der Verlag auf 2,95 DM, um den Verkauf anzukurbeln und investierte einiges in Marketing.

Der Perspektivenwechsel beim Blick auf Comics und die neue Wertschätzung für Klassiker des Genres seit den 1980er Jahren trugen dazu bei. Comics galten bei vielen nicht mehr als Schund, sondern als Kunst. Und diese Sichtweise hat sich schließlich auch und gerade bei «Tim und Struppi» durchgesetzt. Der Reporter mit der markanten Haartolle und den Knickerbocker-Hosen mit seinem treuen Foxterrier-Freund hat längst seinen festen Platz in der Comic-Geschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Staatsanwältin Chastity Riley ist die Krimi-Heldin von Simone Buchholz.
vor 4 Stunden
Bochum/Hamburg
Der «Deutsche Krimipreis» geht in diesem Jahr an «Mexikoring» von Simone Buchholz in der nationalen und an den japanischen Thriller «64» in der internationalen Wertung. Das teilte das Bochumer Krimi Archiv über seine Außenstelle in Hamburg mit.
Jogginhose goes Laufsteg: Designer Kilian Kerner nach seiner Show im Berliner E-Werk.
vor 6 Stunden
Berlin
Ein Fußmatten-Spruch lautet: «Zuhause ist, wo die Jogginghose wohnt.» Die Strumpfhose ausziehen, raus aus dem kneifenden Anzug, rein in die gemütliche und innen schön kuschelige Hose: Das ist für viele der perfekte Feierabend.
Katharina Thalbach (l) und Pierre Besson in "Hase Hase" in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater.
vor 7 Stunden
Berlin
Katharina Thalbach (65) spielt einen Außerirdischen mit Hasenzähnen. Im Theaterstück «Hase Hase», das am Sonntagabend in Berlin Premiere hatte, tritt sie als Halbwüchsiger auf.
vor 7 Stunden
Mainz
Nach wochenlanger Debatte über die Verwendung falscher Zitate hat der Wiener Autor Robert Menasse am Freitagabend die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten.
vor 7 Stunden
Konflikte aus den Jugendzimmern
Im Schauspiel »Wunschkinder« thematisieren Lutz Hübner und Sarah Nemitz Konflikte, die viele Eltern von fast erwachsenen Sprößlingen kennen. Zu sehen war das Stück am Mittwoch in Offenburg und am Freitag in Kehl.
Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
20.01.2019
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.