Musikrevue in der Illenau

Achern feiert 120. Geburtstag von Bertolt Brecht

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2018

Mattes Herre als Bert Brecht, Michael Pöhlmann, Annette Schneider, Peter Erdrich und Daniel Schay (v.l.). ©Daniela Busam

Keine Frage, die vom Acherner Kulturprogramm arrangierte Feier zum 120. Geburtstag hätte Bertolt Brecht gefallen. 200 Gäste kamen am Donnerstag in den nahezu ausverkauften Festsaal der Illenau zum Gratulieren. 

»Ich, Bertolt Brecht, bin aus den schwarzen Wäldern«, ertönte es aus dem Off. »Wir wissen, daß wir Vorläufige sind und nach uns wird kommen: nichts Nennenswertes«, heißt es Achern. lakonisch. Mit einer Laterne in der Hand sucht sich Mattes Herre seinen Weg zur Bühne. Ganz so wie der Philosoph Diogenes, der den Besuchern des Markts von Athen ins Gesicht leuchtete; bis ihn einer fragte, was er am helllichten Tag mit seiner Laterne wolle. »Ich suche«, sagte Diogenes, »einen Menschen«. Das Vorbild passte, blieb doch auch Brecht zeitlebens ein Suchender des Menschlichen in finsterer Zeit. 

Mit Ledermantel

Der mit dem für Brecht typischen schwarzen Ledermantel mit  Schiebermütze ausstaffierte Herre nahm am Bühnenrand hinter einem ramponierten Stehpult Platz. Zur suggerierten Zeitlosigkeit der Geburtstagsfeier passte auch die Textauswahl, blieben doch die von Herre vorgetragenen, zwischen 1926 bis 1956 entstandenen »Geschichten des Herrn Keuner« undatiert. 

Walter Benjamin deutete Keuner doppeldeutig als einen schwäbischen »Koiner« (Keiner) oder als einen ums Überleben kämpfenden Odysseus, der sich in der neuzeitlichen »Höhle« des menschenfressenden Klassenstaats listigerweise »Niemand« nennt. Gattungsgemäß werden Keuners Geschichten zu den scherzhaft formulierten Denksprüchen (»Apophthegma«) gestellt. Durch ihre Aufnahme in den Kanon von Brechts Kalendergeschichten (1948/49) erinnern sie an Grimmelshausens »Kalendergeschichten« im »Ewig-währenden Calender« (1671), in dem sich 88 solcher Kürzestgeschichten finden. In ihrer Vieldeutigkeit begegnet Brecht der Eindeutigkeit der Realität und zwingt den Leser zum Hinterfragen und eigenen Denken. 

- Anzeige -

Weill, Dessau, Eisler

Zu den Glanzstücken des Abends gehört die von Herre glänzend vorgetragene Geschichte »Wenn die Haifische Menschen wären«, die in ihrer beklemmenden Aktualität zutiefst beeindruckte. Peter Erdrich mit Band hatte ein opulentes Ständchen einstudiert. Der musikalische Einstieg des bravourös aufspielenden Quintetts gelang mit einer jazzigen Mackie-Messer-Version, bevor Erdrichs unter die Haut gehende gesangliche Darbietung von Brechts »Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens« für den ersten Gänsehaut-Moment des Abends sorgte. 

Ob beim »Ballhaus von Bilbao«, Brechts Reminiszenz »An den kleinen Radioapparat« oder dem düsterem »In unserem Lande«, stets traf Erdrich den für Kurt Weill, Paul Dessau und Hanns Eisler typischen Ton. Als singende Vermieterin überzeugte Annette Schneider mit Brechts »Lied von der belebenden Wirkung des Geldes« und dem »Lied vom Weib des Nazisoldaten«, der am Ende allein noch der Witwenschleier verblieb.
Begeistertes Publikum

Neben dem musikalischen Brecht-Ambiente bewies die Band bei den Jazz-Intermezzi aus dem »Kind of Blue«-Album von Miles Davis seine Extraklasse. An der Seite von Erdrich (Sopransax), Jens Weber (Klavier), Michael Pöhlmann (Kontrabass) und Daniel Schay (Schlagzeug) ist hier der großartig aufspielende Karlsruher Trompeter Hartmut Petri besonders hervorzuheben. Die Zuhörer applaudierten begeistert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wilhelm Sasnal, Angela Merkel, blau, 2017.
vor 7 Stunden
Paris
Georg Baselitz, Damien Hirst, David Hockney, Pierre Alechinsky, Yayoi Kusama, Marlene Dumas und Wolfgang Tillmans: Künstler, die auf der Pariser Branchenmesse FIAC (Foire international dart contemporain) präsentiert werden.
Patti Smith, wie man sie noch nicht gesehen hat: «Before Easter After».
vor 8 Stunden
Berlin
In ihrer Autobiografie «Just Kids» erzählt Patti Smith die Geschichte einer Freundschaft. Die Geschichte ihrer Freundschaft mit dem Fotografen Robert Mapplethorpe, die beide nach bescheidenen Anfängen schließlich Ikonen werden sollten.
Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 13 Stunden
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 14 Stunden
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 14 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 19 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 19 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 19 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 19 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
16.10.2019
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
16.10.2019
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
16.10.2019
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.