Musikrevue in der Illenau

Achern feiert 120. Geburtstag von Bertolt Brecht

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2018

Mattes Herre als Bert Brecht, Michael Pöhlmann, Annette Schneider, Peter Erdrich und Daniel Schay (v.l.). ©Daniela Busam

Keine Frage, die vom Acherner Kulturprogramm arrangierte Feier zum 120. Geburtstag hätte Bertolt Brecht gefallen. 200 Gäste kamen am Donnerstag in den nahezu ausverkauften Festsaal der Illenau zum Gratulieren. 

»Ich, Bertolt Brecht, bin aus den schwarzen Wäldern«, ertönte es aus dem Off. »Wir wissen, daß wir Vorläufige sind und nach uns wird kommen: nichts Nennenswertes«, heißt es Achern. lakonisch. Mit einer Laterne in der Hand sucht sich Mattes Herre seinen Weg zur Bühne. Ganz so wie der Philosoph Diogenes, der den Besuchern des Markts von Athen ins Gesicht leuchtete; bis ihn einer fragte, was er am helllichten Tag mit seiner Laterne wolle. »Ich suche«, sagte Diogenes, »einen Menschen«. Das Vorbild passte, blieb doch auch Brecht zeitlebens ein Suchender des Menschlichen in finsterer Zeit. 

Mit Ledermantel

Der mit dem für Brecht typischen schwarzen Ledermantel mit  Schiebermütze ausstaffierte Herre nahm am Bühnenrand hinter einem ramponierten Stehpult Platz. Zur suggerierten Zeitlosigkeit der Geburtstagsfeier passte auch die Textauswahl, blieben doch die von Herre vorgetragenen, zwischen 1926 bis 1956 entstandenen »Geschichten des Herrn Keuner« undatiert. 

Walter Benjamin deutete Keuner doppeldeutig als einen schwäbischen »Koiner« (Keiner) oder als einen ums Überleben kämpfenden Odysseus, der sich in der neuzeitlichen »Höhle« des menschenfressenden Klassenstaats listigerweise »Niemand« nennt. Gattungsgemäß werden Keuners Geschichten zu den scherzhaft formulierten Denksprüchen (»Apophthegma«) gestellt. Durch ihre Aufnahme in den Kanon von Brechts Kalendergeschichten (1948/49) erinnern sie an Grimmelshausens »Kalendergeschichten« im »Ewig-währenden Calender« (1671), in dem sich 88 solcher Kürzestgeschichten finden. In ihrer Vieldeutigkeit begegnet Brecht der Eindeutigkeit der Realität und zwingt den Leser zum Hinterfragen und eigenen Denken. 

- Anzeige -

Weill, Dessau, Eisler

Zu den Glanzstücken des Abends gehört die von Herre glänzend vorgetragene Geschichte »Wenn die Haifische Menschen wären«, die in ihrer beklemmenden Aktualität zutiefst beeindruckte. Peter Erdrich mit Band hatte ein opulentes Ständchen einstudiert. Der musikalische Einstieg des bravourös aufspielenden Quintetts gelang mit einer jazzigen Mackie-Messer-Version, bevor Erdrichs unter die Haut gehende gesangliche Darbietung von Brechts »Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens« für den ersten Gänsehaut-Moment des Abends sorgte. 

Ob beim »Ballhaus von Bilbao«, Brechts Reminiszenz »An den kleinen Radioapparat« oder dem düsterem »In unserem Lande«, stets traf Erdrich den für Kurt Weill, Paul Dessau und Hanns Eisler typischen Ton. Als singende Vermieterin überzeugte Annette Schneider mit Brechts »Lied von der belebenden Wirkung des Geldes« und dem »Lied vom Weib des Nazisoldaten«, der am Ende allein noch der Witwenschleier verblieb.
Begeistertes Publikum

Neben dem musikalischen Brecht-Ambiente bewies die Band bei den Jazz-Intermezzi aus dem »Kind of Blue«-Album von Miles Davis seine Extraklasse. An der Seite von Erdrich (Sopransax), Jens Weber (Klavier), Michael Pöhlmann (Kontrabass) und Daniel Schay (Schlagzeug) ist hier der großartig aufspielende Karlsruher Trompeter Hartmut Petri besonders hervorzuheben. Die Zuhörer applaudierten begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Queen Elizabeth (m.) mit König Felipe von Spanien und Königin Letizia in der St. George's Hall im Windsor Castle.
vor 13 Stunden
Windsor
Prächtige Roben und Hut mit Straußenfeder: In einer prunkvollen Zeremonie hat die britische Königin Elizabeth II. (93) am Montag die Könige von Spanien und aus den Niederlanden, Felipe VI. (51) und Willem-Alexander (52), in den Hosenbandorden (Order of the Garter) aufgenommen. Berufen hatte die...
Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt.
vor 16 Stunden
Frankfurt/Main
Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.
Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt.
vor 17 Stunden
Rom
Der italienische Bestseller-Autor Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt. Sein Zustand sei ernst, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur Ansa und die Tageszeitung «La Repubblica» am Montag.
«Shakespeare-Sonette»: die Tänzer Olivia Betteridge und Florian Pohl auf der Bühne in Hamburg.
vor 17 Stunden
Hamburg
Mit der Uraufführung «Shakespeare Sonette» sind am Sonntagabend die 45. Hamburger Ballett-Tage eröffnet worden.
Jürgen Vogel gewinnt den Schauspielpreis des Internationalen Filmfests Emden-Norderney.
vor 20 Stunden
Emden
Die Produktionen «Don't Shoot» (Belgien/Niederlande 2018) und «Zoros Solo» (Deutschland 2019) sind die großen Gewinner des 30. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney.
Husch Josten bedankt sich nach der Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar.
vor 23 Stunden
Weimar
Der diesjährige Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ist an die Schriftstellerin Husch Josten gegangen. Die Auszeichnung wurde der gebürtigen Kölnerin am Sonntag in der Klassikerstadt Weimar vom Vorsitzenden der Stiftung, Norbert Lammert, überreicht.
16.06.2019
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
16.06.2019
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.
Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer vor dem Daniel Libeskind Bau des Museums in Berlin (2014).
16.06.2019
Berlin
Rund ein Jahr vor der geplanten Eröffnung seiner neuen Dauerausstellung braucht das Jüdische Museum Berlin einen neuen Direktor.
Henning Krautmacher, Sänger der Band Höhne.
14.06.2019
Köln
Die Kult-Rocker von Metallica haben in Köln den Höhner-Stimmungshit «Viva Colonia» gespielt - jetzt will die Kölner Band sich revanchieren. «Ich denke da an "«Alles andere zählt nit" - die kölsche Übersetzung von "Nothing Else Matters"», sagte Höhner-Sänger Henning Krautmacher am Freitag der...
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.
14.06.2019
Berlin
Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen...
Madonna ist «Madame X».
14.06.2019
Berlin
Das Letzte, was Madonna nach einer phänomenalen Karriere mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern und sieben Grammys verdient hat, ist Mitleid.