Musikrevue in der Illenau

Achern feiert 120. Geburtstag von Bertolt Brecht

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2018

Mattes Herre als Bert Brecht, Michael Pöhlmann, Annette Schneider, Peter Erdrich und Daniel Schay (v.l.). ©Daniela Busam

Keine Frage, die vom Acherner Kulturprogramm arrangierte Feier zum 120. Geburtstag hätte Bertolt Brecht gefallen. 200 Gäste kamen am Donnerstag in den nahezu ausverkauften Festsaal der Illenau zum Gratulieren. 

»Ich, Bertolt Brecht, bin aus den schwarzen Wäldern«, ertönte es aus dem Off. »Wir wissen, daß wir Vorläufige sind und nach uns wird kommen: nichts Nennenswertes«, heißt es Achern. lakonisch. Mit einer Laterne in der Hand sucht sich Mattes Herre seinen Weg zur Bühne. Ganz so wie der Philosoph Diogenes, der den Besuchern des Markts von Athen ins Gesicht leuchtete; bis ihn einer fragte, was er am helllichten Tag mit seiner Laterne wolle. »Ich suche«, sagte Diogenes, »einen Menschen«. Das Vorbild passte, blieb doch auch Brecht zeitlebens ein Suchender des Menschlichen in finsterer Zeit. 

Mit Ledermantel

Der mit dem für Brecht typischen schwarzen Ledermantel mit  Schiebermütze ausstaffierte Herre nahm am Bühnenrand hinter einem ramponierten Stehpult Platz. Zur suggerierten Zeitlosigkeit der Geburtstagsfeier passte auch die Textauswahl, blieben doch die von Herre vorgetragenen, zwischen 1926 bis 1956 entstandenen »Geschichten des Herrn Keuner« undatiert. 

Walter Benjamin deutete Keuner doppeldeutig als einen schwäbischen »Koiner« (Keiner) oder als einen ums Überleben kämpfenden Odysseus, der sich in der neuzeitlichen »Höhle« des menschenfressenden Klassenstaats listigerweise »Niemand« nennt. Gattungsgemäß werden Keuners Geschichten zu den scherzhaft formulierten Denksprüchen (»Apophthegma«) gestellt. Durch ihre Aufnahme in den Kanon von Brechts Kalendergeschichten (1948/49) erinnern sie an Grimmelshausens »Kalendergeschichten« im »Ewig-währenden Calender« (1671), in dem sich 88 solcher Kürzestgeschichten finden. In ihrer Vieldeutigkeit begegnet Brecht der Eindeutigkeit der Realität und zwingt den Leser zum Hinterfragen und eigenen Denken. 

- Anzeige -

Weill, Dessau, Eisler

Zu den Glanzstücken des Abends gehört die von Herre glänzend vorgetragene Geschichte »Wenn die Haifische Menschen wären«, die in ihrer beklemmenden Aktualität zutiefst beeindruckte. Peter Erdrich mit Band hatte ein opulentes Ständchen einstudiert. Der musikalische Einstieg des bravourös aufspielenden Quintetts gelang mit einer jazzigen Mackie-Messer-Version, bevor Erdrichs unter die Haut gehende gesangliche Darbietung von Brechts »Lied von der Unzulänglichkeit des menschlichen Strebens« für den ersten Gänsehaut-Moment des Abends sorgte. 

Ob beim »Ballhaus von Bilbao«, Brechts Reminiszenz »An den kleinen Radioapparat« oder dem düsterem »In unserem Lande«, stets traf Erdrich den für Kurt Weill, Paul Dessau und Hanns Eisler typischen Ton. Als singende Vermieterin überzeugte Annette Schneider mit Brechts »Lied von der belebenden Wirkung des Geldes« und dem »Lied vom Weib des Nazisoldaten«, der am Ende allein noch der Witwenschleier verblieb.
Begeistertes Publikum

Neben dem musikalischen Brecht-Ambiente bewies die Band bei den Jazz-Intermezzi aus dem »Kind of Blue«-Album von Miles Davis seine Extraklasse. An der Seite von Erdrich (Sopransax), Jens Weber (Klavier), Michael Pöhlmann (Kontrabass) und Daniel Schay (Schlagzeug) ist hier der großartig aufspielende Karlsruher Trompeter Hartmut Petri besonders hervorzuheben. Die Zuhörer applaudierten begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
15.12.2018
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...