Kabarett in der Illenau

Acherner Publikum amüsierte sich prächtig bei Michael Klink

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Michal Klink alias LinkMichel überraschte in seinem Programm immer wieder mit alltäglichen Absurditäten. ©Bodo G. Toussaint

Der vermeintliche Antagonismus zwischen den Schwaben und den Badenern scheint zumindest zeitweilig außer Kraft gesetzt. Am Freitagabend jedenfalls amüsierte sich in der Illenau der badische Teil der Kontrahenten köstlich über einen Schwaben, der eine Nummer für sich ist: Michael Klink. 

Ist Michael Klink, der nur unter »LinkMichel« auftritt, Kabarettist? Spaßmacher? Oder ein vergnüglicher Erzähler? Was auch immer: Die ätzende, politisch-sozialkritische Schärfe mancher seiner Kollegen sucht man bei ihm vergebens. Das tut dem Vergnügen keinen Abbruch, eher im Gegenteil. 
LinkMichel gibt seinem Publikum nicht das Gefühl, als habe er als einziger den Durchblick und könne den Verantwortlich sagen, was sie alles falsch machen, nein, der LinkMichel schildert schlichtweg den Alltag mit seinen Tücken, schaut dem Volk aufs Maul und beschreibt das menschliche Allzumenschliche, trocken, knapp, pointiert.

»He, Alter, ...«

Ab einem gewissen Alter fühlen sich viele Männer überflüssig, sagt er. Das daraufhin lang gestreckte bedauernde »Oooh« einer Dame aus dem Publikum zaubert selbst dem Spaßmacher ein Lächeln auf die Lippen. Jedenfalls könne man diese Altersklasse deshalb zuhauf in ihrer orangefarbenen Kluft auf dem Mountainbike durch den Wald radeln sehen. Er beschreibt die Situation im Supermarkt, wenn ihm ein junger Rapper seine Dose Bier vor die Nase hält und ihn fragt: »He, Alter,… kann ich zu vorne? Guckst du,… hab ich nur des!«. Dann mokiert er sich über diejenigen, die erst dann, nachdem alle Waren an der Kasse durchgelaufen sind, ihre Portemonnaies zücken und schließlich noch umständlich nach dem fehlenden Ein-Cent-Stück kramen. 

»Das sind immer nur Frauen!«, meint er und erntet natürlich den erwarteten Protest der weiblichen Besucher. Und relativiert sofort sein Statement: »Das männliche Pendant finden Sie an der Tankstelle.« Alle Männer wollten partout an der Zapfsäule auf die zwei Nullen hinter dem Komma kommen, was natürlich einige Zeit in Anspruch nähme. Einmal habe ihn seine Tochter mit dem freudigen Ausruf überrascht: »Papa, ich bin die Klassenbeste!«, woraufhin er geantwortet habe: »Da hab ich keine Erfahrung!« 

- Anzeige -

Am »Schwätzpoint«

Dann fügt er hinzu: »Bevor ich etwas lerne, was ich nicht kann, lerne ich lieber etwas, was ich kann!« Er hat auch einen guten Freund, und der scheint überaus gutmütig, aber leider nicht der Hellste zu sein, und von dem sagt er: »Der ist nicht dumm, nein,… der hat nur so viel Pech beim Denken!«

Dann lässt er sein Publikum noch wissen, dass er in einem Städtchen mit rund 6000 Einwohnern wohnt. Dort benötige man keinen Geheimdienst, dort wisse jeder alles über jeden. Vor allem wegen des »Schwätzpoints« mitten in der Stadt. Der werde von seiner Frau natürlich regelmäßig frequentiert. Wenn sich dort zwei Frauen träfen, müsse erst eine dritte hinzukommen, bevor eine gehen dürfe.

Wenn am Ende der Applaus explodiert, dann verkündet er gleich generös, dass man selbstverständlich noch eine Zugabe erwarten könne. Das mit den Zugaben sei überhaupt ein »globaler Zuschauernepp«, behauptet er, denn jeder rechne von vorneherein mit einer Zugabe. »Denn die habt Ihr ja bezahlt!«

Keine Frage: Der Mann versteht sein Geschäft!     

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ernie (l) und Bert.
New York
vor 12 Stunden
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 19 Stunden
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
vor 19 Stunden
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
19.09.2018
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
19.09.2018
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
19.09.2018
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
19.09.2018
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.