Kabarett in der Illenau

Acherner Publikum amüsierte sich prächtig bei Michael Klink

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Michal Klink alias LinkMichel überraschte in seinem Programm immer wieder mit alltäglichen Absurditäten. ©Bodo G. Toussaint

Der vermeintliche Antagonismus zwischen den Schwaben und den Badenern scheint zumindest zeitweilig außer Kraft gesetzt. Am Freitagabend jedenfalls amüsierte sich in der Illenau der badische Teil der Kontrahenten köstlich über einen Schwaben, der eine Nummer für sich ist: Michael Klink. 

Ist Michael Klink, der nur unter »LinkMichel« auftritt, Kabarettist? Spaßmacher? Oder ein vergnüglicher Erzähler? Was auch immer: Die ätzende, politisch-sozialkritische Schärfe mancher seiner Kollegen sucht man bei ihm vergebens. Das tut dem Vergnügen keinen Abbruch, eher im Gegenteil. 
LinkMichel gibt seinem Publikum nicht das Gefühl, als habe er als einziger den Durchblick und könne den Verantwortlich sagen, was sie alles falsch machen, nein, der LinkMichel schildert schlichtweg den Alltag mit seinen Tücken, schaut dem Volk aufs Maul und beschreibt das menschliche Allzumenschliche, trocken, knapp, pointiert.

»He, Alter, ...«

Ab einem gewissen Alter fühlen sich viele Männer überflüssig, sagt er. Das daraufhin lang gestreckte bedauernde »Oooh« einer Dame aus dem Publikum zaubert selbst dem Spaßmacher ein Lächeln auf die Lippen. Jedenfalls könne man diese Altersklasse deshalb zuhauf in ihrer orangefarbenen Kluft auf dem Mountainbike durch den Wald radeln sehen. Er beschreibt die Situation im Supermarkt, wenn ihm ein junger Rapper seine Dose Bier vor die Nase hält und ihn fragt: »He, Alter,… kann ich zu vorne? Guckst du,… hab ich nur des!«. Dann mokiert er sich über diejenigen, die erst dann, nachdem alle Waren an der Kasse durchgelaufen sind, ihre Portemonnaies zücken und schließlich noch umständlich nach dem fehlenden Ein-Cent-Stück kramen. 

»Das sind immer nur Frauen!«, meint er und erntet natürlich den erwarteten Protest der weiblichen Besucher. Und relativiert sofort sein Statement: »Das männliche Pendant finden Sie an der Tankstelle.« Alle Männer wollten partout an der Zapfsäule auf die zwei Nullen hinter dem Komma kommen, was natürlich einige Zeit in Anspruch nähme. Einmal habe ihn seine Tochter mit dem freudigen Ausruf überrascht: »Papa, ich bin die Klassenbeste!«, woraufhin er geantwortet habe: »Da hab ich keine Erfahrung!« 

- Anzeige -

Am »Schwätzpoint«

Dann fügt er hinzu: »Bevor ich etwas lerne, was ich nicht kann, lerne ich lieber etwas, was ich kann!« Er hat auch einen guten Freund, und der scheint überaus gutmütig, aber leider nicht der Hellste zu sein, und von dem sagt er: »Der ist nicht dumm, nein,… der hat nur so viel Pech beim Denken!«

Dann lässt er sein Publikum noch wissen, dass er in einem Städtchen mit rund 6000 Einwohnern wohnt. Dort benötige man keinen Geheimdienst, dort wisse jeder alles über jeden. Vor allem wegen des »Schwätzpoints« mitten in der Stadt. Der werde von seiner Frau natürlich regelmäßig frequentiert. Wenn sich dort zwei Frauen träfen, müsse erst eine dritte hinzukommen, bevor eine gehen dürfe.

Wenn am Ende der Applaus explodiert, dann verkündet er gleich generös, dass man selbstverständlich noch eine Zugabe erwarten könne. Das mit den Zugaben sei überhaupt ein »globaler Zuschauernepp«, behauptet er, denn jeder rechne von vorneherein mit einer Zugabe. »Denn die habt Ihr ja bezahlt!«

Keine Frage: Der Mann versteht sein Geschäft!     

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 5 Stunden
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
vor 17 Stunden
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
vor 17 Stunden
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
vor 20 Stunden
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
vor 21 Stunden
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...
Frido Mann, Enkel des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, im Lübecker Buddenbrookhaus.
Berlin
vor 22 Stunden
Der Psychologe und Schriftsteller Frido Mann (77), Lieblingsenkel von Thomas Mann, wird im kommenden Jahr als Ehrenstipendiat ins Haus seines Großvaters in Kalifornien reisen.
Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
18.07.2018
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
17.07.2018
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
17.07.2018
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.