Salzburg

Achim Freyer inszeniert «Oedipe» in Salzburg

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2019
Christopher Maltman als Ödipus in der Oper «Oedipe» von George Enescu in Salzburg.

Christopher Maltman als Ödipus in der Oper «Oedipe» von George Enescu in Salzburg. ©dpa - Barbara Gindl

Ein starker Moment: Nach einem furiosen Lamento über sein schuldloses Unglück wendet sich Oedipus vom Publikum ab. Zwei mächtige Orchesterschläge dröhnen durch den Saal.

Dann dreht er sich wieder zum Auditorium, aus seinen Augen rinnt Blut, symbolisiert von roten Stofffetzen, die von seinem Gesicht herabhängen. Oedipus hat sich selbst geblendet und wird fortan als blinder Greis durch die Welt irren.
Dramatischer Höhepunkt von George Enescus Opernrarität «Oedipe», die am Sonntagabend in der Salzburger Felsenreitschule Premiere hatte - mit dem grandiosen britischen Bariton Christopher Maltman in der Titelrolle, der das zweieinhalbstündige Stück fast allein zu stemmen hatte, obwohl das vielköpfige Ensemble samt Choristen beim kurzen, aber heftigen Schlussapplaus die riesige Bühne voll ausfüllte.

Dritte Opern-Neuinszenierung unter Markus Hinterhäuser

Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele, hatte zu Beginn seiner Amtszeit verkündet, ihm liege nicht viel daran, sich mit Kompositionsaufträgen für neue Opern zu profilieren, weil es genügend Stücke gebe, die auf ihre Wiederentdeckung warteten. Mit «Oedipe» präsentierte er jetzt als dritte Opern-Neuinszenierung der laufenden Saison eine echte Trouvaille.

George Enescu (1881-1955) ist einer der bekanntesten rumänischen Komponisten. Sein populärstes Werk sind die volkstümlichen «Rumänischen Rhapsodien», die allerdings nur eine Facette seines Schaffens zeigen. Denn Enescu verfügt in anderen Werken wie dem «Oedipe» über einen ausgesprochen eigenwilligen Personalstil irgendwo zwischen Claude Debussy und dem deutschen Expressionismus im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts.

Eigenwilliger Personalstil des Komponisten

- Anzeige -

Die Pariser Uraufführung des «Oedipe» im Jahre 1936 war ein großer Erfolg, doch verschwand das Werk dann von den Spielplänen. Was auch daran liegen kann, dass die Oper mit einer Hundertschaft an Darstellerinnen und Darstellern, von denen freilich Oedipe die Hauptlast zu tragen hat, nebst riesigem Orchester inklusive «singender Säge» und einem Schießgewehr enorme Anforderungen an jedes Opernhaus stellt. Außerdem ist das Stück, weil sehr textlastig und handlungsarm, schwer zu inszenieren.
Das Libretto von Edmond Fleg verbindet die beiden Oedipus-Tragödien des Sophokles und verpasst ihnen ein christlich anmutendes Erlösungsfinale. Oedipus, der von seinem Vater Laios gegen göttlichen Willen gezeugt wird, ist mit einer Erbsünde belastet. Ein Seher prophezeit, er werde seinen Vater töten und die Mutter zur Frau nehmen. Die schreckliche Weissagung erfüllt sich. Oedipus sticht sich die Augen aus, die Mutter/Gemahlin stürzt sich in den Tod. In Enescus Opernadaption wird er am Ende wieder auf dem Wege einer Verklärung sehend und von Schuld gereinigt.

Bei Multikünstler Achim Freyer (85), dem Regisseur, Bühnenbilder und Lichtdesigner des Abends, weiß man, was einen erwartet. Er hat eine Handschrift mit hohem Wiedererkennungswert, wie Robert Wilson oder Peter Sellars. Sein Markenzeichen sind knallbunte (Alp)traum-Szenarien mit überlebensgroßen Puppen, in denen die Sänger stecken, und mit bizarren Ungeheuern wie aus der Geisterbahn.

Erinnerungen an Idomeneo-Inszenierung

Oedipus kämpft als muskelbepackter Boxer nicht nur gegen sein Schicksal, sondern auch gegen ein bizarres Rieseninsekt, eine bedrohlich klappernde Monsterschere aus Regenwürmern und gegen riesige, Kondom-ähnliche Boxsäcke, die von der Decke herabbaumeln. Alle Darsteller agieren extrem stilisiert und treten kaum miteinander in emotionalen Kontakt, was auf Dauer ermüdend wirken kann. Außerdem fühlte man sich an diesem Abend immer wieder an Peter Sellars' diesjährige Eröffnungsinszenierung mit Mozarts «Idomeneo» erinnert, die mit ähnlichen Mitteln arbeitet.

Musikalisch gab es nichts zu mäkeln. Die Wiener Philharmoniker und die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor hatten das selten gespielte Werk unter Dirigent Ingo Metzmacher bestens einstudiert. Star des Abends war absolut unbestritten Christopher Maltman. Als Sphinx gab die französische Mezzosopranistin Ève-Maud Hubeaux ihr kleines, aber intensives Salzburg-Debüt. Einen Sonderapplaus bekam als Seher Tirésias der britische Bass John Tomlinson, der viele Jahre lang in der Rolle des Göttervaters Wotan in Richard Wagners «Der Ring des Nibelungen» bei den Bayreuther Festspielen Furore gemacht hatte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Im Tresorsaal des Pariser Wirtschaftsmuseums werden Ausschnitte aus dem Kurzfilm «Die Bank» von und mit Charlie Chaplin gezeigt. 
vor 11 Stunden
Paris
Im ehemaligen Banktresor sind Ausschnitte aus dem Kurzfilm «Die Bank» mit Charlie Chaplin zu sehen. Christian Champin zeigt «Djibrila», eine Kuh-Skulptur aus Metallabfällen, mit der der Franzose auf das Problem der Überproduktion der Welt hinweisen will.
vor 11 Stunden
Baal novo Theater Eurodistrikt
Das Theater Eurodistict BAden ALsace präsentiert sich am 28. September im neuen Europäischen Forum direkt am Rhein zur doppelten Premiere. Neuer Standort, neuer Name, neues Bühnenstück. Die Mittelbadische Presse auf Hausbesuch bei Tilmann Krieg, dem Schöpfer der »Rheinsymphonie«. 
Richard Gere mischt sich ein.
vor 13 Stunden
Rom
Der Hollywoodstar Richard Gere (69) hat Italiens rechtspopulistischen Innenminister Matteo Salvini als «Baby Trump» bezeichnet.
Pedro Costas «Vitalina Varela» hat in Locarno den Hauptpreis bekommen.
vor 16 Stunden
Locarno
Den Hauptpreis des 72. Internationalen Filmfestivals Locarno, den Goldenen Leoparden, hat der Spielfilm «Vitalina Varela» des Regisseurs Pedro Costa aus Portugal gewonnen. Das gab die Jury unter Vorsitz der französischen Autorin und Regisseurin Catherine Breillat bekannt.
Caroline Peters (Corinna Schaad, l) und André Jung (Pilgrim) in Salzburg auf der Bühne.
vor 17 Stunden
Salzburg/Stuttgart
Die Uraufführung der Komödie «Die Empörten» von Theresia Walser ist am Sonntagabend bei den Salzburger Festspielen zurückhaltend aufgenommen worden. Der Applaus nach der zweistündigen, pausenlosen Aufführung fiel auffallend kurz aus. Als sich die Autorin auf der Bühne zeigte, gab es vernehmliche...
18.08.2019
Kultursommer im Rosengarten
Nicht nur der April, auch der August macht gelegentlich was er will. Der Kultursommer-Auftritt am Samstag auf der Altrhein-Seebühne in Kehl musste in die Stadthalle ausweichen. Doch nicht nur die Freiluft-Veranstaltung fiel ins Wasser, die Entertainer Florian Ludewig und Bastian Korff sind...
Das Poster mit der Sternensammlerin hat Tomi Ungerer 1994 zum 40. Jahrestag der Europäischen Kulturkonvention des Europarates gestaltet.
17.08.2019
Ausstellung im Museum Tomi Ungerer in Straßburg
Im Straßburger Tomi Ungerer-Museum sind nach dem Tod des Karikaturisten und Autors erstmals Zeichnungen und Plakate zum Thema Europa zu sehen. Themen sind die Symbolkraft und die Schwächen Europas und das deutsch-französische Verhältnis, das Ungerer besonders am Herzen lag.   
Bei «Promi Big Brother» geht es jetzt ans Eingemachte.
16.08.2019
Köln
Wer bei der Fernseh-Show «Promi Big Brother» gewinnen möchte, braucht die Stimmen der Zuschauer. Deren Herzen und Empathie versuchen die Kandidaten nicht allzu selten mit emotionalen Lebensgeschichten zu gewinnen.
Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno.
16.08.2019
Locarno
Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.
Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).
16.08.2019
Salzburg
Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper «Simon Boccanegra» unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden.
Der legendäre Aston Martin ist mit zahlreichen Extras ausgestattet.
16.08.2019
Monterey
Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme «Goldfinger» und «Feuerball» weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar (etwa 5,75 Millionen Euro) versteigert worden.
Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht.
16.08.2019
Frankfurt
«Auf der Flucht gezimmert in einer Sommernacht. Schleier auf dem Mahle. Säumung Nahrung, dieses Leben.» So lauten die ersten Zeilen von «Sonnenblicke auf der Flucht».

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.