TV-Tipp: „Winterherz“ im ZDF

Alle feiern, bis es knallt im Wald

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2019
Maxim (Franz Pätzold, l.) und Sylvie (Laura de Boer) setzen Finn (Jeremias Meyer) nach einem Unfall wieder ab.

Maxim (Franz Pätzold, l.) und Sylvie (Laura de Boer) setzen Finn (Jeremias Meyer) nach einem Unfall wieder ab. ©Foto: ZDF/Barbara Bauriedl

In „Winterherz – Tod in einer kalten Nacht“ im ZDF führen kleine Schritte ins große Unglück. Scheinbar harmlose falsche Entscheidungen addieren sich zu einem Verkehrsunfall. Nach der Fahrerflucht beginnt das Drama.

Stuttgart - Es ist ein netter Abend in der Provinzdisco: keine Stressmacher, keine Schläger, keine Dealer weit und breit. Also kann ein 17-Jähriger wie Finn Gattner (Jeremias Meyer) auch gut auf sich selbst aufpassen, oder? Ganz so leicht hat es Finn aber nicht. Sein älterer Bruder Mike (Anton Spieker), ein Polizist, ist mit ihm hier. Und als der sieht, wie besoffen der fröhliche Finn mittlerweile ist, verkündet er das vorläufige Partyende, es soll ja nichts passieren.

Aber so fürsorglich, dass er immer in der Nähe des Zugedröhnten bliebe, wie er es den Eltern versprochen hat, ist er nun doch nicht. Mike ist mit einem Mädchen hier, er sieht noch ein Stück Abend mit deutlich weniger Textilien vor sich, und so drückt er Finn bloß Geld fürs Taxi in die Hand. Der aber kapiert das vielleicht gar nicht richtig, jedenfalls wankt er bald selig grinsend die nächtliche Straße durch den Wald entlang.

Netter Abend mit Todesfolge

So tragen in Johannes Fabricks TV-Film „Winterherz – Tod in einer kalten Nacht“ alle ein bisschen Schuld an dem, was passieren wird: Ein Auto wird Finn anfahren. Der hätte nicht so viel trinken, hätte ein Taxi nehmen, hätte jedenfalls nicht nachts in dunklen Klamotten auf einer unbeleuchteten Straße herumtaumeln sollen. Mike hätte nie zulassen dürfen, dass es so weit kommt. Auch Mikes Freundin hätte da Einspruch einlegen können. Und Maxim Vollert (Franz Pätzold), der Finn anfährt, kommt mit seiner Frau Sylvie (Laura de Boer) von einer Familienfeier. Beide haben getrunken, aber das Auto nicht stehen lassen. Maxim, Spross einer Juristenfamilie, ist gerade zum Richter ernannt worden, da darf man das Glas doch mal heben? Es ist für alle so ein netter, so ein normaler Abend.

- Anzeige -

Und so geht es hier nach dem stets schlichten, aber funktionierenden Drehbuch von Susanne Schneider weiter mit den kleinen Schritten in die große Ungeheuerlichkeit. Finn kann nach dem Unfall mit Hilfe aufstehen, hat keine Brüche, keine Schrammen im Gesicht und ist viel zu voll, um sich zu beschweren. Das ist Maxim nur recht, der will kein Krankenhaus, keine Polizei, keinen Alkoholtest, keinen Karriereknick. Sylvie protestiert, aber eben nicht nachhaltig genug. Der umnebelte Finn wird ins Auto gepackt und in der eiskalten Winternacht an der nächsten Bushaltestelle abgesetzt.

Extreme Situationen

Am nächsten Morgen ist er tot. Irgendwann hat er seinen Bruder noch einmal angerufen und um Hilfe gebeten, aber der hatte gerade Sex und hat nicht abgenommen. Nun fallen Familien auseinander, kehren sich neue Charakterzüge hervor, werden andere Schuldige gesucht. Schließlich wird Rache geplant.

Der Regisseur Johannes Fabrick („Der letzte schöne Tag“, „Stumme Schreie“) beobachtet meist Menschen in Extremsituationen. Diesmal wählt er eine Krimisituation, die kein Krimi mit erleichternder Aufklärung wird. Denn wir wissen ja von Anfang an: Alle sind schuldig.

Ausstrahlung: ZDF, Montag, 2. Dezember 2019, 20.15 Uhr. Bereits jetzt in der Mediathek abrufbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kolumnist Jose F. A. Oliver.
11.06.2021
Hausach
Kolumnist Jose F. A. Oliver über die Vorfreude auf den Leselenz 2021
Der Schriftsteller Jens Rosteck.
11.06.2021
Offenburg
Lesung mit Musik: Jens Rosteck hat seinen ersten Roman geschrieben: „Den Kopf hinhalten“. Am Sonntag stellt er ihn beim Reithallen-Openair vor und eröffnet damit die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“.
Vater Rheins schöne Töchter: Camilla Kallfaß (von links), Yaroslava Gorobey, Oda Bergkemper und Michelle Brubach. 
11.06.2021
Offenburg
Das Theater Baden Alsace tourt im Juli mit der Open-Air-Komödie „Rheintöchter“ durch die Ortenau. Außerdem gibt es Neuauflagen von „Show!“ und „Ein wenig Farbe“.
Jürgen Stark
10.06.2021
Kulturkolumne
Sinneswandel? Wohl kaum. Aber die Unsitte, nur noch das eigene Meinungsbild zum Elefanten aufzublasen und gegenteilige Ansichten auf Amöbengröße zu reduzieren, hat die gesamte Gesellschaft in den letzten Jahren nachteilig verändert.
Die interaktive Arbeit des Koilektivs Labau.
08.06.2021
Straßburg
In der Straßburger Innenstadt kann man bis Sonntag bemerkenswerte Kunstwerke bewundern. Die Arbeiten wurden von Unternehmen gesponsert mit 2,3 Millionen Euro.
Stefan Berrang, Apollonia Maier, Miriam Zimmermann und Elsa Böhme zeigten in ihrem Spiel die Weiterentwicklung des Hornklanges. Die Tongebung: kraftvoll bis swingend.
08.06.2021
Lahr
Einen musikalischen Streifzug durch die Klangwelt des Horns bot das Ensemble „Hornklang“ im Lahrer Stadtpark. Eine Ausstellung von Naturhörnern ist derzeit in der Villa Jamm zu sehen.
Der Großillusionist Willi Auerbach und seine Partnerin Elena Auerbach freuen sich auf die LIve-Auftritte im Sommer.
07.06.2021
Kultur
Das Bedürfnis nach Live-Events sei stärker denn je, erklärt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
"Inflexion Float": Debütkonzert im Alten Ausbesserungswerk Offenburg.
06.06.2021
Offenburg
Die deutsch-französische Band „Inflexion Float“ lud zum ersten Konzert im Alten Ausbesserungswerk in Offenburg ein. Eine gelungene Hommage an den Erneuerer der Countrymusik Townes Van Zandt.
Kulturstammtisch Lahr: Es diskutierten (v.l.) Cornelia Lanz, Markus Ibert, Silke Höllmüller und Denis Willkommen.
06.06.2021
Lahr
Der zweite Lahrer Kulturstammtisch ging unter anderem der Frage nach, ob die Digitalisierung eine echte Alternative zur Präsenzveranstaltung ist. Die Antwort war eindeutig.
Willi Auerbach und seine Partnerin Michelle Spillner mit dem "fliegenden Kubus".
05.06.2021
Offenburg
„Das Bedürfnis nach Live-Events ist stärker denn je“, sagt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
Das "Museum of the Moon" im Münster Straßburg.
05.06.2021
Straßburg
Himmelsstürmerei verwandelt das Herz von Straßburg in einen „kosmischen Distrikt“: Die von der l‘Ososphere im Rahmen der l‘Industrie Magnifique ausgerichtete Ausstellung beeindruckt.
Ein leidenschaftlicher Musiker: Wolfgang Joho.
04.06.2021
Kultur
Der Musiker und Musiklehrer Wolfgang Joho hat durch die Pandemie viele Einschränkungen erlebt, aber auch erfreuliche Erfahrungen gemacht. So zum Beispiel beim coronagerechten Einzelunterricht mit seinen Schülern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!