Stockholm

Alternativer Literaturpreis in Stockholm an Maryse Condé

Autor: 
dpa / Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Maryse Conde, eine in Paris lebende Autorin aus Guadeloupe, erscheint nach der Verleihung des Alternativen Nobelpreises per Videolink in der Stadtbibliothek Stockholm.

Maryse Conde, eine in Paris lebende Autorin aus Guadeloupe, erscheint nach der Verleihung des Alternativen Nobelpreises per Videolink in der Stadtbibliothek Stockholm. ©dpa - Janerik Henriksson/TT NEWS AGENCY

Der Literaturpreis der Neuen Akademie in Schweden geht an die Schriftstellerin Maryse Condé aus Guadeloupe.

Die Jury der als Ersatz für den in diesem Jahr abgesagten Literaturnobelpreis ins Leben gerufenen Auszeichnung lobte am Freitag in Stockholm Condés Werk als wichtigen Teil der Weltliteratur und die Autorin als magische Erzählerin mit einzigartiger Sprache. Das Preisgeld für die Auszeichnung wird per Crowdfunding finanziert. Die genaue Summe soll bei der Preisvergabe am 9. Dezember in Stockholm genannt werden - einen Tag vor der Verleihung der Nobelpreise.

Die 82-jährige Condé habe in ihren Büchern respektvoll und präzise, aber auch mit Humor über die Verheerungen des Kolonialismus und der chaotischen Zeit des Postkolonialismus geschrieben, hieß es von der Jury. Die 1937 geborene Condé studierte in Paris und lehrte unter anderem in Ghana, im Senegal, in Frankreich und in den USA. Bis 2002 war sie Professorin für französische Sprache und Literatur an der Columbia University in New York.

Neben Maryse Condé waren auch die kanadische Schriftstellerin Kim Thúy, Neil Gaiman aus Großbritannien und der japanische Schriftsteller Haruki Murakami unter den Finalisten. Murakami zog sich allerdings im Vorfeld zurück. Der seit Jahren als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelte Japaner gab an, er wolle sich ohne Ablenkung durch Preise auf seine Arbeit konzentrieren.

Die Neue Akademie wurde Anfang 2018 von kulturinteressierten Menschen als Reaktion auf den Skandal um die Schwedische Akademie (Svenska Akademien) gegründet. Diese vergibt üblicherweise den Literaturnobelpreis. Unter anderem aufgrund von internen Streitigkeiten und dem Ausscheiden mehrerer Mitglieder wurde die Verleihung des Preises in diesem Jahr abgesagt.

- Anzeige -

Grund waren unterschiedliche Auffassungen darüber, wie man mit Vergewaltigungsvorwürfen gegen Jean-Claude Arnault umgehen sollte, dem Mann von Katarina Frostenson, die der Akademie angehörte. Am 1. Oktober verurteilte ein schwedisches Gericht Arnault zu zwei Jahren Haft. Er bestreitet die ihm vorgeworfenen Taten aus dem Jahr 2011.

Der Alternativpreis sollte sicherstellen, dass auch 2018 ein internationaler Literaturpreis vergeben wird. Er sei aber auch ein Protest gegen die Akademie und die Art der Vergabe des Literaturnobelpreises, erklärte die schwedische Autorin und Journalistin Alexandra Pascalidou, Mitbegründern in der Neuen Akademie. «Ihr Verhalten war unpassend für eine kulturelle Elite und für Schweden im Jahr 2018», sagte sie. «Wir hatten genug.»

Der Zusammenschluss aus Menschen verschiedener Berufe versteht sich als transparentes Gremium. Die 47 nominierten Schriftsteller, in der Mehrheit Frauen, wurden von schwedischen Bibliothekaren vorgeschlagen, 32 000 Menschen weltweit wählten die drei Finalisten, eine vierköpfige Jury bestimmte die Preisträgerin. Das Preisgeld wurde über den Verkauf von Büchern und Spenden gesammelt.

Nach der Verleihung des Preises im Dezember will sich die Neue Akademie auflösen. Der deutsche Bestsellerautor Frank Schätzing sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), er halte «den alternativen Literaturnobelpreis für eine sehr gute Sache». «Andere Standpunkte finde ich grundsätzlich bereichernd. Und so kann dieser Preis auch ein Vorbild für die Schwedische Akademie sein, die durch alte Strukturen zu sehr eingeengt ist.» Mit der Auszeichnung Condés werde zudem der Wert der Menschenrechte betont, das sei gerade wichtig «in unseren neoliberalen Zeiten», sagte Schätzing.

»Eine großartige, weil entschiedene Poetin gegen jegliche Form der Sklaverei. Ihre Bücher sind Fähren auch in die heutige Wirklichkeit aus Unterdrückung, Flucht und der großen Sehnsucht nach Leben. Sehr empfehlenswert ihr Roman ›Mauern aus Lehm‹. Eine gute Wahl«, sagte der Schriftsteller José F. A. Oliver auf Anfrage der Mittelbadischen Presse nach der Bekanntgabe der Preisträgerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 15 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
vor 18 Stunden
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
vor 19 Stunden
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
vor 20 Stunden
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
vor 23 Stunden
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.
Max Tidof als König Richard III. und Stephanie von Brocke als Elizabeth in einer Szene des Shakespeare-Dramas im Lahrer Parktheater.
14.02.2019
Theateraufführung
König Richard III. zog am Dienstag auf der Bühne des Lahrer Parktheaters eine blutige Spur durch einen postapokalyptischen Alptraum. Am Ende ging das Reich mit dem englischen Despoten unter. Seine Krone wurde demonstrativ zerbrochen.   
Die vielen attraktiven Verehrerinnen sind im Musical »Catch me if you can« ein unerlässliches Element.
14.02.2019
Musical
Das Musical »Catch me if you can« nach einer wahren Geschichte um weinen charmanten Gauner bescherte dem Publikum in der Offenburger Oberrheinhalle einen vergnüglichen Abend. Die Darsteller des Altonaer Theaters wurden mit viel Beifall bedacht.