Berlin

Americana-Epos: Bruce Springsteen unter «Western Stars»

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Bruce Springsteen lässt die Sterne leuchten.

Bruce Springsteen lässt die Sterne leuchten. ©dpa - Arne Dedert

Was sollte noch kommen für den populärsten US-Rockstar der Gegenwart? Jahrzehntelang hatte Bruce Springsteen vor riesigen Menschenmassen gespielt, er hat 130 Millionen Tonträger verkauft.

Seinen größten Triumph erlebte er 2017/18 bei über 230 ausverkauften Shows im Walter Kerr Theatre am New Yorker Broadway, wo er allein zu Gitarre und Piano über sein Leben sang oder erzählte. Als Verkörperung des «guten Amerikaners» war er in seinem Element.

Jetzt also «Western Stars» (Sony), Springsteens 19. Studioalbum seit dem Debüt von 1973, das erste seit «High Hopes» vor fünf Jahren. Es ist eine Platte, wie es sie im Gesamtwerk des mittlerweile 69 Jahre alten Singer-Songwriters noch nicht gegeben hat - erstaunlich genug für einen weltweit unfassbar erfolgreichen Künstler, der es sich mit seinem Trademark-Sound längst bequem machen könnte.

Dieses typische Klangbild prägte bekanntlich seit Springsteens Durchbruch mit «Born To Run» (1975) die fantastische E Street Band - sie fehlt auf «Western Stars», und man vermisst sie nicht. Denn die neuen Lieder des amerikanischsten aller amerikanischen Pop-Helden sind eine ganz andere, stillere Welt, in der eine kraftstrotzende Rock-Maschine nur Schaden angerichtet hätte.

«Diese Platte ist eine Rückkehr zu meinen Solo-Aufnahmen, mit Songs voller Charakterstudien und üppiger, cineastischer Orchester-Arrangements», sagte Springsteen kürzlich dem «Rolling Stone» über die bevorstehende Veröffentlichung. Und er fügte hinzu: «Es ist eine Schatztruhe.» Touché - beides stimmt.

Inspirationen neuer Songs

Schon früher hatte der seit Ewigkeiten von seinen Verehrern «The Boss» genannte Sänger und Gitarrist angedeutet, er habe diesmal ein Album aufgenommen, dass auf klassischen Westcoast-Pop und Folk der 60er/70er Jahre verweise. «Glen Campbell, Jimmy Webb, Burt Bacharach - solche Platten. Ich weiß nicht, ob die Leute diese Einflüsse raushören, aber das hatte ich im Hinterkopf.»

Es ehrt Springsteen, dass er Inspirationen seiner neuen Songs nennt - oft tun Superstars ja so, als würden sie das Rad stets neu erfinden. Das könnte der 20-fache Grammy-Gewinner und Oscar-Preisträger («Streets Of Philadelphia») tatsächlich schon für die erste Single «Hello Sunshine» nicht behaupten: Eine ganz unverblümte Hommage an «Everybody's Talkin'», im Original von Fred Neil, berühmt in der Version von Harry Nilsson (1969).

So eindeutig wie bei «Hello Sunshine», dieser federleichten und zugleich melancholischen Weltflucht in die Sonne, wird die Zuordnung anderer Stücke dann nicht mehr. Es ist durchweg opulent instrumentierte Musik, die heitere oder wehmütige Stimmungen transportiert - und in ihren Texten typische Springsteen-Fragen stellt: Wie war diese Reise namens Leben bisher, wo führt sie mich noch hin, wer hat mich begleitet, wer wird es künftig tun?

- Anzeige -

Fiktive Figuren

Neben solcher Selbstbespiegelung versetzt sich Springsteen in fiktive Figuren. Auffällig oft für einen Mann, der seit fast 30 Jahren in einer offenkundig glücklichen Ehe mit der Sängerin Patti Scialfa lebt, geht es um vergangene, verlorene Liebe.

Autobiografisch muss das nicht sein - der «Boss» ist eben auch ein großer Storyteller. Die Politik lässt der oft kämpferisch linksliberale Patriot und Chronist des US-Alltags indes außen vor - als wolle er dem verachteten Präsidenten Donald Trump keinerlei Platz einräumen in seinen hemmungslos prunkvollen Liedern.

Ja, es gibt Songs auf «Western Stars», die fast körperlich weh tun mit ihrem perfekten Wohlklang, den der Sänger Springsteen diesmal besonders feinfühlig begleitet. «The Wayfarer» etwa ist ein Meisterstück - eines der besten Lieder in der Karriere des Mannes aus New Jersey. Oder der Titelsong, ein akustisches Road-Movie (wie einige andere der 13 Lieder auch). Oder «Drive Fast (The Stuntman)». Oder die abschließende, zum Niederknien schöne Ballade «Moonlight Motel». Ganz großes Kino, hier passt das mal.

Americana-Epos 

Zum Glück machen Springsteen und seine über 30 Mitstreiter - darunter Patti Scialfa, Produzent Ron Aniello, Pianist David Sancious, Schlagzeuger Matt Chamberlain und das Studio-Genie Jon Brion - immer knapp vor der Kitschgrenze halt. Selbst weinende Pedal-Steel-Gitarren und säuselnde Streicher nerven nicht - sie gehören einfach 'rein in dieses gewaltige Americana-Epos.

Ein solches Album auf die Bühne zu bringen scheint unmöglich - Bruce Springsteen hat daher auch bisher keine «Western Stars»-Tournee angekündigt. Stattdessen sprach er vor kurzem von einer fast fertigen Platte mit der E Street Band und gemeinsamen Gigs womöglich im nächsten Jahr. Dann wäre er 70 und müsste wieder in Fußballstadien den Rock-Berserker geben. Passt das noch, nach den intimen Theater-Auftritten des Vorjahres und der aktuellen Troubadour-Platte?

Wenn einer sowas hinbekommen kann, dann wohl «The Boss». Das meint auch Professor Udo Dahmen, Direktor der Mannheimer Popakademie, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: «Ich glaube, das ist eine gute Entscheidung. Viele Künstler im fortgeschrittenen Alter neigen dazu, sich auf ihre Roots zu besinnen. Die E Street Band ist ja über Jahrzehnte hinweg seine Band gewesen - bei Bruce Springsteen ist das also auch ein Comeback zu seinen Ursprüngen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 3 Stunden
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 4 Stunden
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 5 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 9 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 9 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 9 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 9 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 23 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
16.10.2019
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
16.10.2019
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.