Serien-Tipp „Perry Mason“

Anwalt, Schnüffler und zurück

Autor: 
Jan Freitag
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juli 2020
Das soll Perry Mason sein? Matthew Rhys spielt einen ziemlich zerknautschten, von einem Kriegstrauma geplagten Privatdetektiv.

(Bild 1/15) Das soll Perry Mason sein? Matthew Rhys spielt einen ziemlich zerknautschten, von einem Kriegstrauma geplagten Privatdetektiv. ©Foto: HBO/Sky

Die HBO-Serie Perry Mason ist kein Remake der berühmten Fernsehserie. Von diesem Freitag an erklärt sie bei Sky, warum der Anwalt vor Gericht zum Ermittler wurde – und damit TV-Geschichte schrieb.

Stuttgart - Das Fernsehen verfestigt Bilder von Dingen, die in der Realität womöglich ganz anders aussehen. Verbrechen zum Beispiel. Bevor sie durch Polizisten aufgeklärt werden durften, die dafür fleißig das Gesetz brachen und seit Schimmis Zeiten sogar Scheiße sagen, sah das Rollenprofil am Bildschirm jahrzehntelang so aus: Gute Ermittler jagen böse Verbrecher, treffen vor Gericht allerdings auf Perry Mason, der stets einen Überraschungstäter aus dem Saal zaubert und seiner gerechten Strafe zuführt. So weit die Fernsehlegende.

Denn nicht nur in der Realität waren die Bilder der Dinge oft komplizierter. Selbst das literarische Vorbild vom brillanten Strafverteidiger, der seine Mandanten seit 1957 verlässlich rausgehauen hatte, sah wohl anders aus als von Raymond Burr 291 schwarz-weiße Folgen lang verkörpert. Anders auch als zuvor Warren William und danach Monte Markham. Schon in Erle Stan Gardners Romanen nämlich deutete sich an, dass Perry Mason vor seiner Zeit als Anwalt etwas mehr als Matthew Rhys war.

Perry Mason als verwahrloster Privatdetektiv

Bekannt geworden durch die Agentenserie „The Americans“, spielt der Waliser seinen Filmjuristen ab sofort auf Sky nämlich nicht als eloquenten Streiter für Recht und Gesetz; im HBO-Remake ist Perry Mason ein materiell wie menschlich verwahrloster Privatdetektiv, der die Wirtschaftskrise kurz vor dem New Deal mit Schnüffeljobs im Umfeld von Hollywoods Jetset überwinden will. Das Hemd fleckig, die Jacke speckig, der Sex dreckig, versucht er lieber anrüchige Fotos großer Filmstars zu verkaufen als Informationen richtiger Kriminalfälle.

Bis ihn sein Auftraggeber, der Rechtsanwalt E. B. Jonathan (John Lithgow), für einen Fall engagiert, der selbst dem abgebrühten Perry Mason an die Nieren geht. Das Kind einer scheinbar unbescholtenen Familie wurde entführt, trotz Übergabe von 100 000 Dollar Lösegeld jedoch getötet. Und nicht nur das: Der Entführer hat dem Säugling zuvor die Augenlider am Kopf festgenäht, weshalb alle Titelblätter nun voll sind vom „Horror-Baby“. Anfangs nur mäßig begeistert vom Auftrag, gerät der Ermittler dabei zusehends in ein Gestrüpp aus Korruption, Brutalität und Chaos, das die Vereinigten Staaten der Al-Capone-Ära überwuchert hatte.

Los Angeles ist alles andere als glamourös

Hier nun könnte das Drehbuch vom Comedy-Experten Ron Fitzgerald und Rolin James, der bereits an der Zwischenkriegsserie „Boardwalk Empire“ mitgearbeitet hat, zu einer Art „Babylon L. A.“ werden – einem Kostümball also, der seinen Kriminalfall allenfalls als dramaturgisches Feigenblatt nutzt, um dieses flamboyante Zeitalter bildgewaltig nachzustellen. Genau das aber vermeidet der Regisseur Tim van Patten zumindest in den ersten drei Folgen virtuos. Sein Kalifornien am Vorabend der nationalsozialistischen Machtergreifung ist alles andere als glamourös. Im Gegenteil.

- Anzeige -

Obwohl die evangelikale Predigerin Alice (Tatiana Maslany) ebenso für üppige Inszenierungen (und Verdachtsmomente) steht wie schillernde Stars und Sternchen einer Metropole im Aufwärtssog des jungen Tonfilms, ist der Farbton eher bleihaltiges Graubraun mit Blutflecken und Dreck am Stecken – kulminierend in einer Titelfigur, die vom späteren Anwalt noch weiter entfernt ist als vom Schützengraben des Ersten Weltkriegs, in den Perry Masons Erinnerungen regelmäßig abschweifen.

Zwischen Profitsucht und Polizeiwillkür

Für den Loser mit Alkoholpro­blem, der seine Klamotten im Leichenschauhaus ersteht und das Essen beim billigen Diner, der abgemagerte Rinder hinterm Haus hat und ein entfremdetes Kind in San Francisco, scheint der Stuhl des Verteidigers im Gerichtsprozess uner­reichbar zu sein. Wenigstens zu Beginn der acht Teile. Doch je länger er sich an der Seite des afroamerikanischen Cops Drake (Chris Chalk) in den Fall verbeißt, desto mehr kommt eine Moral zum Vorschein, die ihn am Ende der Serie tatsächlich zum Anwalt des eigenen Falls macht und damit jenem Perry Mason vorgreift, den man aus dem Fernsehen der fünfziger bis achtziger Jahre kennt.

Wenn ihm sein Team am Ende vorhält, keiner gestehe eine Tat im Zeugenstand, wird die HBO-Version somit im besseren Sinne zum Prequel, das sein Sujet nicht ausreizt, sondern erhellt. Vom Rückblick anno 2020 aus betrachtet, wird schließlich auch der investigative Furor von Raymond Burrs Perry Mason, der den Gerichtssaal Episode für Episode zum Polizeirevier machte, ein bisschen plausibler. Und bei allem Entertainment deutet der Achtteiler an, wie die USA, befeuert von Profitsucht, Boulevardpresse, Polizeiwillkür und Gottesfurcht, neunzig Jahre später in die Fänge des narzisstischen Machos Donald Trump geraten konnten.

Die Rückkehr von Perry Mason

Original Perry Mason ist eine Erfindung des US-Schrift­stellers (und Anwalts) Erle Stanley Gardner. Seit 1933 hat Gardner 82 Perry-Mason-Romane geschrieben. Zwischen 1957 und 1966 spielte Raymond Burr über 200 Mal den Titelhelden der TV-Serie „Perry Mason“. In jeder Episode bewies er als Strafverteidiger die Unschuld eines Angeklagten und überführte im Gerichtssaal den eigentlichen Täter.

Neuauflage Zwar will Perry Mason auch in der HBO-Version die Unschuld eines Mandanten beweisen. Mit dem Gerichtsdrama von damals hat diese Krimiserie aber nur wenig zu tun.

Ausstrahlung Sky zeigt die achtteilige Serie von 31. Juli an immer freitags um 20.15 Uhr in Doppelfolgen. „Perry Mason“ ist zudem auf Sky ­Ticket, Sky Go und über Sky Q auf Abruf verfügbar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...