Rußland

ARD-«Morgenmagazin» sendet live aus Rußland

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Zur Fußball-Weltmeisterschaft wird das ARD-Morgenmagazin live aus Rußland senden.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft wird das ARD-Morgenmagazin live aus Rußland senden. ©dpa - Mohssen Assanimoghaddam

Ein Idylle mit See und Birkenwäldchen, davor ein russisch gestyltes Wohnzimmer in einem Bauwagen und ein winziges Spielfeld: Es ist alles vorbereitet für die Fußball-Weltmeisterschaft in Rußland. Der Ortsteil der ostfriesischen Gemeinde Friedeburg hat sich schon seit Wochen auf ein Medienereignis vorbereitet, das sich dort nicht so schnell wiederholen wird.

An zwölf Tagen sendet das ARD-«Morgenmagazin» («Moma») während der WM-Spiele live aus dem kleinen Dorf mit gerade mal 250 Einwohnern. «Das ist eine unverhoffte und einmalige Chance, um bundesweit bekannt zu werden», freut sich Bürgermeister Helfried Goetz (parteilos) auf den Sendestart am Donnerstagmorgen (5.30 Uhr).
Goetz musste nicht lange nach Ideen suchen, mit denen sich die insgesamt 10 000 Einwohner seiner Gemeinde jetzt vor geschätzt vier Millionen TV-Zuschauern präsentieren wollen: «Es kamen Vorschläge von allen Seiten, die Begeisterung war sofort da.» Die Gemeinde postet alle Aktivitäten auf ihrer Homepage und auf einer Facebook-Seite, und dabei kam schon einiges zusammen. So wollen Landfrauen Russischen Zupfkuchen backen, der Shanty-Chor «Friedeburger Jungs» singt «Kalinka», und der Handarbeitsclub strickt Socken in den Nationalfarben.
Die Bildhauer Thorsten Schütt und Margareta Hihn haben eine fast lebensgroße Matrjoschka geschnitzt, eine Puppenfigur aus Eichenholz. Sie steht vor dem Ortsschild «Rußland, Ortschaft Friedeburg» und ist beliebter Hintergrund für Gruppenfotos und Selfies. Fotogen ist auch das Eingangsschild am Nachbarort: Der heißt Amerika und erinnert an die Zeit der Auswanderer.
Es gibt drei Versionen für den Ursprung des Ortsnamens Rußland. Mal war es ein armer Bauer, der wegen seines rauen Auftretens Russe genannt wurde. Dann soll es das Gelände gewesen sein, das an unwegsame Landschaften in Russland erinnerte. Oder war es doch der Köhler, der früher dort wohnte und damals auch als Rußer bezeichnet wurde?
WDR-Redakteur Hubert Feller ist jedenfalls zufrieden mit der Kulisse für den Live-Sendeplatz an dem privaten Seegrundstück, das direkt hinter einem der zwei Gewerbegebiete von Friedeburg liegt. «Zu dem richtigen Russland hat jeder bestimmte Bilder im Kopf, und wir spielen ein bisschen mit diesen Klischees», sagt Feller.
So werden die «Moma»-Moderatoren von Treckerfahrer Johann Christians (71) in einem Traktor-Oldtimer chauffiert und mit Gästen in dem auf russisch getrimmten Wohnzimmer talken. Mit Yared Dibaba und seiner Kollegin Okka Gundel sind zudem zwei echt plattdeutsch sprechende Moderatoren im TV-Team. Einen tierischen Beitrag am Film-Set soll schließlich die Ziege «Ilona» liefern: Als Orakel muss sie vor jedem Spiel auf die Siegermannschaft tippen.
Für Bürgermeister Goetz ist ganz wichtig, dass Friedeburg im Fernsehen als weltoffene Gemeinde rüberkommt: «Wir sind offen für Neues und laufen nicht als spröde, wortkarge Ostfriesen den ganzen Tag im Fischerhemd rum.» Die Euphorie im Dorf werde auch bei einem Ausscheiden der deutschen Mannschaft anhalten, meint Goetz: «Aber vielleicht kommen wir ja auch ins Endspiel.»Rußland und Amerika in Friedeburg

- Anzeige -

Friedeburg Tourist-Info bei Facebook

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der verstorbene Dirigent Enoch zu Guttenberg.
Adieu unter Freunden
vor 5 Stunden
Ein großer Mann voll großer Leidenschaften – zum Tode von Enoch zu Guttenberg ein persönlicher Nachruf.
Kultur-Kolumne
16.06.2018
Jose F. A. Oliver ist Schriftsteller, Dichter, Poet. Als jemand, für den die deutsche Sprache und der korrekte, faire Umgang mit Sprache wichtig ist, hat er sich noch einmal des Themas "Gendern" angenommen, nachdem der Rat für deutsche Rechtschreibung jüngst in Wien getagt hatte. Vor allem aber,...
Aliseo Art Projects mit 18 internationalen Künstlern
15.06.2018
Die aktuelle Ausstellung bei »Aliseo Art Projects« hinterfragt mit den Mitteln der zeitgenössischen Kunst die Rolle des Menschen in der Gegenwart. Die Ausstellung im ehemaligen Hukla-Werk in Gengenbach zeigt bis 30. Juni Arbeiten von insgesamt 18 Künstlern. Am Samstag um 19 Uhr ist Eröffnung. 
Dieter Wellershoff starb im Alter von 92 Jahren.
Kultur
15.06.2018
Köln (dpa) - Der Schriftsteller Dieter Wellershoff ist tot. Er starb im Alter von 92 Jahren in Köln, wie eine Sprecherin seines Verlags Kiepenheuer & Witsch am Freitag der Deutschen Presse-Agentur sagte. Wellershoff wurde 1925 in Neuss geboren. Er schrieb Romane, Novellen, Erzählungen, Essays...
Enoch zu Guttenberg ist tot. Der Dirigent starb im Alter von 71 Jahren.
München/Guttenberg
15.06.2018
Der Dirigent Enoch zu Guttenberg ist tot. Er sei am Freitagmorgen in München gestorben, teilte sein Büro der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatte die «Abendzeitung» darüber berichtet. Guttenberg wurde 71 Jahre alt.
Frida Kahlo 1939 mit einer olmekischen Figur.
London
15.06.2018
«Wozu brauche ich Füße, wenn ich Flügel zum Fliegen habe?» schrieb Frida Kahlo 1953 in ihr Tagebuch. Die Amputation ihres rechten Beins stand bevor, der Wundbrand drohte.
Die EU sei ein Garant des Friedens, meint Klaus Maria Brandauer.
Wien
15.06.2018
Der österreichische Schauspieler Klaus Maria Brandauer ist bestürzt über die politische Krise in Europa und den Erfolg der Populisten.
Der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt ist für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Berlin
14.06.2018
Zwei Stätten aus Deutschland sind bei der Tagung des Unesco-Welterbekomitees vom 24. Juni bis 4. Juli in Manama (Bahrain) für die Aufnahme in das Welterbe nominiert.
Die Computergrafik zeigt das restaurierte Thomas-Mann-Haus in Los Angeles.
Los Angeles
14.06.2018
Für Thomas Mann war es das Haus der «Seven Palms»: Im hügeligen Pacific Palisades in Los Angeles - von Zitronenhainen und Palmen umgeben - fand der Schriftsteller nach der Emigration aus Nazi-Deutschland für sich und seine Familie in den 1940er Jahren eine Exil-Heimat.
Ewan McGregor bringt den Horror auf die Leinwand.
Los Angeles
14.06.2018
Der britische Schauspieler Ewan McGregor (47) übernimmt Medienberichten zufolge die Hauptrolle in der Fortsetzung des Gruselschockers «Shining». Das berichteten die US-Brachenportale «Variety» und «Hollywood Reporter».
Ausstellung im Museum Frieder Burda
14.06.2018
James Turrell  löst die große »America-Ausstellung« im Frieder Burda Museum in Baden-Baden ab und wartet mit einer der außergewöhnlichsten Ausstellungen in diesem Haus auf.
Musikfestival auf Schloss Staufenberg
13.06.2018
Der Versuchsballon wurde am Dienstag erfolgreich gestartet. Die neu konzipierten »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg haben das Potenzial, die Kulturlandschaft in der Ortenau mit einem echten Juwel zu schmücken. Im März 2019 ist erstmals ein viertägiges Festival geplant.