Berlin

Ariana Grande singt über ihre neue Unabhängigkeit

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2019
Ariana Grande hat ihr letztes Jahr musikalisch aufgearbeitet.

Ariana Grande hat ihr letztes Jahr musikalisch aufgearbeitet. ©dpa - Chris Pizzello/Invision/AP

Pech in der Liebe, Peinlichkeiten beim Tätowierer: Die vergangenen Monate waren nicht gerade einfach für Ariana Grande.

Jetzt will sich die US-Sängerin und Schauspielerin wieder voll und ganz auf die Musik fokussieren und legt mit ihrem neuen Album «Thank U, Next» ein enormes Tempo vor. Denn während sich Stars wie Adele oder Dido mehrere Jahre Zeit lassen für ein neues Album, sind seit Grandes letzter Platte gerade mal sechs Monate vergangen.

Auf «Sweetener» hatte sich die 25-Jährige vor einem halben Jahr poppig gezeigt, aber nachdenklicher und düsterer als zuvor. Kein Wunder. Schließlich war es Grandes erste Platte nach dem Terroranschlag von Manchester im Mai 2017. Nach ihrem Konzert hatte im Foyer der Halle ein Selbstmordattentäter 22 Menschen in den Tod gerissen, viele davon Kinder und Jugendliche. «Wenn du so etwas hautnah miterlebst, verändert sich deine ganze Denkweise. Alles ist anders», meinte Grande damals. Die Musikerin sang über die traumatischen Erlebnisse etwa in der Ballade «Get Well Soon» (Gute Besserung).

Auf ihren zwöf neuen Songs verarbeitet Grande, die durch mehrere Serien und Filme im US-Kinderkanal Nickelodeon bekannt wurde, eine privat schwierige Phase. Ihr früherer Freund, der Rapper Mac Miller (Malcolm James McCormick), wurde im September mit 26 Jahren tot in seinem Haus aufgefunden. Zwei Monate später trennte sich Grande von ihrem Verlobten, dem Komiker Pete Davidson. Die quirlige Sängerin mit dem Pferdeschwanz sprach danach vom schlimmsten Jahr ihres Lebens - das sie nun musikalisch aufarbeitet.

Auf der gleichnamigen Single zum Album, «Thank U, Next», besingt Grande ihre Ex-Freunde. Und ist dabei durchaus versöhnlich: «Ich hätte sogar fast geheiratet. Und ich bin dankbar für Pete. Ich wünschte, ich könnte mich auch bei Malcolm bedanken. Denn er war ein Engel.»

- Anzeige -

«Ghostin'» kann als eine Art Entschuldigung für ihren Ex Davidson gedeutet werden, mit dem sie nur wenige Monate zusammen war. Sie sei eigentlich damals noch nicht bereit für eine neue Beziehung gewesen: «Wenn du jemand anderes gewesen wärst, hätte sie wohl keinen einzigen Tag gedauert.»

Und auf «7 Rings» erzählt die 25-Jährige von einer Shopping-Therapie mit ihren sechs besten Freundinnen. «Ich seh es. Ich mag es. Ich will es. Ich bekomm es», singt sie darauf selbstbewusst.
Ohnehin feiert Grande ihre neue Freiheit und Unabhängigkeit. Im eingängigen Popsong «Bloodline» heißt es: «Ich will dich nicht in meinem Stammbaum, ich will nur meinen Spaß». Auch andere Lieder, die meisten davon R&B-lastig, drehen sich um Verluste und selbstbewusste Frauen.

In den sozialen Medien wurde vor der Album-Veröffentlichung vor allem über eine kuriose Tattoo-Panne diskutiert: Statt des Titels ihrer Hit-Single «7 Rings» ließ sich die US-Amerikanerin aus Florida die japanischen Schriftzeichen für «kleiner Holzkohlegrill» tätowieren. Die Rechtschreib-Panne ließ sie kurze Zeit später nachbessern, aber auch das ging schief.

In den kommenden Wochen will Grande wieder ausschließlich positive Schlagzeilen liefern. Im März startet sie ihre Welttournee, die sie im Herbst auch nach Deutschland bringt. Im April tritt die Künstlerin als Headlinerin beim legendären Coachella-Festival auf. Und in der Nacht zu Montag könnte sie auf der Grammy-Verleihung zwei Preise einheimsen - für das beste Pop-Album und den Song «God Is A Woman».

Im Vorfeld sorgte die 25-Jährige für Schlagzeilen, weil sie ihren geplanten Live-Auftritt bei der Gala absagte. Medien berichteten, sie hätte sich mit den Machern nicht auf die Songauswahl einigen können. Die Produzenten griff die Sängerin öffentlich an - auch Ausdruck ihrer neuen Unabhängigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Der Auftritt von Bela B bei Jan Böhmermann brachte kein Licht ins Dunkel.
vor 3 Stunden
Berlin
Mit einem gut funktionierenden PR-Coup sorgen Berlins Spaßpunker Die Ärzte für Gesprächsstoff - seit Wochen steht die Frage im Raum, ob die Band sich auflöst. Bei Jan Böhmermann hat Schlagzeuger Bela B (56) am Donnerstagabend nachgelegt.
Joachim Witt wird 70 - und feiert mit Lounge-Musik.
vor 20 Stunden
Hamburg
Joachim Witt sang sich mit dem «Goldenen Reiter» in die Hitparaden der 80er Jahre und wurde so ein Star der Neuen Deutschen Welle (NDW). Erst fast 20 Jahre später landete der deutsche Musiker mit «Die Flut» wieder einen Charthit, bevor es erneut ruhiger um ihn wurde.
Portia de Rossi und Ellen DeGeneres während einer Preisverleihung.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Die US-Moderatorin Ellen DeGeneres (61) hat von ihrer Frau Portia de Rossi (46) ein besonderes, nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhalten.
Hat Jussie Smollett den Angriff erfunden? Die Ermittlungen dauern an.
vor 20 Stunden
Chicago
Der US-Schauspieler Jussie Smollett könnte vom Opfer zum Beschuldigten werden: Der Star aus der Serie «Empire» soll einen rassistischen und homophoben Angriff auf ihn erfunden haben.
Der Schriftsteller Wladimir Kaminer ist ein guter Beobachter.
20.02.2019
München
Die Welt von heute lässt sich aus Sicht des Schriftstellers Wladimir Kaminer (51) am besten mit einem Schwips aushalten. «Am einfachsten ist der Zustand der Welt beschwipst zu ertragen», sagte der Schriftsteller («Russendisko») der «Abendzeitung» in München.
Herbert Grönemeyer auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage.
20.02.2019
Köln
Musiker Herbert Grönemeyer hat über eine Begegnung mit zwei Pressefotografen auf dem Flughafen Köln/Bonn Auskunft gegeben.
Bei den Grammys hat Lady Gaga nicht mehr ihren Verlobungsring getragen.
20.02.2019
New York
Lady Gaga (32) und Christian Carino (49) haben ihre Verlobung gelöst, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Sprecherin des Popstars am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Nähere Informationen wurden nicht mitgeteilt.
Herbert Grönemeyer wird zum Vorfall am Flughafen Köln/Bonn befragt.
20.02.2019
Köln
Herbert Grönemeyer (62) wird an diesem Mittwoch als Zeuge in einem Strafprozess am Landgericht Köln erwartet. Dort sind zwei Pressefotografen angeklagt, falsche Beschuldigungen gegen ihn erhoben zu haben.
Ireen Sheer ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines englischen Vaters.
20.02.2019
Berlin
Die Brexit-Debatte macht die seit Jahrzehnten in Deutschland erfolgreiche Schlagersängerin Ireen Sheer («Goodby Mama») «fix und fertig».
Hans Zimmer schaut voller Pessimismus in die Zukunft.
19.02.2019
Liverpool
Star-Komponist Hans Zimmer (61) sieht die Menschheit akut bedroht und sich selbst zu Warnungen verpflichtet.
Mario Adorf will seinen Tod bewusst miterleben können.
19.02.2019
Berlin
Schauspieler Mario Adorf (88) macht sich nach eigenen Worten immer häufiger Gedanken übers Sterben. «Wird dir eine schwere Krankheit zuteilwerden, wirst du leiden müssen? Darüber denke ich schon nach, nicht täglich, aber doch zunehmend», sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
Daniel Craig rettet erst im April 2020 die Welt.
19.02.2019
London
Der Kinostart für den neuen James-Bond-Film ist erneut verschoben worden. «Wir sind hellauf begeistert, am 8. April 2020 Bond 25 zu veröffentlichen», teilten die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit.