Mailand

Armani hebt ab - der Nachwuchs bleibt am Boden

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018
Zur Fashion Week in Mailand lockte Emporio Armani die Modewelt in einen Hangar.

Zur Fashion Week in Mailand lockte Emporio Armani die Modewelt in einen Hangar. ©dpa - Luca Bruno/AP

Mailand Flughafen Linate, am späten Donnerstagabend: Der Flug «EA 2019» wartet am Ausgang A17 auf seine Gäste. Und es sind mehr als 2000, die eingecheckt haben.

Ihr Reiseziel: die wohl spektakulärste Fashion Show, die Mailand je erlebt hat. Giorgio Armani präsentierte seine Emporio Armani-Kollektion Frühjahr/Sommer 2019 in einem Hangar auf dem Flughafen.

Die Gäste mussten auf dem Weg zur Show den Parcours eines jeden Flugreisenden bewältigen: Einchecken, Sicherheitskontrolle - und erst dann ging es in den Hangar. Und im Anschluss gab auch noch Robbie Williams ein Konzert. Schon Tage zuvor war das Ereignis im Stadtbild omnipräsent. Viele Straßenbahnen trugen einen «Emporio Armani Boarding»-Aufdruck. Es war auch eine Demonstration der Stärke: Mailand, das bin ich! Und ich bin groß!

Doch wo sind eigentlich die Designer, die einmal in Armanis Fußstapfen treten könnten? Das Nachwuchsproblem der Mailänder Modeszene ist fast schon chronisch. Die letzten, die es aus eigener Kraft zu Weltruhm schafften waren Dolce & Gabbana. Labelgründung: 1985. Und danach? Immer wieder vielversprechende Talente, die nach einem spektakulären Start keine Höhe mehr gewannen, einige stürzten sogar völlig ab. Zuletzt erwischte es die vielleicht begabtesten ihrer Generation: Das Duo Aquilano. Rimondi hat die Arbeit eingestellt. Comeback ungewiss.

«Es fehlt hier an allem, an der Unterstützung durch die Industrie, die Modeinstitutionen, den Handel», geht Angelo Flaccavento mit den Strukturen seiner Heimat hart ins Gericht. Er zählt zu den international renommiertesten Modekritikern, schreibt für die Wirtschaftszeitung «Il Sole 24 Ore» und das Online-Portal «The Business of Fashion».

Pleite droht praktisch nach jeder Saison

- Anzeige -

Auch Angela Picozzi sieht in externen Faktoren einen Hauptgrund für das Dilemma. «Die großen Modekonzerne machen mit ihren riesigen Marketingbudgets die kleinen Designer platt. Denn der Kunde fällt seine Kaufentscheidung heute nicht über die Qualität, sondern nach der Präsenz eines Labels in den Medien und sozialen Netzwerken. Es geht um Status», erklärt die Inhaberin von Castor, einer bei Mantua ansässigen Produktionsfirma, die immer wieder aufstrebende Talente fördert.

Die Pleite droht praktisch nach jeder Saison. Viele Designer können sich eine Show schlichtweg nicht leisten. Die Entwicklung ist insofern dramatisch, als dass die Modedesigner immer zur kulturellen Identität Italiens zählten: Armani! Versace! Ferré! Missoni! Doch bei vielen der knapp 60 Namen auf dem Kalender der aktuellen Fashion Week fragen sich selbst Branchenkenner: Bitte, wer?

Dass eine Geldzufuhr von außen aber noch kein Erfolgsgarant sein muss, hat Alessandro dell` Acqua erlebt. Er galt Ende der 1990er als der kommende Großdesigner Italiens. Dann verkaufte er die Mehrheit an seinem Unternehmen, überwarf sich mit den neuen Eigentümern, schied im Streit aus - und verlor dabei die Namensrechte. Seit 2010 entwirft er unter dem Namen No.21. Und das ist im Vergleich zu anderen sogar noch eine Erfolgsgeschichte.

«Der Designer als Autor, der seine eigene Handschrift ausarbeitet, ist heute nicht mehr gefragt. Es geht den Investoren nur um den schnellen kommerziellen Erfolg», meint Modekritiker Flaccavento. Angela Picozzi sieht aber auch bei den Kreativen selbst ein Problem: «Der schnelle Ruhm steigt vielen Designern zu Kopf. Sie wollen nicht einsehen, dass sie sich nach dem ersten Hype doppelt anstrengen müssen, um dauerhaft erfolgreich zu sein.»

Und so ist seit vielen Jahren Miuccia Prada die große Lichtgestalt der Mailänder Modeszene. Warum, das unterstrich sie in ihrer Show am Donnerstagabend in den Räumen ihres Kunstkomplexes, der Fondazione Prada. Es genügt ein Blick auf das Finalbild, das alle Models hintereinander aufreiht.

Die Designerin verstand es wieder einmal eine durchgehende Geschichte zu erzählen, Spannung aufzubauen und Höhepunkte zu setzen. Ihre Mode ist nie eindimensional. Hinter jeder braven Fassade könnte immer ein Abgrund lauern. Oder eine versteckte Botschaft. Auf jeden Fall strahlt ihre neue Kollektion ganz viel Optimismus aus. Und davon braucht Mailand im Moment eine ziemlich große Dosis.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Rita Ora bezeichnet sich selbst als Freigeist.
Berlin
vor 11 Stunden
Die britische Popmusikerin Rita Ora (28) bezeichnet sich selbst als Freigeist. «Ich mag es nicht, Regeln zu befolgen. Ich bin zwar immer respektvoll, aber gleichzeitig meinungsstark. Ich finde, das ist gerade heutzutage wichtig», sagte Ora («Anywhere») der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe es,...
Janin und Kostja Ullmann sind kein Paar mehr.
Hamburg
vor 15 Stunden
Kostja und Janin Ullmann haben sich getrennt. Das gaben beide identisch über ihre Instagram-Accounts bekannt.
Der Schauspieler Bjarne Mädel stellt den Putzeimer weg.
Hamburg
vor 15 Stunden
Für den «Tatortreiniger» ist Schluss auch wenn der Schauspieler Bjarne Mädel um seinen Schotty trauert wie um einen guten Freund. Die mit zahlreichen Preisen bedachte TV-Serie mit dem 50-Jährigen in der Titelrolle wird beendet.
Die britische Sängerin Mel B hat sich verletzt.
London/New York
vor 16 Stunden
Das Spice Girl Melanie Brown - bekannt als Mel B - hat bei einem Unfall schwere Verletzungen an der rechten Hand sowie zwei Rippenbrüche erlitten. Sie sei mehr als drei Stunden lang in einem Krankenhaus operiert worden, schrieb die 43-jährige Sängerin am Montag auf Instagram.
Diane Kruger erzählt von ihrem Leben als Mutter.
Los Angeles
vor 16 Stunden
Der Schauspielerin Diane Kruger (42, «Aus dem Nichts») geht es wie vielen Müttern: Ihr fehlt es an Schlaf.
Heino wird am 13. Dezember 80 Jahre alt. Das ZDF widmet ihm eine Dokumentation.
Am heutigen Dienstag um 20.15 Uhr
vor 18 Stunden
»Mensch Heino! Der Sänger und die Deutschen« heißt der Film, den das ZDF zu seinem 80. Geburtstag zeigt. Die Dokumentation ist heute im ZDF ab 20.15 Uhr zu sehen. Der Film geht dem Phänomen Heino nach und folgt den Stationen seiner Biografie.
Boris Becker vor der Anhörung in London.
London
10.12.2018
«Einvernehmlich und freundschaftlich» hätten sie sich getrennt, ließen Boris und Lilly Becker im Mai per Anwalt verkünden. Doch etwas über ein halbes Jahr später ist der Frieden dahin. Lilly Becker (42) hält ein Liebes-Comeback für ausgeschlossen.
Australien trauert um sein berühmtestes Känguru Roger. Das mehr als zwei Meter große und 90 Kilogramm schwere Tier wurde zwölf Jahre alt.
Alice Springs
10.12.2018
Australien trauert um sein berühmtestes Känguru namens Roger. Das mehr als zwei Meter große und 90 Kilogramm schwere Tier, das durch Box-Künste und enorme Muskeln auch international bekannt geworden war, wurde zwölf Jahre alt.
Sandra Bullock bei der Europapremiere des Horror-Thrillers «Bird Box» in Berlin.
Berlin
10.12.2018
Schauspielerin Sandra Bullock (54) hat sich beim Dreh des Netflix-Films «Bird Box» Schrammen zugezogen - weil sie oft die Augen verbunden hatte. «Ich bin oft gegen die Kamera gerannt und das war nicht witzig. Es ist Blut geflossen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.
Catherine Zeta-Jones bei einem Tennis-Spiel mit ihrem Schwiegervater, dem Schauspieler Kirk Douglas.
Los Angeles
10.12.2018
Schauspielerin Catherine Zeta-Jones (49, «Ocean's Twelve») hat ihrem Schwiegervater Kirk Douglas mit einer liebevollen Nachricht zum Geburtstag gratuliert. 
Boulevard
09.12.2018
Staraufgebot im Forumkino in Offenburg: Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer haben gestern ihren neuen Film »100 Dinge«  im Rahmen der Kinotour vorgestellt und jede Menge Fragen der vielen Fans beantwortet.   
US-Rapper Kendrick Lamar hat viele Grammy-Chancen.
New York
07.12.2018
Der Rapper Kendrick Lamar geht mit den meisten Gewinnchancen in die kommende Grammy-Verleihung. Lamar wurde in acht Kategorien nominiert, darunter Album («Black Panther: The Album»), Aufnahme («All The Stars») und Song des Jahres («All The Stars»), wie die Veranstalter am Freitag mitteilten.