Streamingdienste und TV-Sender

Auch im Corona-Jahr: viele neue Weihnachtsfilme

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020
Country-Legende Dolly Parton als Engel in einer Szene des Films "Dolly Parton's Christmas on the Square" (undatierte Filmszene). Foto: Netflix/dpa

Country-Legende Dolly Parton als Engel in einer Szene des Films "Dolly Parton's Christmas on the Square" (undatierte Filmszene). Foto: Netflix/dpa ©Foto: dpa

Auch in der Weihnachtszeit des Corona-Jahrs zeigen die Fernsehsender und Streamingdienste wieder allerhand neuen Kitsch. Es ist die Zeit der heimeligen und besinnlichen Produktionen.

Berlin - Streamingdienste und TV-Sender bescheren ihrem Publikum auch im Corona-Jahr neue Weihnachtsfilme. Von einer Alltagsmaske ist dort nirgends was zu sehen.

Bei Netflix gibt es ein ganzes Feuerwerk neuer Produktionen, aber auch ARD und ZDF haben neue Filme im Programm. Unter anderem gibt es neue Werke mit Dolly Parton, Goldie Hawn, Andrea Sawatzki und Anna Loos.

Bei Netflix ist Country-Legende Dolly Parton als Engel im Film "Dolly Parton's Christmas on the Square" im Programm. Der moralisch angehauchte Film über eine böse Immobilienspekulantin passt - natürlich kein Zufall - zu Partons neuem Weihnachtsalbum "A Holly Dolly Christmas" mit dem Lied "Christmas on the Square".

- Anzeige -

Ansonsten setzt der Streamingdienst auch auf Fortsetzungen eigener Weihnachtsfilme. So gibt es vom 25. November an "The Christmas Chronicles: Teil zwei", in dem Santa Claus und Mrs Claus (das echte Hollywood-Paar Kurt Russell und Goldie Hawn) mal wieder actionreich das Fest retten.

Das ZDF hat schon ab 29. November zwei neue Weihnachtsfilme in der Mediathek, die im Dezember ausgestrahlt werden: zum einen "Alle Nadeln an der Tanne" (17. Dezember, 20.15 Uhr) mit Anna Loos und Marcus Mittermeier. Darin muss sich Hauptfigur Maria (Loos) kurz vorm Fest um ihren Bruder Moritz (Mittermeier) kümmern, der unter unkontrollierbaren Gefühlsausbrüchen leidet. Zum anderen ist der fünfte Bundschuh-Film nach der Roman-Reihe von Andrea Sawatzki zu sehen: "Familie Bundschuh im Weihnachtschaos" (21. Dezember, 20.15 Uhr). Gundula Bundschuh (Sawatzki) platzt darin zum Fest der Kragen, weil das Haus viel zu voll und alle zu sehr auf einem Egotrip sind.

Das Erste hat im Advent unter anderem einen Geist im Programm, im österreichisch-deutschen Film "Das Glück ist ein Vogerl", der in Salzburg spielt (16. Dezember, 20.15 Uhr; danach 30 Tage in der ARD-Mediathek). Der Musiklehrer und Möchtegernrockstar Franz (Simon Schwarz) hat eine Ehekrise und wird plötzlich vom Geist des tödlich verunglückten Seniors Egon (Nikolaus Paryla) verfolgt, den natürlich nur er sieht. Die beiden schließen einen Deal zur Rettung der Liebe.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-412321/2

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

27.11.2020
Rückblick auf ein reiches Künstlerleben
Die Künstlerin Ilse Teipelke ist immer noch eine bekennende Streiterin für die Rechte der Frauen. „Ich wollte, dass man meine Stimme hört“, sagt sie im Gespräch. Ihre künstlerische Biografie trägt deswegen auch den Titel „systemrelevant“.
Rembrandts Porträt „Brustbild eines Mannes in orientalischer Kleidung“.
26.11.2020
Ausstellung „Rembrandts Orient“ im Kunstmuseum Basel
Das Kunstmuseum Basel widmet sich in einer opulenten Schau der Orientbegeisterung von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. Sie veranschaulicht zugleich Einflüsse orientalischer Kunst auf das Goldene Zeitalter. Am Mittwochabend ist der Eintritt frei.            
Dietrich Mack.
26.11.2020
Kulturkolumne
Sportstars können auch in Zeiten der Pandemie ihren Beruf ausüben, in dem sie in einer Blase leben. Sie verdienen Millionen, ohne mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Doch wie lässt sich die schützende Blase auf das ganz normale Lleben übertragen?       
23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.
20.11.2020
Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch
„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. 
16.11.2020
Spurensuche Kunst im Raum
Fotograf Ulrich Marx hält Kunstwerke im öffentlichten Raum fest. In Kehl fand er „Begegnungen“.
13.11.2020
Literatur-Kolumne
In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.
Dietrich Mack.
12.11.2020
Kulturkolumne
Der berühmt-berüchtigte Satz „You’re fired“, mit dem Donald Trump viele Jahre jede Folge der TV Reality-Show „The Apprentice“ (Der Lehrling) beendete und der dann seine Personalpolitik im Weißen Haus prägte, fällt nun auf ihn selbst zurück: Er ist gefeuert
10.11.2020
Gespräch in der Kunstschule Offenburg
Welche Bedeutung haben Kunstschulen, wenn der Kultur die kalte Schulter gezeigt wird? Für die Pädagogen der Offenburger Schule ist die Antwort klar: „Grundbedürfnis befriedigen.“
09.11.2020
"Rheinpassagen": Der Maler Friedrich Geiler aus Kehl
„Rheinpassagen“ stellt den Kehler Maler Friedrich Geiler vor. Sein Markenzeichen sind die konstruktivistischen Landschaften der  geometrischen Formen, inspiriert durch den Fluss und die Rhein-Landschaften.