Literatur-Kolumne

Auf! Der Sprache entgegen.

Autor: 
Jose F. A. Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2020

Kolumnist Jose F. A. Oliver. ©Christoph Breithaupt

In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.

Der Vorhang zu und alle Fragen offen. Salami-Lockdown! Und: so viel Klammern (Erklärungsklammern, Ausnahmeklammern, Zusatzklammern) gibt es gar nicht, wie man sie täglich setzten wollte. Was für ein Tohuwabohu. Es wird immer undurchdringlicher, sprich: verwachsener; sprich: dornbuschiger. Gesellschaftlich. Sprachlich. Überhaupt die verhauene (und sich verhauende) Politik! Wer (durch)blickt noch, was richtig ist, was falsch? Salopp ausgedrückt. War es bisher die gute, alte Fantasie, der im besten Sinne der Gestaltung unseres Zusammenlebens positive und perspektivische Erneuerungsschübe zu verdanken sind, driften die Wirklichkeiten (ja, ein Plural!) ins Surreale ab. 

Der Fantasie sind ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt, wo es um Wortneuschöpfungen und sprachliche Überraschungsangebote geht; im Grunde Arglosigkeiten. Die bei einem zweiten Blick – beim Blick auf den Blick sozusagen – entweder ein Lächeln in die Mundwinkel rutschen lassen, manchmal auch nur ein Kopfschütteln verursachen, bisweilen ein verwundertes Augenreiben. Im übertragenen Sinne natürlich. Denn alles andere wäre ja nicht zu empfehlen in Zeiten, in denen man sich so wenig wie möglich ins Gesicht fassen sollte. 

Ein beabsichtigtes Ziel der Wörter- und Sprachschöpfer*innen, hin und wieder auch „Sprichleklöpfer“, ist jedoch bei allen drei Reaktionen der Empfangenden erreicht. Und das will die Haut-Couture der Sprachver:schneider ja auch bewirken: Aufmerksamkeit. Billig, im Vorübergehen. Oder, was verheerend ist, um jeden Preis. Den andere dann teuer bezahlen.

„früher v. C.“

Doch zunächst etwas Amüsantes aus Vor-Corona-Zeiten, damit wir der Heiterkeit nicht ganz verlustig werden. (Ich könnte auch schreiben aus dem Jahr „20-weiß-nicht-genau“ oder noch früher v. C., fällt mir gerade auf). Jüngst las ich in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes in Bremen, als ich mich in „gelockdownten“ Zeiten (als Geschäftsreisender selbstverständlich) auf der Suche nach etwas Essbarem ertappte und zunächst vom Werbeslogan, dann vom Inhabernamen einer Würstchenbude angelockt worden war: „Die Wurst schmeckt immer gut!“ Der Besitzer, ungelogen, hieß „Kiefer:t“! Super! Weil mir die Spucke zwischen den Kiefern im Nu zusammenlief. Ha! Und in Schreibschrift stand da noch zu lesen: „Biss gleich.“

- Anzeige -

Schön! Das meine ich, wenn die Fantasie Sprachfrüchte trägt und der Rechtschreibung ein Schnippchen schlagen kann. Was aber, wenn es keine kaufattraktive „Wörtlerei“ mehr ist, die animieren soll, irgendwo Kunde zu werden, sondern das Politische bestimmt?

Dieser Tage habe ich keine andere Redewendung so häufig gehört wie die aus dem usamerikanischen kommenden geflügelten Worte „the winner takes it all“. Der Gewinner bekäme alles. Ob es ihm bekommt, den anderen gar, die scheinbar auf der Verliererseite stehen, sei dahingestellt. Ach, die einfachen Zusammenfassungen, will sagen Erklärungsmuster! Und sei’s in nicht unbedingt schlichten Sätzen. Es hagelt nur so an Kraftausdrücken, Schwachmatengeschlabber, Wichtigtuer*innen-gedummsel. 

Aber wie steht es tatsächlich angesichts dieser immer öfters sprachlos machenden Gezeiten um die althergebrachten Sprichwörter oder Überlieferungen, die dem sogenannten Volksmund oder der Literatur zugeschrieben werden? Auf die Idee, genau darüber in dieser Kolumne ein wenig zu fabulieren, kam ich, nachdem mir ein Freund tröstend und auf alemannisch sagte: „Du muesch halt de Karre widder mol ussem Dreck ziege!“. Mhm. Stimmt das? Das wäre ja noch eine vielleicht noch zu schaffende Perspektive. 

Neu justieren

Doch just in dem Moment, in dem ich diesen Zuspruch vernahm, hörte ich den Satz in mir mutieren. „Nein!“ erwiderte ich, „vielleicht geht es in diesen Wochen und Monaten ja eher darum, „de Karre im Dreck zu manövrieren!“ Könnte es sein, dass wir selbst uns wohlbekannte, wenn auch nicht immer verortbare Redewendungen neu justieren müssen? Wer ist noch seines eigenen Glückes Schmied, wo eine Pandemie weder auf das Glück noch den Schmied (oder die Schmiedin) Rücksicht nimmt?

Eines meiner Lieblingszitate stammt von Bertolt Brecht. Wie heißt es so treffend in seinem Drama „Der gute Mensch von Sezuan“ – ich will Ihnen und mir die Sätze gerne ins Erinnerungs-Jetzt zurückrufen – „Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“ 
In diesem Sinne. Auf! Der Sprache entgegen!
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ratlosigkeit herrscht bei den drei kinderlosen Junggesellen, als sie plötzlich mit einem Baby konfrontiert werden.
vor 5 Stunden
Lahr
Das Tourneetheater Tespiskarren zeigt „Drei Männer und ein Baby“ als Komödie im Lahrer Parktheater. Der Aufführung fehlt der typisch französische Charme, dafür kommt sie vordergründig und etwas platt daher.
Mezzosopranistin Stéphanie d‘Oustrac überzeugte als Carmen.
vor 5 Stunden
Straßburg
Georges Bizets Oper „Carmen“ erinnert in der Aufführung der Straßburger Rheinoper an ein Broadway-Musical. Stéphanie d‘Oustrac und Amina Edris waren die herausragenden Solisten.
Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 23 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.