Cannes

August Diehl über das Drama «Ein verborgenes Leben»

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2019
Mehr zum Thema
August Diehl und Valerie Pachner vor der Premiere ihres Films «A Hidden Life» in Cannes.

August Diehl und Valerie Pachner vor der Premiere ihres Films «A Hidden Life» in Cannes. ©dpa - Petros Giannakouris

Wahrscheinlich gelingt dem deutschen Schauspieler August Diehl mit dieser Rolle endgültig der internationale Durchbruch: In «Ein verborgenes Leben» von US-Regisseur Terrence Malick spielt er den österreichischen Bauern Franz Jägerstätter, der sich im Zweiten Weltkrieg weigerte, für die Wehrmacht zu kämpfen.

Das berührende Drama wurde bei seiner Premiere am Sonntagabend beim Filmfest Cannes euphorisch gefeiert. Kurz davor traf der 43-jährige Diehl noch die Deutsche Presse-Agentur für ein Interview.

Frage: Der Film basiert auf einer wahren Geschichte. Was berührt Sie daran besonders?

Antwort: Ich finde bemerkenswert, dass Franz Jägerstätter nicht etwas getan hat, so wie andere Leute, die Juden gerettet haben oder einen Bombenanschlag. Sein Akt war passiv, er hat einfach gesagt «Nein». Das ist vielleicht das Stärkste und Unangenehmste, das es gibt, weil der Umgang damit so schwierig ist. Er hat es ja nicht begründet, er war kein Intellektueller. Er hat einfach gesagt «Das macht man nicht».

Frage: Sich zu verweigern, kann aber durchaus als aktive Tat verstanden werden, oder?

Antwort: Das ist durchaus eine Tat. Darüber habe ich viel nachgedacht: Wie stark überhaupt das «Nein»-Sagen ist. Es wird in unserer Welt immer weniger. Das ist einfach unangenehm - und es bringt jeden anderen dazu, seine Entscheidung zu hinterfragen. Franz Jägerstätter hat dabei niemand anderen verurteilt, sondern gesagt: «Ich kann nicht etwas machen, wo ich ganz sicher weiß, dass es falsch ist für mich.» Das ist eine Stärke, die auch in der heutigen Welt viel verändern könnte.

Frage: Tatsächlich kann man im Film einige Parallelen zur Gegenwart erkennen - von Angst vor Flüchtlingen bis zur Verteidigung des Vaterlandes. Wie beobachten Sie diese Entwicklung, die es derzeit in vielen Ländern gibt?

Antwort: Es ist ja bald Europawahl, da habe ich richtig Angst, das muss ich ehrlich sagen. Auch in Bezug auf diesen Film, wo es eher ein stiller Moment ist, dieses «Nein»-Sagen. Im Moment aber wird die Welt immer lauter und lauter, immer furchtbarer, immer blutrünstiger. Manchmal denkt man dann «So schlimm war es doch noch nie». Dadurch fehlt aber genau die andere Seite, nämlich das Innehalten und Sagen «So geht das nicht» - ohne die anderen zu verurteilen oder zu handeln.

Frage: Ist eine Gefahr, damals wie heute, nicht auch eine Polarisierung, bei der eine Seite nicht mit der anderen spricht?

Antwort: Es ist völlig verlernt worden, in einem guten Sinne zu streiten. Das ist mit die größte Katastrophe. Wenn Denkverbote ausgesprochen werden. Ein Streit ist an sich etwas Wunderbares, etwas ganz Wichtiges. Wenn das flöten geht, dann werden die, die am lautesten schreien, gewinnen.

- Anzeige -

Frage: Wie der Film zeigt, gab es ähnliche Mechanismen schon einmal. Haben wir das vergessen?

Antwort: Das glaube ich sowieso. Der Mensch lernt nichts durch die Geschichte. Wir sind ja auch eine andere Generation. Ich kann nichts vergessen haben, ich war damals noch nicht geboren. Die Jungen haben nichts zum Erinnern - auch weil die Älteren ihre Erinnerungen nicht weitergegeben haben. Ich glaube, dass es da Schnitte zwischen den Generationen gibt.

Frage: Regisseur Terrence Malick ist nie in der Öffentlichkeit zu sehen, auch bei Premieren und Preisverleihungen nicht. Sie aber haben ihn nun näher kennengelernt. Was ist das für ein Mensch?

Antwort: Ein sehr offener, sehr bescheidener, sehr neugieriger und sehr lustiger Mensch. Man lacht viel mit ihm. Ich begreife diese ganze Arbeit am Film als ein riesiges Geschenk.

Frage: Und wie ist er als Regisseur?

Antwort: Er fragt sehr viel über das persönliche Leben und was man über Dinge denkt. Man redet viel über philosophische Fragen oder wie man die Welt sieht. Er will genau wissen, wo man aufgewachsen ist, wie die Kindheit war. Das ist ein Prozess, bei dem man sich nach und nach kennenlernt, auch während des Drehens. Er bezieht einen ganz stark ein in eine Suche. Dabei hat er aber nicht für alles gleich eine Antwort, sondern fragt eher.

Frage: Fließt das auch in den Dreh ein?

Antwort: Ja, sehr. Das ist eine ganz langsame und vorsichtige Suche nach dem Film. Ich erinnere mich, dass wir auch ein Drehbuch hatten. Aber das war bei mir nach drei, vier Tagen schon weggeworfen. Die Takes dauern sehr, sehr lange, in ihnen sucht er (Malick) nach DEM Moment. Die Suche nach dem Augenblick ist sehr wichtig für ihn. Dialoge gab es sehr wenige in dem Film, es ging um die Arbeit an Stimmungen.

Zur Person

August Diehl, 43, studierte an der Hochschule Ernst Busch in Berlin Schauspiel und wurde Ende der 90er Jahre mit dem Kinofilm «23 - Nichts ist so wie es scheint» von Hans-Christian Schmid bekannt. Für die Rolle wurde er mit dem Deutschen Filmpreis als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er spielte auch in internationalen Produktionen mit, darunter in Quentin Tarantinos «Inglourious Basterds» sowie dem Thriller «Salt» an der Seite von Angelina Jolie.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Kellyanne Conway, Beraterin von US-Präsident Trump, bleibt im Weißen Haus.
14.06.2019
Washington
US-Präsident Donald Trump will eine Empfehlung einer Regierungs-Schiedsstelle, seine Beraterin Kellyanne Conway zu entlassen, nicht nachkommen. Das sagte der Präsident am Freitag in einem Telefoninterview des US-Senders Fox News.
Amy Schumer zeigt die ungeschminkte Wirklichkeit.
14.06.2019
New York
Den perfekten Körper hat kurz nach der Geburt wohl keine Frau. Mütter, deren Selbstbewusstsein trotzdem leidet, finden Trost auf dem Instagram-Account von US-Komikerin Amy Schumer.
Waldemar Hartmann zieht nach Leipzig.
14.06.2019
Berlin
Moderator Waldemar Hartmann (71, «Waldis Club») zieht Ende August von Berlin nach Leipzig - weil ihm die Hauptstadt zu anstrengend geworden ist.
Die Ehe von Rachael Leigh Cook und Daniel Gillies ist gescheitert.
14.06.2019
New York
US-Schauspielerin Rachael Leigh Cook (39, «Eine wie keine») und ihr Mann Daniel Gillies (43, «Vampire Diaries») haben sich getrennt. Das gaben beide am Donnerstag auf ihren Instagram-Accounts bekannt.
Cuba Gooding Jr. verlässt das Strafgericht, nachdem er sich den New Yorker Behörden gestellt hatte.
14.06.2019
New York
Oscar-Preisträger Cuba Gooding Jr. hat sich nach Belästigungsvorwürfen in New York freiwillig der Polizei gestellt und seine Aussage zu der Sache gemacht.
Shakehands mit dem US-Präsidenten: Kim Kardashian West und Donald Trump.
14.06.2019
Washington
US-Fernsehstar Kim Kardashian West (38, «Keeping Up with the Kardashians») ist erneut zu Besuch im Weißen Haus gewesen.
Mira Sorvino kämpft für strengere Gesetze gegen Sexualstraftaten. Sie selbst ist ein Opfer sexueller Gewalt.
13.06.2019
Albany
US-Schauspielerin Mira Sorvino (51, «Geliebte Aphrodite») hat sich erstmals öffentlich über ihre Vergewaltigung geäußert. Laut US-Medien sagte sie auf einer Pressekonferenz in Albany (US-Staat New York), sie sei bei einem Rendezvous zum Sex gezwungen worden. Weitere Details und den Namen des Täters...
Der ehemalige «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben ist im Alter von 84 Jahren gestorben.
13.06.2019
Hamburg
Der ehemalige «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mitteilte. Von 1973 bis 1998 hatte Wieben Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung als Sprecher vor der Kamera präsentiert.
Designer Harald Glööckler ist für seinen «pompöösen» Stil bekannt.
13.06.2019
Bad Dürkheim
Der Modeschöpfer Harald Glööckler (54) gestaltet erstmals ein Kaffeehaus. Das «Pompöös Café» soll im August in Bad Dürkheim in der Pfalz eröffnen und die typische Handschrift des Designers tragen.
Die Schauspielerin Jenny Elvers und ihr neuer Freund Simon Lorinser zeigen sich in Berlin.
13.06.2019
Berlin
Schauspielerin Jenny Elvers (47) hat sich bei einem Promi-Termin in Berlin mit einem neuen Mann an ihrer Seite gezeigt. Am Mittwochabend erschien sie in einem Laden am Potsdamer Platz mit Simon Lorinser, einem 35-jährigen Model aus Hamburg.
Erst als Schauspielerin hat Jessica Chastain ihren Platz gefunden.
12.06.2019
Berlin
US-Schauspielerin Jessica Chastain (42) hat sich als Kind wie eine Außenseiterin gefühlt. «Ich hatte superkurze rote Haare, war schlecht in der Schule und trug jeden Tag meine roten Cowboystiefel», sagte sie der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».
Die Jonas Brothers sind wieder glücklich vereint.
12.06.2019
Berlin
Wer Geschwister hat, der weiß: Ist die Beziehung noch so eng, es kann durchaus mal krachen. Das haben auch Joe, Kevin und Nick Jonas erlebt. Die drei Brüder aus New Jersey zerstritten sich nach erfolgreichen Jahren, die Band löste sich 2013 auf. Jetzt wagt das Trio mit «Happiness Begins» ein...