Konzert mit Hélène Grimaud und Bamberger Symphonikern

Beethovenjahr im Festspielhaus in Baden-Baden eröffnet

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Januar 2020
Spielte souverän und ohne Pathos: Pianistin Hélène Grimaud am Flügel im Festspielhaus Baden-Baden.

Spielte souverän und ohne Pathos: Pianistin Hélène Grimaud am Flügel im Festspielhaus Baden-Baden. ©manolo press/Michael Bode

Die französische Pianistin Hélène Grimaud und die Bamberger Symphoniker eröffneten am Samstag das Beethoven-Jahr im Festspielhaus Baden-Baden mit einer Sinfonie des Jubilars sowie Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Jan Václav Vorísek. 

Im Festspielhaus Baden-Baden wurde das Beethoven-Jahr mit einem ungewöhnlichen Programm eröffnet. Zunächst konnte man die unbekannte Sinfonie D-Dur von Jan Václav Vorísek entdecken, die wie eine böhmische Hommage auf Beethoven klingt, unterhaltsam, farbig, draufgängerisch. Dann folgte ein Klavierkonzert von Mozart, das Beethoven liebte, und schließlich dessen eher selten gespielte 2. Sinfonie.

Die meisten Menschen verbinden mit Beethoven die „Neunte“ und mit der Pianistin Hélène Grimaud die Geschichte mit den Wölfen. So hat man eben seine Schubladen. Die 1970 in Aix-en-Provence geborene, in Frankreich verehrte und in aller Welt erfolgreiche Künstlerin hat ihr Engagement für Wölfe früh vermarktet und bewies als Schriftstellerin mit Büchern wie „Wolfssonate“ oder „Lektionen des Lebens“ ihr schriftstellerisches Talent. Als Pianistin muss sie nichts mehr beweisen. Sie hat keinerlei Allüren wie viele ihrer männlichen Tastenlöwen-Kollegen, ist keine kapriziöse Diva, sondern eine moderne Frau, die sehr gut Klavier spielt; schlank, sachlich, energisch.

Für das Gastspiel im Festspielhaus hatte sie Mozarts Konzert KV 466 in d-Moll gewählt. Es ist ein Stück mit Abgründen. Nur zwei der 27 Klavierkonzerte von Mozart sind in dieser Tonart komponiert, die schon auf „Don Giovanni“ hinweist. Mozart spielte es erstmals am 11. Februar 1785, in einer Zeit, in der bei ihm, wie seine Biographen schreiben, Depressionen und hypomanische Anfälle wechselten. 

Düstere Stimmung

- Anzeige -

Das kann man hören: gleich im ersten Satz düstere, dramatische Momente in den Natur-Trompeten und den drohend aufsteigenden Bässen. Die Dynamik beruhigt sich in der Romance, aber die Stimmung bleibt düster und löst sich auch im dahin rasenden Finale nicht wirklich auf. Für die Zeitgenossen war das  wahrscheinlich eine Zumutung. Beethoven dagegen liebte und spielte das Konzert, fügte ihm, wie später auch Brahms, Kadenzen hinzu. 

Diese Beethoven-Kadenzen spielte Hélène Grimaud fast kantig. Aber insgesamt forcierte sie den grüblerischen Ton des Konzertes nicht. Sie blieb ohne Pathos mit souveräner, sich nie aufdrängender Technik. Atemberaubend schnelle Läufe, scharfe Kontraste. Das klang modern, aber auch etwas nüchtern. In den seelischen Abgründen wühlte die Pianistin nicht.

Dann folgte die 2. Sinfonie von Beethoven. Sie gehört zur heroischen Periode, steht aber im Schatten der 3. und 5. Sinfonie. Dennoch hat sie einen emphatischen Charakter, der persönlich und ideengeschichtlich bedingt ist. Beethoven komponierte sie 1801/02 nach den „Geschöpfen des Prometheus“, aber vor dem „Heiligstädter Testament“ und vor der Kaiserkrönung Napoleons. Da hoffte er noch auf Heilung seiner fortschreitenden Schwerhörigkeit und glaubte an den Korsen. Er will mit dieser Musik „dem Schicksal in den Rachen greifen“.

Dieser emphatische Duktus gelang den Bamberger Symphonikern großartig. Bei Mozart durften sie sensibel begleiten, hier aber konnten sie alle ihre musikalischen und emotionalen Qualitäten direkt ausspielen, energisch und ausdrucksstark angetrieben von ihrem Chefdirigenten Jakub Hrusa, der schon im letzten Frühling mit „Mein Vaterland“ von Smetana begeistert hatte. Auch Beethoven hätte seine Freude an ihm gehabt, wahrscheinlich auch an der Ouvertüre zu „Figaros Hochzeit“, die das Orchester dem begeisterten Publikum als Zugabe schenkte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 19 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 20 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -