100. Geburtstag des Heimatschriftstellers und Mundartdichters gefeiert

Beim Rudolf Vallendor-Abend lachte das Publikum »Schollen«

Autor: 
Dietlinde Reimling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2018
Monika Röschmann (links) und Margot Müller trugen vor dem überlebensgroßen Porträt von Rudolf Vallendor heitere Geschichten des Mundartdichters vor.

Monika Röschmann (links) und Margot Müller trugen vor dem überlebensgroßen Porträt von Rudolf Vallendor heitere Geschichten des Mundartdichters vor. ©Ulrich Marx

Eine großartige Hommage erinnerte am Freitagabend im Offenburger Salmen an den Heimatschriftsteller und Mundartdichter Rudolf Vallendor (1918-2014). Er wäre am 6. Juli 100 Jahre alt geworden.

Welch ein gelungenes Geburtstagsfest! Der Erinnerungsabend an Rudolf Vallendor zu seinem 100. Geburtstag war genau die ihm gemäße Hommage. Im Offenburger Festsaal, dem Salmen, hatte sich dazu am Freitagabend ein interessiertes Publikum eingefunden. Schmuck der Bühne: Auf einer großen Leinwand ein Bild Rudolf Vallendors, so wie man ihn kannte und wie man ihm in Offenburg bei seinen Rundgängen immer wieder begegnen konnte.

Carmen Lötsch, Fachbereichsleiterin Kultur, gab zu Beginn des vergnüglichen Festabends einen umfassenden Überblick zur Vita Rudolf Vallendors, zu seinen vielen ehrenamtlichen und zu seinen überaus zahlreichen Büchern, Gedichten, Aufsätzen, Glossen. Ein großes Werk – ein opus magnum – habe Rudolf Vallendor geschaffen. So wie er sich mit Leidenschaft in seiner Muttersprache – dem niederalemannischen Dialekt – Gehör verschaffte, habe bei Lesern und Zuhörern eine große Wirkung erzielt.

Spaß am Fabulieren

Die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft stellte sich sodann mit der Vorsitzenden Margot Müller und mit Monika Röschmann in zwei sehr gelungenen Auftritten vor. Den besonderen Spaß Vallendors am Fabulieren belegten sie mit drei Hörbeispielen, die Mitschnitte seiner Auftritte waren. Das konnte er gut. Denn geschickt und mit dem besonderen Sinn für Komik trug er zu gern seine Gedichte vor und bewies damit, dass gesprochener Dialekt eben seinen ganz besonderen Wert hat.

 Und was hatten sich die beiden Damen der »Muetterspröchler« zusätzlich für ihren Beitrag über den Nestor der Muttersprache herausgesucht? Glucksende Lacher gab es viele, denn die vorgetragenen Geschichten »Vum Wochemärkt«, dem Hut als »Frisure-Verdätscher« und eine leicht anrüchige Episode mit Brausepulver waren so richtig aus dem Leben gegriffen. Im lockeren Zwiegespräch und in ihren Einzelvorträgen hatten Müller und Röschmann ihre Paraderollen.

- Anzeige -

Vergnügen mit dem Bruddler

Nepomuk, der Bruddler, alias Otmar Schnurr, zollte dem großartigen Rudolf Vallendor ein hohes Lob für seine schriftstellerische Arbeit. Und dann folgten drei typische Bruddler-Geschichten, sodass das Publikum vergnügt immer wieder »Schollen« lachte: Der Bruddler begann seine Lesung mit dem Schnupfen-Elend, beileibe kein Nassenwasser bei einem leidenden Mannsbild. Eine Geburtstagsfeier und dazu eine besonders anstrengende Verwandtschaft – da gab es wahrhaftig genügend zu »bruddeln«. Und, wenn ein Mannsbild in den besten Jahren sich in den Kopf setzt, eine selbst gehäkelte Stola als Geschenk zu fabrizieren, dann wird’s selbst bei den Luftmaschen schon mal gar nix. 

Der Bruddler – ein sehr genauer Beobachter menschlicher Eigenheiten – grummelte sich mit seinem trockenen Humor durch große und kleine Kümmernisse. Da reichte bei diesem sehr genauen und stilsicheren Beobachter oft ein Wort – und die Zuschauer waren hin und weg vor Lachen.

Als musikalischer Verbindungsstrang zwischen den Vorträgen fungierten »Hubbes und diesmal nur einem Kumpel«. Die  umgewandelten Schlager und Folksongs der bekannten »Boy-Group« wirkten in mehr oder minder abgewandelten Mundartfassungen umwerfend originell und hatten so ihren hohen gestalterischen Reiz. 

Herzlichen und langen Beifall gab es für alle Mitwirkenden der gelungenen Abends. Und am Schluss wurde gemeinsam das Lied vom schönsten Land in Deutschlands Gau’n gesungen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.