100. Geburtstag des Heimatschriftstellers und Mundartdichters gefeiert

Beim Rudolf Vallendor-Abend lachte das Publikum »Schollen«

Autor: 
Dietlinde Reimling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2018
Monika Röschmann (links) und Margot Müller trugen vor dem überlebensgroßen Porträt von Rudolf Vallendor heitere Geschichten des Mundartdichters vor.

Monika Röschmann (links) und Margot Müller trugen vor dem überlebensgroßen Porträt von Rudolf Vallendor heitere Geschichten des Mundartdichters vor. ©Ulrich Marx

Eine großartige Hommage erinnerte am Freitagabend im Offenburger Salmen an den Heimatschriftsteller und Mundartdichter Rudolf Vallendor (1918-2014). Er wäre am 6. Juli 100 Jahre alt geworden.

Welch ein gelungenes Geburtstagsfest! Der Erinnerungsabend an Rudolf Vallendor zu seinem 100. Geburtstag war genau die ihm gemäße Hommage. Im Offenburger Festsaal, dem Salmen, hatte sich dazu am Freitagabend ein interessiertes Publikum eingefunden. Schmuck der Bühne: Auf einer großen Leinwand ein Bild Rudolf Vallendors, so wie man ihn kannte und wie man ihm in Offenburg bei seinen Rundgängen immer wieder begegnen konnte.

Carmen Lötsch, Fachbereichsleiterin Kultur, gab zu Beginn des vergnüglichen Festabends einen umfassenden Überblick zur Vita Rudolf Vallendors, zu seinen vielen ehrenamtlichen und zu seinen überaus zahlreichen Büchern, Gedichten, Aufsätzen, Glossen. Ein großes Werk – ein opus magnum – habe Rudolf Vallendor geschaffen. So wie er sich mit Leidenschaft in seiner Muttersprache – dem niederalemannischen Dialekt – Gehör verschaffte, habe bei Lesern und Zuhörern eine große Wirkung erzielt.

Spaß am Fabulieren

Die Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft stellte sich sodann mit der Vorsitzenden Margot Müller und mit Monika Röschmann in zwei sehr gelungenen Auftritten vor. Den besonderen Spaß Vallendors am Fabulieren belegten sie mit drei Hörbeispielen, die Mitschnitte seiner Auftritte waren. Das konnte er gut. Denn geschickt und mit dem besonderen Sinn für Komik trug er zu gern seine Gedichte vor und bewies damit, dass gesprochener Dialekt eben seinen ganz besonderen Wert hat.

 Und was hatten sich die beiden Damen der »Muetterspröchler« zusätzlich für ihren Beitrag über den Nestor der Muttersprache herausgesucht? Glucksende Lacher gab es viele, denn die vorgetragenen Geschichten »Vum Wochemärkt«, dem Hut als »Frisure-Verdätscher« und eine leicht anrüchige Episode mit Brausepulver waren so richtig aus dem Leben gegriffen. Im lockeren Zwiegespräch und in ihren Einzelvorträgen hatten Müller und Röschmann ihre Paraderollen.

- Anzeige -

Vergnügen mit dem Bruddler

Nepomuk, der Bruddler, alias Otmar Schnurr, zollte dem großartigen Rudolf Vallendor ein hohes Lob für seine schriftstellerische Arbeit. Und dann folgten drei typische Bruddler-Geschichten, sodass das Publikum vergnügt immer wieder »Schollen« lachte: Der Bruddler begann seine Lesung mit dem Schnupfen-Elend, beileibe kein Nassenwasser bei einem leidenden Mannsbild. Eine Geburtstagsfeier und dazu eine besonders anstrengende Verwandtschaft – da gab es wahrhaftig genügend zu »bruddeln«. Und, wenn ein Mannsbild in den besten Jahren sich in den Kopf setzt, eine selbst gehäkelte Stola als Geschenk zu fabrizieren, dann wird’s selbst bei den Luftmaschen schon mal gar nix. 

Der Bruddler – ein sehr genauer Beobachter menschlicher Eigenheiten – grummelte sich mit seinem trockenen Humor durch große und kleine Kümmernisse. Da reichte bei diesem sehr genauen und stilsicheren Beobachter oft ein Wort – und die Zuschauer waren hin und weg vor Lachen.

Als musikalischer Verbindungsstrang zwischen den Vorträgen fungierten »Hubbes und diesmal nur einem Kumpel«. Die  umgewandelten Schlager und Folksongs der bekannten »Boy-Group« wirkten in mehr oder minder abgewandelten Mundartfassungen umwerfend originell und hatten so ihren hohen gestalterischen Reiz. 

Herzlichen und langen Beifall gab es für alle Mitwirkenden der gelungenen Abends. Und am Schluss wurde gemeinsam das Lied vom schönsten Land in Deutschlands Gau’n gesungen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Beim Filmfestival in San Sebastián läuft auch ein deutscher Film im Wettbewerb.
vor 14 Stunden
San Sebastián
Mit Filmstars wie James Franco und Donald Sutherland sowie einer deutschen Produktion im offiziellen Wettbewerb geht das Filmfestival im nordspanischen San Sebastián am Freitag in seine 67. Ausgabe.
Im Kunstpalast werden mehr als 80 Kleidungssstücke und Accessoiress sowie Fotos und Filmmaterial gezeigt.
vor 14 Stunden
Düsseldorf
Die Models trugen Minikleider, dazu hohe Stiefel und Handschuhe aus schwarzem Lackleder und auf dem Kopf eine schwarze Haube in Form eines Heiligenscheins: Mit diesem futuristischen Look machte der Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin 1968 Furore.
Der "Feldhase" (1502) von Albrecht Dürer in der Albertina.
vor 15 Stunden
Wien
Dem «Feldhasen» von Meisterkünstler Albrecht Dürer begegnet wohl schon jeder Schüler. «Ein Hase, präzise wiedergegeben. Man meint, man könnte mit den Fingern reinwuscheln», sagt Christof Metzger über das weltberühmte Bild. Metzger ist Chefkurator der Albertina in Wien und ausgewiesener Dürer-...
17.09.2019
Kulturprogramm 2019/20
Für sein erfolgreiches Theater-Programm ist das Offenburger Bürgerbüro bekannt. In seiner 27. Saison hob Edgar Common deshalb einige musikalische Schmankerl heraus: Er konnte namhafte Musiker für einen Auftritt in Offenburg verpflichten.
Michael Jürgs hat sein letztes Buch gerade noch zu Ende bekommen.
17.09.2019
München
Michael Jürgs wusste, dass er nicht mehr lange leben würde. «Mein nun tatsächlich letztes Buch habe ich noch geschafft, bevor ich wieder in die Klinik musste», schrieb er im Juni an seinen alten Freund, den Hamburger SPD-Politiker Michael Naumann.
Die Musikerin Anne-Sophie Mutter wird einmal mehr ausgezeichnet.
17.09.2019
Berlin
Die Violinistin Anne-Sophie Mutter (56) gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Kulturpreises Praemium Imperiale. Mutter zählt seit mehr als vier Jahrzehnten zu den weltweit bekanntesten Geigen-Virtuosen.
Sechs Bücher sind für den Deutschen Buchpreis nominiert.
17.09.2019
Frankfurt/Main
Gleich drei Debüts haben es auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Drei weitere nominierte Romane stammen von etablierteren Autoren wie Saa Stanii.
«Devolved Parliament» soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
17.09.2019
London
Ein riesiges Leinwand-Gemälde des berühmten Streetart-Künstlers Banksy, das das britische Unterhaus voller Schimpansen zeigt, soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
Der Designer Wolfgang Joop hat ein neues Buch geschrieben - per Hand.
17.09.2019
Potsdam
Maler, bildender Künstler, Autor und natürlich Modeschöpfer - seine zahlreichen Talente haben Wolfgang Joop um die Welt geführt. Doch die Sehnsucht blieb. Die Sehnsucht nach dem Ort seiner Kindheit - Gut Bornstedt in Potsdam.
Die 18-karätige goldene Toilette «America» des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan.
17.09.2019
Oxford
Eine Bande hat im britischen Blenheim-Palast ein mehr als fünf Millionen Euro teures Klosett aus Gold gestohlen. Das prächtige Schloss in der Nähe von Oxford ist der Geburtsort des früheren Premierministers Winston Churchill (1874-1965).
Der ehemalige Extrembergsteiger Reinhold Messnerauf Schloss Sigmundskron.
17.09.2019
Bozen/München
Der frühere Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner begrüßt die Fridays-for-Future-Bewegung, bleibt aber zurückhaltend bei der Bewertung ihres langfristigen Erfolges.
16.09.2019
Saisonstart der Straßburger Philharmonie
Mit »russischen Eskapaden« sorgte das Straßburger Philharmonische Orchester (OPS) am Wochenende für einen fulminanten Saisonauftakt. Das Komponisten-Trio »Tschaikowsky-Prokofiev-Mussorgsky« zog im Musikpalast viele begeisterte Hörer an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -