Lahr

Beklemmend und antiquiert

Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2023
Grau in grau: Eine Szene aus „1984“ im Lahrer Parktheater.

Grau in grau: Eine Szene aus „1984“ im Lahrer Parktheater. ©Jürgen Haberer

Orwells düstere Dystopie „1984“ kann nicht in heutige Zeit übersetzt werden. Das wurde bei der Aufführung im Lahrer Parktheater deutlich.

Aus heutiger Sicht muss George Orwells düstere Dystopie „1984“ sicherlich neu gedacht werden. Peking schickt sich an, sein Riesenreich in einen digitalisierten Überwachungsstaat zu verwandeln. Moskau schreibt im Kriegszustand die Wirklichkeit um. In der westlichen Welt herrscht auf den ersten Blick grenzenlose Freiheit.

Aber das Konsumdenken wird rücksichtslos geschürt, der gläserne Mensch gerät immer mehr in die Fänge global agierender Konzerne, wird mit alternativen Wahrheiten und Manipulationen überflutet. In ihrer Orientierungslosigkeit, ihrer Entwurzelung, sehnen sich immer mehr Menschen nach straffen Zügeln und klaren Ansagen. Von der Rezeptur her war George Orwell deshalb sehr wohl auf der richtigen Spur. Macht basiert auf Kontrolle, das Individuum muss gleichgeschaltet, das eigenständige Denken unterbunden werden.

Die vom Münchner „a.gon-Theater“ unter der Regie von Johannes Pfeifer im Parktheater auf die Bühne gebrachte Bühnenfassung des Romans wirkt streckenweise antiquiert, „Big Brother“ ist ein sauertöpfischer, freudloser Geselle. Die graue Farbe des Bühnengeschehens unterstreicht aber die Brisanz der von Orwell ausgesprochenen Mahnung, die Handlung führt eindrücklich vor Augen, wie rücksichtslose Machtausübung den Menschen zerstört. Er wird ausgepresst, der hohle Körper neu befüllt, und zukünftig ein Dasein ohne Liebe und Freundschaft, ohne Lebenslust, Lachen, Neugier, Mut und Anstand führen.

- Anzeige -

Der von Peter Kremer gespielte Winston Smith lehnt sich gemeinsam mit Julia (Laura Antonella Rauch) gegen das System auf, er wird aber im Verlauf der knapp zweistündigen Aufführung erbarmungslos gebrochen. „Zwei und zwei ist nicht vier“, behauptet er voller Überzeugung. Es ist auch nicht drei oder fünf, wie ihm sein Gegenspieler O`Brien (Marcus Widmann) deutlich macht. Der Wert wird alleine durch die allmächtige Partei bestimmt.

Knapp 600 Zuschauer, darunter auch drei Schulklassen, erleben eine Inszenierung, die ganz bewusst auf die beklemmende Wucht karger Bilder setzt. Gerade einmal sechs Schauspieler, eine kaum möblierte Bühne und Videoeinspielungen in Schwarz-Weiß, projektiert auf eine graue Wand mit einem winzigen Televisor. Beklemmende Schlichtheit als Gegenentwurf zu den vollmundigen Parolen eines Systems, das Kriegserfolge und Produktionsrekorde feiert und nicht einmal davor zurückschreckt, die Sprache auf ein absolutes Minimum, das sogenannte „Neusprech“ zu reduzieren.

Das von George Orwell entworfene Bild einer negativen Utopie manifestiert sich auf der Bühne mit einer durch und durch destruktiven Aura, die das Publikum spürbar mitnimmt. Was das Stück nicht leisten kann, ist die Übersetzung in die heutige Zeit, eine Auseinandersetzung mit den sehr viel subtileren Formen des Machtmissbrauchs und der Unterdrückung in der schnelllebigen, bunt schillernden Realität des 21. Jahrhunderts.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Joachim Nimtz (Bildmitte) verkörperte Miguel de Cervantes und seinen tragischen Romanhelden Don Quichote.
27.02.2024
Lahr
Eine schwungvolle Inszenierung des Musicals „Der Mann von La Mancha“ erzählte im Lahrer Parktheater unterhaltsam die Geschichte von Don Quichote.
Virtuoses Zwiegespräch: Sopranistin Svea Schildknecht und Pianist Elmar Schrammel.
27.02.2024
Offenburg
Zum 100. Geburtstag von Selma Merbaum musizierte das Offenburger Ensemble im Salmen. Weil der Saal nur Platz für 160 Zuhörer bot, mussten etliche Musikfreunde abgewiesen werden.
Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.