Theaterabend in der Oberrheinhalle Offenburg

Beste Unterhaltung mit Klassiker „Die Feuerzangenbowle“

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019
Chaos im Klassenzimmer: Die Oberprima machte es den Lehrern nicht leicht.

Chaos im Klassenzimmer: Die Oberprima machte es den Lehrern nicht leicht. ©Ulrich Marx

„Die Feuerzangenbowle“, das Lausbubenstück nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Spoerl, das 1994 ins Kino kam, bewährt sich auch auf der Bühne. Das Ensemble der Altonaer Bühne bescherte damit in Offenburg unterhaltsame Stunden voller Erinnerungen.

Bei der „Feuerzangenbowle“ lachten zunächst die alten Herren beim Stammtisch, als sie ihr „Küken“ von der Schnapsidee überzeugten, seine verpasste Schulzeit in der Oberprima nachzuholen. In der Oberrheinhalle lachte auch das Publikum, als die Altonaer Bühne den Filmklassiker nach dem Buch von Heinrich Spoerl in der vollbesetzten Oberrheinhalle auf die Bühne brachte. Ein Evergreen, der so schön mit den Erinnerungen spielt.

Am Freitagabend lieh Tommaso Cacciapouti dem „Pfeiffer mit drei F, eins vor dem ei, zwei nach dem ei“ sein knitzes Lächeln. Zunächst taucht  Hans Pfeiffer im Klassenzimmer der Oberprima jedoch mit zusammengebissenen Zähnen und Zurückhaltung auf. Keiner wollte ihn neben sich sitzen lassen. Und der freche Rosen (Simon Lausberg) machte ihm  deutlich, dass er in der Klasse das Sagen hat.

Doch im Musikunterricht von Referendarin Eva (Nadja Wünsche) bleibt die unsterblich in sie verliebte Meute seltsam zahm. Bei der Probe der „Jungfrau von Orleans“ ging der kleine Luck (Johan Richter) ganz in seiner Hauptrolle auf, der bigotte Melworm (Thomas B. Franz) singsangte seinen Text im Stil eines Pfarrers. Pfeiffer wiederum kreischte so, dass er suspendiert wurde.

Unübertroffen dürfte der Bömmel gewesen sein: Franz-Joseph Dieken gab den unkonventionellen, selbstzufriedenen Pauker, der weder sich, noch das Leben und schon gar nicht seine Schüler sonderlich ernst nahm. Sein legendärer Satz „Jetzt stellen wir uns mal janz dumm“ jedenfalls half der Schule über so manche Krise hinweg. Sei es, dass ein Schild des kleinen Luck alle Schüler nach Hause geschickt oder dass Direktor Knauer (Klaus Falkhausen), genannt Zeus, in seiner Verzweiflung dem selbstbewussten Pfeiffer seine Tochter als Braut versprochen hatte.

- Anzeige -

Dem Direktor bescherte seine Harmoniesucht lustige Auftritte. Gleich beim ersten Zusammentreffen mit Pfeiffer musste er seinem neuen Oberprimaner klarmachen, dass er aus dem Gasthof auszuziehen hat. Im Lokal trafen sich die Honoratorien der Stadt – und die konnten keinen Schüler als Zeugen gebrauchen. Also zog Pfeiffer in ein Zimmer zu Witwe Windscheid (Monika Häckmann). Er hatte es bald fein heraus bei seiner Vermieterin, die den geselligen Schülerrunden auch mal Bier besorgte – und sich dabei auch selbst ein Schlückchen genehmigte.

Anschauungsunterricht

In der Schule führte der legendäre „wenzige Schlock“ jedoch zu großem Chaos. Professor Crey mit Spitznamen Schnautz (Ole Schloßhauer) hatte bei Lehrstoff „alkoholische Gärung“ zur Anschauung seinen Heidelbeerwein verkostet, was den Oberprimanern anschließend zwei Stunden Schule ersparte. Opfer eines Schülerstreichs wurde „der Schnautz“ auch, als er um eine Stunde verspätet zum Chemieunterricht erschien und bereits seinen Doppelgänger und eine Schulrätin vorfand. Fast hätte das ganze Verwirrspiel im Beisein von Zeus‘ Tochter Eva zum Rauswurf von Pfeiffer geführt.

Doch Ende gut, alles gut: Der vermeintliche Pennäler Pfeiffer klärte seine Lehrer über den Schwindel auf und präsentierte ihnen sein Abiturzeugnis, seinen Doktortitel und seinen Literaturpreis. Für den Schwiegerpapa in spe hatte er auch noch seine Gehaltsabrechnung parat. Begeistert verabschiedete das Offfenburger Publikum die Schauspieler, die genau das gezeigt hatten, was gewünscht war: Eine lustige Komödie, in der sich jeder wiederfinden kann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

24.02.2020
"Wortspiel"-Interview
In den kommenden Wochen stellen wir Gäste der Offenburger Literaturtage „Wortspiel“ und ihre neuen Bücher vor. Eröffnet werden das Lesefest am 19. März von Ingo Schulze, der aus seinem Roman „Die rechschaffenen Mörder“ liest.  
24.02.2020
Sir Simon Rattle und sein London Symphony Orchestra
Von Wien frustriert, sehnte sich Beethoven nach London, hoffte auf großzügige Mäzene und tüchtige Musiker. Mit Sir Simon Rattle und seinen Musikern wäre er sicher glücklich geworden. 
23.02.2020
Straßburger Kultur im März
Welt-Kultur holt sich Straßburg im März in seine Kulturstätten: Die Rheinoper spielt bei ihrem Indien-Festival Thierry Pécous Hindu-Oper „Until the lions“. 
23.02.2020
"Berlin Comedian Harmonists" im Parktheater
Nach den Theaterstücken „Veronika der Lenz ist da“ und „Café ohne Aussicht“ haben die „Berlin Comedian Harmonists“ in Lahr erstmals ein reines Konzertprogramm serviert. Das Publikum wurde zwei Stunden lang mit kessem Humor und nostalgischem Charme verwöhnt.  
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.