Norristown

Bill Cosby: Staatsanwalt fordert bis zu zehn Jahre Haft

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. September 2018
Bill Cosby verlässt nach einer ersten Sitzung zur Verkündung seines Strafmaßes das Montgomery County Courthouse.

Bill Cosby verlässt nach einer ersten Sitzung zur Verkündung seines Strafmaßes das Montgomery County Courthouse. ©dpa - Matt Rourke/AP

US-Entertainer Bill Cosby hat nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft keinerlei Reue für seine sexuellen Übergriffe gezeigt und sollte fünf bis zehn Jahre ins Gefängnis. Das sagte Kevin Steele in seinen abschließenden Bemerkungen am Montag.

Richter Steven O'Neill will an diesem Dienstag das Strafmaß für Cosby verkünden. «Niemand steht über dem Gesetz, niemand», sagte Steele bei der Sitzung in Norristown, Pennsylvania.

Cosby war im April wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen schuldig befunden worden. Dafür drohten ihm eigentlich bis zu 30 Jahre Haft. Verteidigung und Staatsanwaltschaft einigten sich aber, diese Fälle zusammenzuführen. Damit liegt die mögliche Höchststrafe bei zehn Jahren Haft im Gefängnis des Bundesstaats Pennsylvania. Die Inhaftierten sitzen dort meist längere Strafen für schwerere Verbrechen ab als Insassen der Bezirksgefängnisse.

Cosbys Anwalt Joseph Green hielt dagegen, dass so eine Strafe «übermäßige Härte» für jemanden in Cosbys Alter bedeuten würde. «Was macht ein 81 Jahre alter Mann im Gefängnis?», fragte Green. Cosby solle die Strafe stattdessen in einer Rehabilitations-Einrichtung oder unter Hausarrest absitzen, die seit seinem Schuldspruch im April bereits gilt.

- Anzeige -

Klägerin Andrea Constand gab eine kurze, abschließende Bemerkung ab. «Die Jury hat mich gehört, Herr Cosby hat mich gehört. Jetzt bitte ich nur um Gerechtigkeit in dem Maß, wie das Gericht es für angemessen hält.» Sie reichte zudem eine längere, schriftliche Stellungnahme bei Gericht ein. Auch ihre Eltern und ihre Schwester schilderten vor Gericht, wie der Fall sie persönlich beeinträchtigt habe.

Die Sitzung am Montag drehte sich lange um das öffentliche Register für Sexualstraftäter, das in allen 50 Bundesstaaten der USA geführt wird. Die Einstufung eines Verurteilten darin legt fest, welchen Beschränkungen sie im Alltag unterliegen. Sie müssen etwa den Wechsel ihres Wohnorts oder Arbeitgebers melden und regelmäßig bei der Polizei vorstellig werden.

Green hält die geplante Einstufung Cosbys als «gewaltbereiter Sexualverbrecher» für unzulässig. Psychologin Kristen Dudley, die in einem Gremium Pennsylvanias mit über die Einstufungen entscheidet, hielt die Bezeichnung dagegen für angemessen. Cosby könne seine «Macht und sein Prestige» einsetzen, um junge Frauen zu missbrauchen. Selbst wenn es seit 2004 keine neuen Anschuldigungen gegen Cosby gegeben habe, könne er rückfällig werden.

Cosbys Verteidiger wollen im Fall einer Haftstrafe Berufung einlegen. Unklar ist, ob er dann trotzdem unmittelbar - also noch am Dienstag - ins Gefängnis müsste, oder ob er bis zur Entscheidung eines höheren Gerichts unter Hausarrest bliebe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Viele Bücher: Volker Schlöndorff im Arbeitszimmer seines Hauses.
vor 4 Stunden
Hamburg
Volker Schlöndorff (80) hat nach eigenen Worten noch nie einen «Tatort» zu Ende gesehen. Das sagte der Regisseur kurz und knapp in einem Interview des Magazins «Stern» (Mittwoch).
Schauspielerin Bella Thorne bei der Weltpremiere von «Horrible Bosses 2» in Hollywood.
vor 4 Stunden
Los Angeles
Whoopi Goldberg (63) kritisiert US-Schauspielerin Bella Thorne (21), die Oben-ohne-Fotos veröffentlicht hat, um einem Erpresser zuvorzukommen. «Wenn du berühmt bist, egal wie alt du bist: Du machst keine Nacktfotos von dir», erklärte die Oscar-Preisträgerin in der US-Talkshow «The View». Thorne...
Cara Delevingne bei der Gala der Hilfsorganisation «Trevor Project» in New York.
vor 8 Stunden
New York
Cara Delevingne (26) hat erstmals über ihre Beziehung zu US-Schauspielerin Ashley Benson (29) gesprochen.
Katy Perry (l) und Taylor Swift haben sich wieder lieb.
vor 8 Stunden
Los Angeles
In ihrem farbenfrohen Musikvideo zur Single «You Need To Calm Down» versöhnt sich Taylor Swift (29) mit ihrer langjährigen Rivalin Katy Perry (34).
Michelle Obama hat die perfekte Wuftechnik.
18.06.2019
London
Sportlicher Erfolg für Michelle Obama (55): Die frühere First Lady der USA hat in einem Völkerballspiel gegen eine von Moderator James Corden (40) angeführte Promi-Mannschaft aus Großbritannien gewonnen.
Influencerin Caro Daur steigt jetzt öfter auf das Fahrrad um.
18.06.2019
Berlin
Mal kurz zu einer Fernseh-Aufzeichnung von Berlin nach Köln oder zu einem PR-Termin von München nach Hamburg: Solche Strecken sind für viele Prominente genauso Standard wie für zahllose andere Berufspendler.
Mark Ronson hat in diesem Jahr für den Lady-Gaga-Song «Shallow» einen Oscar gewonnen.
18.06.2019
Berlin
Pop-Starproduzent Mark Ronson (43), der bereits Songs für Amy Winehouse, Lady Gaga und Adele komponiert hat, ist im Studio noch keiner extravaganten Diva begegnet.
Anderson Cooper trauert um seine Mutter Gloria Vanderbilt.
18.06.2019
New York
Gloria Vanderbilt war noch keine zwei Jahre alt, da hatte sie schon mehr Geld geerbt, als viele Menschen in ihrem ganzen Leben verdienen.
Burt Reynolds mit seinem Pontiac Trans Am.
17.06.2019
Los Angeles
Neun Monate nach dem Tod des Schauspielers Burt Reynolds sind Andenken aus dem Nachlass der Hollywood-Legende für Hunderttausende Dollar versteigert worden.
Für die Ehrlich Brothers ging ein Traum in Erfüllung.
17.06.2019
Düsseldorf
Die Magier-Brüder Andreas (41) und Chris Ehrlich (37) haben mit dem längsten Fan-Brief einen Weltrekord aufgestellt. Auf Facebook schrieben sie am Sonntag: «Ihr habt es geschafft! Über 23 Kilometer... Weltrekord.» Dazu stellten die Brüder ein Video, das den Entstehungsprozess erklärt.
Bella Thorne hat die Fäden wieder in der Hand.
17.06.2019
Los Angeles
Die US-Schauspielerin Bella Thorne («Assassination Nation») hat Oben-ohne-Fotos, mit der ein Hacker sie anscheinend erpressen wollte, selbst auf Twitter veröffentlicht.
Patricia Riekel hat noch einiges vor.
17.06.2019
München
Die ehemalige «Bunte»-Chefin Patricia Riekel will in den Münchner Stadtrat. Sie werde im kommenden Jahr bei der Kommunalwahl kandidieren. Warum? «Weil ich seit 50 Jahren in München lebe», sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrem 70. Geburtstag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.