Dokumentarfilmer Marcus Vetter

Blicke ins Zentrum der Macht

Autor: 
Thomas Morawitzky
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020
Dinner-Tafel mit Donald Trump, Klaus Schwab und Europas Wirtschaftselite beim Weltwirtschaftsforum in Davos 2018

Dinner-Tafel mit Donald Trump, Klaus Schwab und Europas Wirtschaftselite beim Weltwirtschaftsforum in Davos 2018 ©Foto: World Economic Forum// Benedikt von Loebell

Am 21. Januar treffen sich die Mächtigsten der Welt wieder in Davos zum Weltwirtschaftsforum. Der Regisseur Marcus Vetter hat das Ereignis in den Vorjahren besucht und in seinem Film „Das Forum“ dokumentiert – und entwirft ein ambivalentes Bild.

Stuttgart - Nun ist es wieder so weit: Wirtschaftsbosse und Staatenlenker treffen sich im Bergdorf Davos, um die Weltlage zu besprechen. Sie werden militärisch abgeschirmt, Demonstranten haben keinen Zutritt zum Weltwirtschaftsforum (WEF). Der Tübinger Dokumentarfilmer Marcus Vetter erzählt, wie er für seinen Film „Das Forum“ Zutritt bekam und was er dort erlebt hat.

Herr Vetter, wie kamen Sie auf die Idee?

Der Produzent Christian Beetz hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, einen Film über das Weltwirtschaftsforum zu machen. Er hatte es mit mehreren Regisseuren versucht, und alle waren an diesem Thema verzweifelt oder gescheitert.

Woran lag das Ihrer Ansicht nach?

Sie sind von der Peripherie aus an den Film herangegangen. Entweder sind sie an der Komplexität des Themas gescheitert oder an ihrem eigenen Anspruch. Keiner von ihnen hatte sich mit Klaus Schwab beschäftigt, dem Gründer des WEF. Vielleicht hat ihre ablehnende Haltung der gesamten Institution gegenüber eine Rolle gespielt. Ich dagegen habe mich nur für Schwab interessiert.

Wie lief Ihre erste Begegnung mit Schwab?

In Genf begegnete mir ein älterer, aber noch sehr agiler Mensch. Schwab, damals 79, war sehr zuvorkommend und erzählte mir von seinen Visionen im Jahr 1972. Er dachte: Wie wäre es, wenn man die Mächtigen versammeln und mit ihnen über Ethik reden würde? Würden sie sich darauf einlassen, könnte man so mit der Zeit die Welt verändern? Seine zweite Vision war das Multi-Stakeholder-Prinzip. Es steht dafür, dass eine Firma, eine Aktiengesellschaft, nicht nur für den Profit ihrer Aktionäre zuständig ist, sondern auch für ihre Belegschaft, die Natur, die Gesellschaft – dass sie multifunktionale Verantwortung trägt.

Das Gegenteil von Neoliberalismus also?

Ja, genau. Bevor ich meinen Film drehte, sagte man mir: Das ist doch ein durch und durch neoliberaler Haufen. Plötzlich hörte ich ganz andere Dinge. Aber Klaus Schwab wollte zunächst nicht selbst im Mittelpunkt stehen. Alle in seinem Umfeld sprachen sich gegen einen Dokumentarfilm über das WEF aus. Ihn selbst konnte ich dann gewinnen. Ich habe zu ihm gesagt: Ich bin mir ganz sicher, dass es ein Film über Sie werden muss. Sie interessieren mich. Was ist aus Ihrem Traum geworden? Ist er verlustig gegangen unterwegs, ist er gescheitert, stehen Sie noch zu ihm?

Wie nah sind Sie dann herangekommen?

2018 habe ich in Davos einen relativ kleinen Versuchsdreh gemacht und war so nah an Donald Trump und Theresa May, wie man nur sein kann. Ich sie bei Begrüßungen erlebt, bevor sie die Bühne betraten, und Emmanuel Macron im Gespräch mit Klaus Schwab. Nur bei den bilateralen Gesprächen, die Schwab mit Staatspräsidenten führte, wurde ich meistens nach wenigen Minuten hinausgeworfen. Das hat sich etwas geändert, nachdem ich erklärte, so könne ich den Film nicht machen. Aber alle mussten immer Bescheid wissen, wann Tonaufnahmen gemacht wurden, das war ein empfindlicher Punkt. 2018 war ich mit einem Dreier-Team in Davos, mit einer Assistentin, einer Tonassistentin, ich selbst habe die Kamera gemacht. 2019 waren es dann drei Zweier-Teams, immer nur Kamera und Ton, es war nie einer Dritter im Raum.

Das WEF fand 2019 unter anderen Vorzeichen statt…

2018 kamen mit Trump, May und Macon drei Teilnehmer nach Davos, die gewissermaßen gegen das politische Establishment kandidiert hatten mit dem Anspruch, etwas zu verändern. 2019 kamen sie nicht mehr, weil sie alle innenpolitische Probleme hatten. Dafür kam der Neue, Bolsonaro. Das hat die Dramaturgie bestimmt, er stand im Fokus. Wir wollten aber auch Positionen im Film zeigen, die dem Forum kritisch gegenüberstehen. Deshalb suchten wir nach einer großen NGO, die sagte: Wir gehen dahin, weil wir dagegen sind und das artikulieren möchten. Jennifer Morgan, die Chefin von Greenpeace, hat mitgemacht, wir haben sie bei ihren Vorbereitungen begleitet. Eine der Schlüsselszenen des Films ist der Moment, in dem Jennifer Morgan auf Bolsonaro zugeht.

Dann erschien auch Greta Thunberg…

Jennifer Morgan hatte vorher noch davon gesprochen, dass man mit ihr, etwas machen könnte als ein Zeichen der Zeit. Hier kam ein Generationskonflikt zutage: Auf der einen Seite der fast 80-jährige Klaus Schwab, der die disruptiven Technologien umarmt, der auf Dialog setzt, eigentlich auf die Bewahrung des Establishments, aber seit 50 Jahren versucht, intern etwas zu verändern, die CEOs und Politiker wachzuküssen – auf der anderen Seite Jennifer Morgan, die sagt, das ist nicht genug, wir sind mit unserer Gesellschaft am Ende. Und dann Greta.

Als Sie drehten, war Greta Thunberg eben erst erschienen. Inzwischen werden ihre Auftritte auch von linker Seite kritisiert.

Der Film ist nicht unkritisch Greta gegenüber, auch wenn er das nicht explizit formuliert. Man hatte schon damals auch das Gefühl, dass Greta ein Stück weit instrumentalisiert wird. Das steckt alles im Film, und ich sage: Das muss man beobachten, keinen Kommentar abgeben.

Beobachten, nicht kommentieren – ist das s Ihre Auffassung von Dokumentarfilm?

Ja. Es ist oft schwierig, denn manche Menschen verstehen es nicht, zwischen den Zeilen zu lesen. Man kann aus diesem Film kommen, ohne meine Haltung zu Davos zu kennen, die tatsächlich zwiegespalten ist. Die Hauptaussage ist: Schaut noch mal genauer hin, es ist alles sehr komplex. Dafür stehe ich als Dokumentarfilmer. Vielleicht kann der Film die Wahrnehmung des Weltwirtschaftsforums verändern. Für mich zumindest war es eine absolute Überraschung, dass dort nachhaltige Projekte gemacht werden – eigentlich dachte ich, dort treffen sich nur die Geschäftemacher.

Wie sehen Sie Klaus Schwab nun, nachdem Sie die Arbeit am Film beendet haben?

Natürlich kann man ihn kritisieren. Aber auch er möchte die Welt gewiss zum Guten verändern. Er versucht, Beziehungen aufzubauen, Personen für Projekte zu gewinnen. Dann aber ruft er bei Siemens an, oder beim Chef von Nestlé, spricht mit ihm wie mit einem guten Freund – das ist eine Szene, die ich niemals aus dem Film genommen hätte, bei der viel Kritik zwischen den Zeilen steht. Ich glaube aber, Klaus Schwab ist ein Idealist. Er nimmt seine Sache sehr ernst. Vielleicht ist ihm bewusst, dass er auf eine gewisse Art gescheitert ist. Aber sich dies nach 50 Jahren einzugestehen, ist sicher schwierig.

- Anzeige -

„Das Forum“ wird am 14. Januar, dem Tag, an dem das 50. Weltwirtschaftsforum in Davos beginnt, um 20.15 Uhr auf ARTE und am 20. Januar im ARD.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 19 Stunden
Überblick
Die Zahl der für den Sommer geplanten und nun abgesagten Veranstaltungen ist beeindruckend. Für viele Kulturschaffenden in der Region ist das Existenz bedrohend – und auch die neuesten Lockerungen werden nicht viel nützen, wie unser Überblick zeigt. Was könnte helfen?
05.06.2020
Kultur
Auch vor 150 Jahren fand man schon Möglichkeiten, sich die großen Opern ins Haus zu holen, wenn es keine Möglichkeit gab, sie live zu erleben. Wir listen auf, wie das ausgesehen hat.
Eine E-Gitarre aus dem Nachlass von John Lennon.
05.06.2020
100 Jahre E-Gitarre
Vor 100 Jahren begann die Geschichte der elektrischen Gitarre. In den großen Unterhaltungsorchestern und Big Bands drohte das Saiteninstrument unterzugehen. Die Gitarre musste einfach lauter werden. Das rief damals auch Kritiker auf den Plan. 
Dominik Büchele (links) und Silas Benz vor den Kameras im Lahrer Schlachthof.
04.06.2020
Konzertfilm aus dem Lahrer Schlachthof
Mehr als 20 000 Musikfreunde verfolgten am Sonntagabend den Auftritt von Dominik Büchele und der Band Umleitung beim ersten deutschen Online-Musikfestival „We Live“ im Facebook-Stream. Der erste von sechs geplanten Konzertfilmen entstand im Lahrer Schlachthof.
Jürgen Stark.
04.06.2020
Kulturkolumne
Wach’ ich oder träum’ ich“ – das ist nicht nur der Titel eines Liebesliedes, für mich ist es die Überschrift eines Alptraumes. Auch der Dichter Heinrich Heine kommt mir inzwischen häufiger in den Sinn: „Denk‘ ich an Deutschland in der Nacht,bin ich um den Schlaf gebracht“.
02.06.2020
Ausstellung "Baden in Schönheit" im Museum LA8 in Baden-Baden
Das Museum LA8 widmet sich in einer spannenden Ausstellung der Entwicklung der Bade- und Körperkultur im Verlauf des 19. Jahrhunderts. Die Schau öffnet am Samstag.
01.06.2020
Zum Abschluss von Auto-Kino-Kultur auf dem Messegelände
Mit Hip-Hop, Graffiti und reimenden Wortakrobaten endete Auto-Kino-Kunst auf dem Offenburger Messegelände. Die „Double Trouble Jam“ litt ein wenig, aber machte viel Spaß.
Schutzmasken aus Papier in einer Ausstellung über die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen, die in Herne gezeigt wurde.
29.05.2020
Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca
Die großen Epedemien vergangener Zeiten prägten auch das Leben und das Werk berühmter Dichter und Philosophen. Giovanni di Boccaccio und Francesco Petrarca beschrieben im 14. Jahrhundert in ihreen Novelllen und Kanzonnen die Grausamkeit der Pest.
Dietrich Mack.
28.05.2020
Kulturkolumne
Noch vor kurzem haben wir mit politischem Argwohn auf Thüringen geschaut und die Ereignisse im Schatten der Wartburg mit Tannhäuser verglichen, dessen Schicksal auf Erden bekanntlich nicht glücklich endete. Doch nun drängt sich der Vergleich mit Lohengrin auf. 
26.05.2020
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
26.05.2020
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.