Hamburg

Bloggerin begeistert mit Drehort-Bildern

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Januar 2019
Die Filmtouristin Andrea David hält ein Foto aus dem Film «Harry Potter» in die Kamera.

Die Filmtouristin Andrea David hält ein Foto aus dem Film «Harry Potter» in die Kamera. ©dpa - Andrea David/Filmtourismus.de/Warner Bros.

Für Andrea David werden Filmdrehorte dann interessant, wenn dort eigentlich schon alles vorbei ist, wenn die Schauspieler abgereist und die Kameras abgebaut sind, wenn die gedrehten Szenen es längst auf Kinoleinwände und Fernsehbildschirme geschafft haben.

Die 41 Jahre alte Hamburgerin bezeichnet sich selbst als Filmtouristin und bereist Drehorte in der ganzen Welt. Später stellt sie Fotos von ihren Touren und Reisetipps ins Internet.

Ein echtes Erfolgsmodell: Davids 2007 gegründete Website «filmtourismus.de» erreicht nach eigener Zählung rund 180 000 Leser im Monat. Mitunter lasse sich anhand der Verteilung der Klicks sogar ablesen, welcher Film gerade im Fernsehen laufe, erklärt die 41-Jährige, die gebürtig aus Rottweil in Baden-Württemberg kommt. Dann nämlich informierten sich viele Zuschauer in der Werbepause über die Entstehungsgeschichte. Auf Instagram stammen ihre Fans aus aller Welt, denn hier schreibt sie auf Englisch.

Filmdrehorte sind beliebte Reiseziele und viele Menschen posten ihre Urlaubsfotos später im Internet - aber David ist damit besonders erfolgreich. Mit einer simplen, aber originellen Foto-Methode hat sie es bei Instagram auf knapp 300 000 Follower gebracht: Sie hält Screenshots aus bekannten Filmen oder Serien vor die jeweilige Drehkulisse.

Die nordenglische Schlossanlage Alnwick Castle wird so plötzlich wieder zur Zauberschule Hogwarts aus den «Harry Potter»-Filmen, die spanische Insel Gaztelugatxe erneut zum Schauplatz der Erfolgsserie «Game of Thrones». Dass ein ganz gewöhnlicher Strand, ein Waldweg oder ein baufälliges Haus ein ganzes Kopfkino auslösen kann - darin liegt für David der Reiz des Drehorte-Besuchens: «Beim Filmtourismus geht es ja darum, dass man etwas sieht, was andere nicht sehen.»

- Anzeige -

David sitzt in einem kleinen Café im Stadtteil Eimsbüttel und trinkt einen Milchkaffee. Etwa einmal pro Monat sei sie unterwegs, erzählt die zierliche Frau mit den dunkelbraunen Haaren. Nun ist sie gerade in Hamburg, wo sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn lebt. Seit mehr als fünf Jahren ist ihre Leidenschaft fürs Reisen auch ihr Beruf: Für Online-Reiseführer, Tourismusagenturen und Zeitschriften schreibt die 41-Jährige Artikel. Außerdem hält sie Vorträge über die Bedeutung von Filmdrehorten für die Tourismusbranche.

Viele filmbegeisterte Urlauber zieht es in die USA, doch auch weit weg von Hollywood gewinnt Filmtourismus an Bedeutung. Claudia Gilles vom Deutschen Tourismusverband nennt etwa das sächsische Görlitz und das im Rheingau gelegene Kloster Eberbach als Beispiele für Orte in Deutschland, die als Filmkulissen bekannt und somit auch für Filmtouristen interessant geworden sind: In Görlitz wurde die mit mehreren Oscars prämierte Komödie «Grand Budapest Hotel» gedreht, im Kloster Eberbach Umberto Ecos Roman «Der Name der Rose» verfilmt.

Aber: «Nicht jeder Film und jede Serie hat das Potenzial, einen Ort langfristig als Touristenziel zu etablieren», betont Gilles. Man müsse sich immer die Frage stellen, inwiefern es zur jeweiligen Region und ihrem Image passe, sie filmtouristisch zu nutzen: ««Herr der Ringe» zieht ja ein anderes Publikum an als «Der Bergdoktor».» Außerdem müssten Faktoren wie eine gute Infrastruktur und die Zusammenarbeit aller Beteiligten gegeben sein.

Filmtouristin David gibt den Lesern ihrer Website ganz praktische Tipps. Sie schreibt, wenn sich ein Drehort auf einem Privatgrundstück befindet und man um Erlaubnis fragen muss, ihn zu betreten. Oder wenn eine Region so überlaufen ist, dass man sie lieber in der Nebensaison besuchen sollte. Sie berichtet auch, wenn sich die Reise zu einem Drehort als Flop herausgestellt hat - weil die Kulisse nicht mehr so aussieht wie im Film, weil eine Baustelle den Zugang versperrt oder weil die Location schlicht und einfach nicht auffindbar ist: «Das ist auch der Anspruch, den ich an die Seite habe: Dass ich die Leute so informiere, dass sie wissen, was sie vor Ort erwarten können.»

Ihr Markenzeichen - die Fotos von Filmszenen vor der Originalkulisse - haben übrigens eine ganz praktische Entstehungsgeschichte: Anfangs habe sie die Fotos nur dabei gehabt, um sich bei Anwohnern durchzufragen, wenn sie einen Drehort nicht auf Anhieb fand, berichtet David. «Weil auch, wenn die Leute den Film nicht kennen, kann man das Gebäude, den Felsen oder was auch immer zeigen. Und dann sagen sie oft: «Ah, das kenne ich, das ist hier um die Ecke».»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 8 Stunden
Saisonfinale im Festspielhaus
Der Liederabend von Anna Netrebko stand ganz im Zeichen des Abschieds von Andreas Mölich-Zebhauser als Intendant des Festspielhauses in Baden-Baden. 
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.
vor 10 Stunden
Frankfurt/Main
Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.
Verdis Oper «Rigoletto» wird zum ersten Mal in Bregenz aufgeführt.
vor 10 Stunden
Bregenz
Die Bregenzer Festspiele setzen auch in diesem Jahr auf einen großen Namen: Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» soll die Zuschauer an die bekannte Seebühne im Bodensee locken. Das Stück wird nach Angaben der Veranstalter zum ersten Mal bei dem rund vierwöchigen Festival in Bregenz aufgeführt.
vor 10 Stunden
Hausacher Leselenz: Andrea Grill und Anke Hagemann
Die von Michael Stavaric kuratierte »Lesung für Alle« zählt zu den Alleinstellungsmerkmalen des »Hausacher Leselenz«. Das Format ist einmalig im Kontext eines deutschsprachigen Literaturfestivals, verbindet Prosa und Lyrik mit der Poesie der Gebärdensprache. In diesem Jahr war die österreichische...
Austin Butler wird zu Elvis Presley.
vor 15 Stunden
Los Angeles
Mit dem Kalifornier Austin Butler hat der Regisseur Baz Luhrmann (56) die Besetzung für seinen geplanten Film über die Rock'n Roll-Legende Elvis Presley gefunden.
14.07.2019
Spurensuche
Was verbindet »Ännchen von Tharau« mit Offenburg? Gottfried Wiedemer hat sich für die Mittelbadische Presse auf Spurensuche begeben und ist fündig geworden
14.07.2019
Hausacher Leselenz
Ein utopischer Roman der düstere Bilder zwischen Aussteigerromantik und Stacheldraht zeichnet. Eine amerikanische Konvertitin in Afghanistan, der Anschlag auf das World-Trade-Center, reflektiert von den Taliban. Robert Renk hat beim »Hausacher Leselenz« zwei außergewöhnliche Romane vorgestellt.
Ein Sommerkino-Hit: Das Remake des Zeichentrickklassikers »Der König der Löwen«
14.07.2019
Start am Mittwoch, 17. Juli
Die Sommerkino-Nächte von Mittelbadischer Presse, Kino Center Kehl und Forum Cinemas Offenburg laden wieder ein zu Filmspaß unter freiem Himmel. Los geht es in der World of Living in Rheinau-Linx am Mittwoch, 17. Juli. Und zwar bei jedem Wetter. 
Die Gruppe Glasmoschd steht seit 30 Jahren auf der Bühne.
13.07.2019
Konzert am Schlossblicksee in Ortenberg
Sie machen Vollmilchrock und bringen die Hütte zum Wackeln. Seit drei Jahrzehnten halten sie zusammen wie Pech und Schwefel. Das feiert die Gruppe Glasmoschd heute, Samstag, am Schlossblicksee Ortenberg.  
Geometrische und abstrakte Elemente gehören zur Bildsprache von Enrico Bach.
13.07.2019
Ausstellung in der Städtischen Galerie
»Junge Kunst am Oberrhein« ist in der Städtischen Galerie Offenburg auf dem Kulturforum zu sehen. Sieben Preisträger des Förderkreises Kunst+Kultur Offenburg geben dabei interessante Einblicke in ihr aktuelles Schaffen. 
David Bowie als Barbie-Puppe (undatierte Aufnahme).
12.07.2019
El Segundo/Berlin
Ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung von David Bowies Album «Space Oddity» widmet der US-amerikanische Spielzeughersteller Mattel der britischen Pop-Ikone eine Barbie-Puppe.
Die teilweise eingerüstete Kathedrale von Notre-Dame.
12.07.2019
Paris
Es ist nicht so, als wäre nichts los. Ganz im Gegenteil. Kurz vor die Absperrung stellen, ein Foto noch - dann aber weiter, Platz machen für die nächsten. Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer Notre-Dame schwer beschädigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...