Festival in Bühl

Bluegrass mit furiosen Saitenduellen und klagenden Fiddle

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.

inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes. ©Michael Müller

Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.

Deutschland war diesmal ein Programmschwerpunkt beim Internationalen Bühler Bluegrass-Festival. Gleich drei der sieben Bands, die am Freitag in der Werkstatthalle der Landmaschinen-Firma Oechsle und am Samstag im Bürgerhaus Neuer Markt auftraten, waren deutscher Provenienz. Und sie schlugen sich gegen die Kollegen aus Nordamerika ganz beachtlich.

Allen voran Stereo Naked. Julia Zech (Banjo) und ihr aus Neuseeland stammender Partner Pierce Black (Bass), die von Joon Laukamp (Fiddle, Mandoline) verstärkt wurden, machen bezaubernden, etwas entrückten Indie-Folk, der an Peter, Paul & Mary oder Gillian Welch & David Rawlings denken lässt. Es sind Songs, die sich nie in den Vordergrund drängen. Ungekünstelt gesungen und sparsam instrumentiert, mit Texten mit Tiefgang, oft gewürzt von hintergründigem Humor. So ziehen die beiden den Zuhörer unwiderstehlich in ihre Welt hinein. 

Auf geteiltes Echo stießen Dieselknecht aus Dortmund, beim Auftakt-Abend. Americana nennt man gemeinhin das, was sie machen – ein Verlegenheits-Label für eine Musik, die sich in keine Schublade pressen lässt und die aus Country, Folk und Rock gleichermaßen ihren Honig saugt. Sie singen auf Deutsch – und das machen sie klasse: mit der typischen Ruhrpott-Lakonik, Lust an ironischen Wortspielen und jenseits aller Klischees. Manchmal allerdings übertrieben sie es mit der Tempobolzerei. Aber diese Band muss man definitiv weiter im Auge behalten. 

- Anzeige -

Dritte deutsche Band war Bluegrass Breakdown aus Berlin. Sie spielten am Samstag einen soliden, schnurrigen Set, in dessen Verlauf sie auch Songs wie »Highway to Hell« von AC/DC auf Bluegrass-Format bügelten. Mit Carola Adams haben sie eine Sängerin, die mit einer fulminanten Gospel-Stimme gesegnet ist, und die die Band öfter in den Vordergrund stellen könnte.
Die ganz großen Auftritte lieferten jedoch die Musiker aus Nordamerika. Allen voran Dobro-As Rob Ickes und Gitarrist Trey Hensley. Die beiden trieben sich immer wieder zu furiosen Saiten-Duellen an. Vor allem die bluesigen Nummern hatten Saft und Kraft im Überfluss. Ihre Fassung von Stevie Ray Vaughns »Pride & Joy« kann man nur als sensationell bezeichnen. Den Gegenpol bildeten dann Songs wie das wundervoll-melancholische »That’s What Leavin’s For«. Da zeigten sie ihre andere Seite: zurückhaltend, sparsam, aber mit enorm viel Feeling. Ganz großes Kino war das.

Tränenzieher

Einen souveränen Auftritt legten Banjo-Virtuose Jeff Scroggins und seine Band Colorado hin. Klassischer Bluegrass mit allem was dazu gehört. Egal ob Tränenzieher wie »Pathway of Teardrops« von Webb Pierce, melancholische Reminiszenzen wie »Just a Few Old Memories« von Hazel Dickens oder schwungvolle Gospel-Nummern: Alles was sie machten hatte Klasse.
Oldtime Music in modernem Gewand präsentierte die Lonesome Ace String Band aus Toronto mit meisterhafter Instrumental-Arbeit und zupackenden Vokal-Harmonien. Ihre Songs erzählen bewegende Geschichten wie »O’Grady Road«, in dem Bassist Max Heinemann den Niedergang des Farmhauses Revue passieren lässt, das einst seinen Eltern gehörte und in dem er aufwuchs, begleitet von einer waidwund klagenden Fiddle – zum Steinerweichen schön! 

Abgerundet wurde das Programm von den Henhouse Prowlers aus Chicago, die auch oft im Auftrag des US-Außenministeriums als Botschafter des Bluegrass unterwegs sind – vermutlich die einzige Band, die je den Bluegrass nach Kirgistan gebracht hat. Von vielen ihrer Auslandsaufenthalte haben sie Songs mitgebracht, von denen sie einige am Freitagabend präsentierten. »Der alte Klischee-Spruch stimmt schon: Musik ist eben doch eine universelle Sprache«, meinte Banjo-Spieler Ben Wright hinterher. Wo er recht hat, hat er recht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Carl Josef begeistert in der Online-Comedy-Sendung «NightWash».
19.06.2019
Köln
Mit Witz und Rollstuhl: Der Comedian Carl Josef (14) begeistert mit Scherzen über seine Behinderung gerade das Netz.
Prinz Edward und Gräfin Sophie von Wessex sind sozial stark engagiert.
19.06.2019
Surrey
Lange galt er als Muttersöhnchen der Queen: Der britische Prinz Edward (55) hat am Mittwoch seinen 20. Hochzeitstag mit seiner Frau Sophie (54) privat gefeiert. Die beiden Royals engagieren sich stark sozial und haben viele Schirmherrschaften übernommen. Sie leben mit ihren zwei Kindern in Surrey...
Fahri Yardim (l) und Christian Ulmen sind mit der Comedyserie «Jerks» bei Joyn mit dabei.
19.06.2019
München
ProSiebens neue senderübergreifende Streaming-Plattform Joyn ist am Start. Der Name ist Programm - er klingt wie das englische Wort join, was so viel wie mitmachen bedeutet. Und darum geht es auch: Bei Joyn haben sich eine Reihe unterschiedlicher Partner zusammengefunden.
Regisseur Schorsch Kamerun in der Volksbühne Berlin.
19.06.2019
Berlin
Dass vor 100 Jahren das Bauhaus gegründet wurde, können manche vielleicht schon nicht mehr hören. Was ist eigentlich übrig geblieben von der Designschule aus Deutschland, die weltweit Spuren hinterlassen hat?
Herzogin Kate (l) und Herzogin Camilla in der Pferdekutsche auf dem Weg nach Ascot.
19.06.2019
Ascot
Royales Schaulaufen: Das traditionelle Pferderennen in Ascot war am Dienstag für die britische Königin Elizabeth II. wie ein großes Familientreffen. Die 93-jährige Queen wurde trotz Regens von ihren Kindern und Enkelkindern begleitet. Prinz Harry und Meghan, die erst vor sechs Wochen den kleinen...
"Stillleben mit Affodillen" 1907 von Henri Matisse (r), ein Bild ohne Titel 1954 von Mark Rathko (2.v.l), das Bild "Skala" 1966 von Kenneth Noland (l) und die Skulptur "Das eherne Zeitalter" 1880 von Auguste Rodin.
19.06.2019
Essen
Das Museum Folkwang in Essen präsentiert seine traditionsreiche Sammlung neu. Die Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien sind ab sofort thematisch zusammengestellt und nicht mehr chronologisch. Unter der Überschrift «Neue Welten» erzähle die neue Präsentation in 24 thematischen Räumen von...
18.06.2019
Auszeichnung des Deutschen Buchhandels
Zum ersten Mal wurde am Dienstag ein Fotograf mit dem renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet: Der Brasilianer Sebastiao Salgado erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis des Börsenvereins.
Thomas Gottschalk war bei Heidi Klums «Kinderfasching».
18.06.2019
Berlin
Fernsehjahre sind wie Schuljahre. Sie dauern von Sommerferien zu Sommerferien, oder besser: Sommerpause zu Sommerpause.
Sandra Bullock ist für den Horrorfilm «Bird Box» ausgezeichnet worden.
18.06.2019
Los Angeles
Die Kategorie «Bester Held» gibt es bei den MTV-Filmpreisen schon lange, in diesem Jahr kam zum ersten Mal auch der «Beste Held im wahren Leben» dazu.
Die Karriere von Stefan Mross begann vor 30 Jahren.
18.06.2019
Rust
Der Musiker und Moderator Stefan Mross (43) hat sich für das Album zu seinem 30. Bühnenjubiläum von der Vergangenheit inspirieren lassen.
Queen Elizabeth (m.) mit König Felipe von Spanien und Königin Letizia in der St. George's Hall im Windsor Castle.
17.06.2019
Windsor
Prächtige Roben und Hut mit Straußenfeder: In einer prunkvollen Zeremonie hat die britische Königin Elizabeth II. (93) am Montag die Könige von Spanien und aus den Niederlanden, Felipe VI. (51) und Willem-Alexander (52), in den Hosenbandorden (Order of the Garter) aufgenommen. Berufen hatte die...
Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt.
17.06.2019
Frankfurt/Main
Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.