Festival in Bühl

Bluegrass mit furiosen Saitenduellen und klagenden Fiddle

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Mai 2019
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.

inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes. ©Michael Müller

Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.

Deutschland war diesmal ein Programmschwerpunkt beim Internationalen Bühler Bluegrass-Festival. Gleich drei der sieben Bands, die am Freitag in der Werkstatthalle der Landmaschinen-Firma Oechsle und am Samstag im Bürgerhaus Neuer Markt auftraten, waren deutscher Provenienz. Und sie schlugen sich gegen die Kollegen aus Nordamerika ganz beachtlich.

Allen voran Stereo Naked. Julia Zech (Banjo) und ihr aus Neuseeland stammender Partner Pierce Black (Bass), die von Joon Laukamp (Fiddle, Mandoline) verstärkt wurden, machen bezaubernden, etwas entrückten Indie-Folk, der an Peter, Paul & Mary oder Gillian Welch & David Rawlings denken lässt. Es sind Songs, die sich nie in den Vordergrund drängen. Ungekünstelt gesungen und sparsam instrumentiert, mit Texten mit Tiefgang, oft gewürzt von hintergründigem Humor. So ziehen die beiden den Zuhörer unwiderstehlich in ihre Welt hinein. 

Auf geteiltes Echo stießen Dieselknecht aus Dortmund, beim Auftakt-Abend. Americana nennt man gemeinhin das, was sie machen – ein Verlegenheits-Label für eine Musik, die sich in keine Schublade pressen lässt und die aus Country, Folk und Rock gleichermaßen ihren Honig saugt. Sie singen auf Deutsch – und das machen sie klasse: mit der typischen Ruhrpott-Lakonik, Lust an ironischen Wortspielen und jenseits aller Klischees. Manchmal allerdings übertrieben sie es mit der Tempobolzerei. Aber diese Band muss man definitiv weiter im Auge behalten. 

- Anzeige -

Dritte deutsche Band war Bluegrass Breakdown aus Berlin. Sie spielten am Samstag einen soliden, schnurrigen Set, in dessen Verlauf sie auch Songs wie »Highway to Hell« von AC/DC auf Bluegrass-Format bügelten. Mit Carola Adams haben sie eine Sängerin, die mit einer fulminanten Gospel-Stimme gesegnet ist, und die die Band öfter in den Vordergrund stellen könnte.
Die ganz großen Auftritte lieferten jedoch die Musiker aus Nordamerika. Allen voran Dobro-As Rob Ickes und Gitarrist Trey Hensley. Die beiden trieben sich immer wieder zu furiosen Saiten-Duellen an. Vor allem die bluesigen Nummern hatten Saft und Kraft im Überfluss. Ihre Fassung von Stevie Ray Vaughns »Pride & Joy« kann man nur als sensationell bezeichnen. Den Gegenpol bildeten dann Songs wie das wundervoll-melancholische »That’s What Leavin’s For«. Da zeigten sie ihre andere Seite: zurückhaltend, sparsam, aber mit enorm viel Feeling. Ganz großes Kino war das.

Tränenzieher

Einen souveränen Auftritt legten Banjo-Virtuose Jeff Scroggins und seine Band Colorado hin. Klassischer Bluegrass mit allem was dazu gehört. Egal ob Tränenzieher wie »Pathway of Teardrops« von Webb Pierce, melancholische Reminiszenzen wie »Just a Few Old Memories« von Hazel Dickens oder schwungvolle Gospel-Nummern: Alles was sie machten hatte Klasse.
Oldtime Music in modernem Gewand präsentierte die Lonesome Ace String Band aus Toronto mit meisterhafter Instrumental-Arbeit und zupackenden Vokal-Harmonien. Ihre Songs erzählen bewegende Geschichten wie »O’Grady Road«, in dem Bassist Max Heinemann den Niedergang des Farmhauses Revue passieren lässt, das einst seinen Eltern gehörte und in dem er aufwuchs, begleitet von einer waidwund klagenden Fiddle – zum Steinerweichen schön! 

Abgerundet wurde das Programm von den Henhouse Prowlers aus Chicago, die auch oft im Auftrag des US-Außenministeriums als Botschafter des Bluegrass unterwegs sind – vermutlich die einzige Band, die je den Bluegrass nach Kirgistan gebracht hat. Von vielen ihrer Auslandsaufenthalte haben sie Songs mitgebracht, von denen sie einige am Freitagabend präsentierten. »Der alte Klischee-Spruch stimmt schon: Musik ist eben doch eine universelle Sprache«, meinte Banjo-Spieler Ben Wright hinterher. Wo er recht hat, hat er recht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 15 Stunden
Saisonstart der Straßburger Philharmonie
Mit »russischen Eskapaden« sorgte das Straßburger Philharmonische Orchester (OPS) am Wochenende für einen fulminanten Saisonauftakt. Das Komponisten-Trio »Tschaikowsky-Prokofiev-Mussorgsky« zog im Musikpalast viele begeisterte Hörer an.
Der Designer Luigi Colani starb im Alter von 91 Jahren in Karlsruhe.
vor 16 Stunden
Kultur
Luigi Colani war über Jahrzehnte für sein abgerundetes Design auf ganzen Welt unterwegs. In den letzten Jahren wurde es still um den streitbaren Künstler. Jetzt ist er in Karlsruhe gestorben.
Gareth Thomas, früherer Rugby-Star, geht offen mit seiner Homosexualität und seine HIV-Infektion um.
vor 16 Stunden
London
Prinz Harry (35) hat sich bei dem früheren Rugby-Star Gareth Thomas (45) für den offenen Umgang mit seiner HIV-Infektion bedankt. 
Der Künstler Ai Weiwei (r)im Gespräch mit Bernhard Spies, dem Geschäftsführer des Museums.
vor 18 Stunden
München
Ai Weiwei als Kartenabreißer: Mit einer Solidaritätsaktion hat sich der chinesische Künstler für die von Entlassungen bedrohten Mitarbeiter des Münchner Hauses der Kunst eingesetzt.
Herbert Grönemeyer macht sich stark gegen Rechts.
vor 18 Stunden
Berlin
Außenminister Heiko Maas hat sich in eine politische Debatte um Herbert Grönemeyer eingeschaltet. Er stärkte dem Musiker nach einem umstrittenen Konzertvideo den Rücken für sein Engagement.
Biliana Voutchkova spielt Geige.
vor 18 Stunden
Düren
Die Suche nach ihrer verlorenen Violine über die sozialen Medien hat einer bulgarischen Musikerin ein unerwartetes Angebot beschert: Ein Komponist bot der Violinistin Biliana Voutchkova eine kostbare Geige als Ersatz-Instrument an.
Jane Lynch wurde in der Kategorie "herausragende Gastdarstellerin" in der Serie "The Marvelous Mrs. Maisel" ausgezeichnet.
vor 18 Stunden
Los Angeles
Die Fantasy-Saga «Game of Thrones» hat bei den Creative Arts Emmys abgeräumt. Die finale Staffel der US-Serie gewann am Wochenende in Los Angeles zehn der US-Fernsehpreise für künstlerische Kreativität. Die Dokumentation «Free Solo» und die Dramaserie «Chernobyl» bekamen jeweils sieben Trophäen.
Bauhaus-Architektur in Tel Aviv.
vor 18 Stunden
Tel Aviv
Weiße Fassade, Flachdach, langgestreckte Balkone: Das Max-Liebling-Haus im Zentrum Tel Avivs gehört zur «Weißen Stadt» und damit wie rund 3700 weitere Gebäude zum Unesco-Welterbe. In dem dreigeschossigen Haus eröffnet an diesem Donnerstag (19. September) das israelisch-deutsche «White City Center...
Axel Prahl beim Literatur-Festival Lit.Cologne.
vor 18 Stunden
Hamburg
Schauspieler und Musiker Axel Prahl («Tatort») würde gern häufiger Musik für einen Film komponieren. «Das macht schon Spaß», sagte der 59-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Der gebürtige Schleswig-Holsteiner hat für seinen neuen Fernsehfilm «Gloria, die schönste Kuh...
Alexander von Humboldt vor dem Eingang der Humboldt-Universität in Berlin.
vor 18 Stunden
Berlin
Mit Blick auf aktuellen Rassismus in Deutschland ist zum 250. Geburtstag Alexander von Humboldts das humanistische Erbe des Wissenschaftlers und Universalgelehrten gewürdigt worden.
Die Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner 2018 in Karlsruhe.
15.09.2019
Neustadt
Deutschlands Weinkönigin Carolin Klöckner (24) macht sich keine Sorgen um den Ruf des deutschen Weins. «Ob in Japan, Hongkong oder den USA: Mir sind Menschen begegnet, die sich richtig gut mit deutschem Wein auskennen.
José F.A. Oliver.
14.09.2019
Kulturkolumne
Audun Morgensen wohnt in Oslo. Bisher war mir der Autor leider entgangen, obwohl Suhrkamp schon 2014 mit einem Buch von ihm aufwartete. Ein Taschenbuch, das er zwar nicht primär geschrieben, aber zusammengestellt hatte. Insofern ist er strenggenommen auch ein schreibender Zusammensteller von Texten...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.