Kammerchor Offenburg

Blumen in Musik und Poesie besungen

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019

Der Kammerchor Offenburg besang im Wolfacher Blauen Salon, Foto, und in Offenburg die Blumen. ©Andreas Buchta

Eine geradezu virtuose Verbindung von Musik und Poesie ist Chorleiter Reinhardt Bäder mit seinem Kammerchor Offenburg bei gleich zwei Konzerten gelungen: Am Samstag im Offenburger „Salmen“ und am Sonntag in Wolfachs „Blauem Salon“ gab der Kammerchor das sich mit Chor- und Klaviermusik um die Schönheit der Blumen rankende Konzert „Von Rosen und Narzissen“. Beide Konzerte fanden ihre Bewunderer, beide waren sie sehr gut besucht.
 
 

Eigentlich wusste man während des ganzen Konzerts nicht so recht, wen man mehr bewundern sollte: Den melodisch strahlenden Chor, das von Manfred Kratzer mit erstaunlicher emotionaler Bandbreite gespielte Klavier, den das Konzert mit seinen expressiven Lesungen begleitenden Schauspieler Christian Baumann oder den Dirigenten Reinhardt Bäder, dessen ausstrahlende Ruhe sich unmittelbar auf den Chor zu übertragen schien.

In der wundervollen Akustik des „Blauen Salons“ von Wolfach konnte sich am Sonntag jedenfalls die ganze Pracht des Chorgesangs entfalten, der schon bei Benjamin Brittens „Five Flower Songs“ akkurat inhaltsbezogen moduliert auf den Text einging. Da wurde musikalisch eindringlich über die nur ein einziges Mal in der Dunkelheit blühende Nachtkerze meditiert, über die piesackende Nessel geklagt und vor dem Gift spritzenden Nachtschatten gewarnt, und in der Art eines Castings wurden in „The Succession of the Four Sweet Months“ die Monate April bis Juni vorgestellt.

Beschwingte Dahlienpolka

Mit der Ballade um Green Brown endeten in einem befreienden Happyend die „Five Flower Songs“, zwischen denen Christian Bormann in seiner ausholenden Gestik und eindringlichen Mimik die Liedtexte in deutscher Übersetzung einstreute. 

- Anzeige -

Bewegend spielte Manfred Kratzer auf dem Klavier „Schneeglöckchen“ aus Peter Iljitsch Tschaikowskys „Jahreszeiten“, und Christian Bormann rezitierte Joseph von Eichendorffs „Schneeglöckchen“, während vom Klavier, mal lyrisch gestimmt, mal beherzt zupackend, Nils Wilhelm Gades „Frühlingsblumen“ ertönte. Der Reigen der Chor- und Klavierstücke und der Rezitationen setzte sich in buntem Wechsel fort, etwa mit Toru Takemitsus „Rain Tree Sketch I“, einem Naturbild in ungewohnter musikalischer Sprache, Bedrich Smetanas beschwingter „Dahlienpolka“ und Julius Sturms „Der Bauer und sein Kind“ – bis hin zu den von Morten Lauridsen vertonten „Les chansons des roses“ von Rainer Maria Rilke, die der Chor faszinierend lautmalerisch interpretierte.

Viel Beifall für überzeugende Leistung

Der Hauptakt des Konzerts aber kam nach der Pause: Robert Schumanns „Der Rose Pilgerfahrt“, ein Stück für Chor, Solostimmen und Klavierbegleitung nach einem Libretto von Moritz Horn, das Schumann selbst als „Märchen“ bezeichnete. Zwischen den als drei- und vierstimmige Frauenchöre, als Männer- und als gemischte Chöre gestalteten Gesängen rezitierte Christian Bormann, selbst hörbar bewegt, aus Hans Christian Andersens „Rosenelf“ von einer Elfe, die nur für kurze Zeit im Reich der Menschen verweilen durfte. In Text und Musik sind alle Zutaten der Romantik reichlich vorhanden und der Chor ging in seiner Art des Gesangs überzeugend auf diese Stimmung ein. Besonders schön kam der Wechselgesang zweier Solistinnen beim zweiten und dritten Gesang zur Geltung. 

Minutenlanger Beifall stand am Schluss beider Konzerte und eine Zugabe war unausweichlich. Mit Udo Jürgens’ „Vielen Dank für die Blumen“ bedankten sich der Chor, der Pianist, der Rezitator und der Dirigent für die Ovationen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.