Deutsches Historisches Museum

Brisante Ausstellung über die Documenta

Autor: 
red/epd
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juni 2021
Die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst“ im Deutschen Historischen Museum in Berlin feiert und hinterfragt die große Kunstschau.

Die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst“ im Deutschen Historischen Museum in Berlin feiert und hinterfragt die große Kunstschau. ©Foto: epd/Juergen Blume

Seit 1955 präsentiert die Documenta Gegenwartskunst. Eine Ausstellung in Berlin weist nun auch auf die Nazivergangenheit eines Mitbegründers hin.

Berlin - Die Weltkunstausstellung Documenta in Kassel eröffnet im kommenden Jahr ihre 15. Ausgabe. Die Schau für Gegenwartskunst findet seit 1955 statt und lockt seitdem regelmäßig Kunstinteressierte aus der ganzen Welt in die Stadt. Das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin widmet sich nun in einer neuen Ausstellung der Geschichte hinter dem Kunstereignis unter dem Titel „documenta. Politik und Kunst“.

Die Schau beleuchtet die Hintergründe, die zur Erfindung der Documenta führten. Sie zeigt am Beispiel der ersten zehn Ausgaben der Kunstschau bis 1997, wie die Documenta von Anbeginn als Instrument politischer Selbstdarstellung diente, mit dem sich die junge Bundesrepublik von der Kunstpolitik der NS-Zeit abgrenzen wollte und zugleich als demokratischer, am Westen orientierter Staat präsentierte. „Mit der Geschichte der Documenta lässt sich eine ästhetische Geschichte der Bundesrepublik schreiben“, sagte DHM-Präsident Raphael Groß.

Nazivergangenheit des Mitbegründers

- Anzeige -

In fünf Kapiteln untersucht die Ausstellung auch das Verhältnis von Kunst und Politik. Unter den rund 390 Exponaten sind zahlreiche Originale, die einst in Kassel Aufsehen erregten. Briefe, Fotos und weitere Dokumente beleuchten, wie sich die Documenta immer wieder neu erfand und mit der Kunst Geschichte schrieb.

Spektakulär sind aktuelle Enthüllungen über die NS-Vergangenheit des Kunsthistorikers Werner Haftmann, der neben dem sozialdemokratischen Museumsmanager Arnold Bode der Kopf der ersten Documenta-Ausgaben war. Die Ausstellung belegt, dass er ab 1944 in Italien für die Folterung und Ermordung von Partisanen mitverantwortlich war.

Die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst“ im Deutschen Historischen Museum ist vom 18. Juni bis 9. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr, vom 18. bis 20. Juni von 10 bis 20 Uhr, zu sehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Grau als Grundierung: Im Rahmen von „Double Trouble“ setzten deutsche und französische Graffit­ikünstler ihre Werke in der Offenburger Burda-Unterführung um.
vor 8 Stunden
Festival
Sprayer beeindrucken Passanten Ein deutsch-französisches Kunstprojekt sorgt in Offenburg für Aufsehen: Graffiti-Künstler gestalteten eine Unterführung. Die Gruppe trifft sich meist virtuell, im Herbst sieht man sich in Straßburg.
Brillierten im Kurhaus „Alde Gott“ beim Finale der Tonarten-Reihe: Gregor Dierck und Benjamin Spillner (Violine), Swantje Tessmann (Viola), Anna Stuart (Violoncello), Benedikt Ziervogel (Kontrabass) und dahinter Michael Metzler (Percussion).
vor 8 Stunden
Tonarten
Vom Auftakt bis zum Schlaflied überzeugten die Musiker beim Abschluss des Sasbachwaldener Festivals Tonarten. Das Publikum zeigte sich begeistert, es waren zwei Zugaben fällig.
Die Band Alex Bayer & „Zodiac“ spielte expressiven Jazz beim Gartenkonzert bei Henriette von Heimburg in Offenburg.
02.08.2021
Offenburg
Zum zweiten Jazzabend im Rahmen der Gartenkonzerte bei Henrike von Heimburg hat Schlagzeuger Daniel Prätzlich den Nürnberger Kontrabassisten Alex Bayer und seine Band eingeladen.
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival in Sasbachwalden
02.08.2021
Sasbachwalden
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival Sasbachwalden. Das Konzert der stimmgewaltigen Sängerin war ihr erster Auftritt nach der Corona-Zwangspause.
Eine Szene aus der interkulturellen Tanzperformance „in-fect“ im Lahrer Stadtpark. Mit ihr endete das Juli-Programm des Kulturformats „Villa Jamm Artists“. 
02.08.2021
Lahr
Tänzer und Musiker präsentierten am Wochenende im Lahrer Stadtpark die Performance „in-fect“. Für das Publikum wurde die Kunstaktion auf Stellwände im Pavillon projiziert.
François-Xavier Lalanne sitzend in seinem Atelier, ca. 1959 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
30.07.2021
Kultur
Die legendäre Künstlersiedlung Impasse Ronsin auf dem Pariser Montmartre war eine Vorwegnahme der Kreativwirtschaft. Das Basler Tinguely Museum erinnert an sie.
Patricia Verne. 
29.07.2021
Kehl
Die Rundfunkjournalistin Patricia Verne wanderte als Kleinkind mit ihren Eltern nach Deutschland aus. In ihrem Buch „Die polnische Mitgift“ erzählt sie von Integration und Ausgrenzung.
Dietrich Mack.
29.07.2021
Kulturkolumne
Wetten, dass die erste Frage, die Ihnen fremde Menschen in einer Gesellschaft stellen, lautet: „Und Sie, was machen Sie beruflich?“ (Die Frage nach dem Wetter und Impfstatus lassen wir mal beiseite).
Die Sopranistin Sonya Youcheva ist keine „Netrebko light“.
26.07.2021
Kultur
Geboten wurde ein eher enttäuschendes Programm von einer gewichtigen Sängerin, auf die man sich 2022 freuen darf.
Kilian Saueressig und seine "Lichtmalerei" in der Galerie Messmer in Riegel. 
26.07.2021
Kultur
Kilian Saueressig stellt in der Galerie Messmer aus. In seinen Arbeiten greift er gesellschaftliche Fragen auf, sein Kunst ist nachhaltig.
Tonarten in Sachbachwalden startete kurzfristig mit Sebastian Krämer und Marco Tschirpke.
26.07.2021
Sasbachwalden
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke springen als Berliner Komiker-Duo beim Tonarten Musikfestival in Sasbachwalden ein
Michael Güttler, die Sopranistin Cornelia Beskow und das "Frischluft-Festivalorchester" begeisterten in der Oberrheinhalle Offenburg.
25.07.2021
Offenburg
„Wagner – Walküre – Wahnsinn“: Die Premiere mit Michael Güttler und dem „Frischluft-Festivalorchester“ in der Offenburger Oberrheinhalle war ein voller Erfolg. Man wünscht sich mehr davon.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.